Hedge-Fonds haben in der vergangenen Woche ihr Engagement in Aktien, vor allem im Gesundheitswesen, reduziert, während sie ihre Portfolios mit Small-Cap-Aktien aufgestockt haben. Dies geht aus einer Notiz von BofA Securities über die Entwicklung der Kundenströme hervor.

Die Bank stellte fest, dass ihre Hedge-Fonds-Kunden in der zweiten Woche in Folge mehr Aktien verkauften als kauften und ihre Anteile in den meisten Sektoren abbauten, obwohl sie sich stärker auf den Gesundheitssektor konzentrierten.

Die Entscheidung der Hedge-Fonds, ihr Aktienengagement zu reduzieren, kam zustande, als alle drei US-Indizes ihre vierten wöchentlichen Gewinne in Folge verzeichneten. Institutionelle und Privatanleger stockten dagegen ihre Portfolios auf.

Der Gesundheitssektor blieb hinter dem Anstieg von über 18% des S&P 500 Index zurück. Der S&P 500 Health Care Index ist in diesem Jahr um 4,39% gefallen.

Laut BofA haben Anleger in diesem Jahr jedoch 5,8 Mrd. $ in den Gesundheitssektor investiert, mehr als doppelt so viel wie im letzten Jahr und die drittgrößten Zuflüsse aller Sektoren.

Der Gesundheitssektor gilt als defensiver Sektor, da er eine konstante Nachfrage hat und von der Wirtschaft einigermaßen isoliert ist. Daher haben die Anleger ihre Positionen im Laufe des Jahres in Bezug auf die Frage, wie lange die Wirtschaft stark bleiben wird, angepasst.

Die BofA verzeichnete einen Abfluss von Hedgefonds in Höhe von fast 800 Millionen Dollar aus mittelgroßen und großen Werten, während ein geringeres Volumen an Small Caps hinzukam.