Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(SMI)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz: Kaum verändert zum Start in die Woche

22.11.2021 | 11:26

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse ist nach dem jüngsten kleinen Rücksetzer am Montag auf Stabilisierungskurs eingeschwenkt. Doch in Gipfelnähe wird die Luft immer dünner, erklärten Börsianer mit Blick auf die zuletzt erreichten Rekordstände. Vor dem Wochenende hatten die steigenden Corona-Zahlen in Europa für Verunsicherung bei den Anlegern gesorgt.

Marktteilnehmer sprechen dennoch von einem eher günstigen Umfeld. So seien die Einschränkungen keine Neuigkeit, und Unternehmen sowie Haushalte hätten sich an diese gewöhnt. Zudem dürften die Restriktionen kürzer ausfallen als im letzten Winter, als noch kaum jemand geimpft war. Für Entspannung würden auch die weiter sinkenden Ölpreise sorgen. Im Blick der hiesigen Anleger bleibt aber der schwache Euro, ist doch die Gemeinschaftswährung vor dem Wochenende deutlich unter die Marke von 1,05 Franken gefallen.

Der Leitindex SMI notiert um 11 Uhr 0,05 Prozent höher auf 12'551,38 Punkten. Der SLI, der die 30 wichtigsten Aktien umfasst, büsst 0,02 Prozent auf 2032,65 ein, während der breite SPI bei 16'109,73 Zählern stagniert. Gewinner und Verlierer halten sich ungefähr die Waage.

Julius Bär büssen nach Zahlen 3,6 Prozent ein. Der Vermögensverwalter hat für die ersten 10 Monate des laufenden Geschäftsjahres verwaltete Vermögen von 484 Milliarden Franken gemeldet, etwas weniger als zur Jahresmitte. Und die nachlassenden Kundenaktivitäten haben auf die Margen gedrückt. Credit Suisse sinken um 0,5 Prozent.

Besser halten sich UBS mit plus 0,1 Prozent. Die Grossbank hatte am Wochenende die Nomination des Iren Colm Kelleher zum Verwaltungsratspräsidenten bekanntgegeben. Den ehemaligen Spitzenmanager von Morgan Stanley hatte kaum jemand auf der Liste gehabt.

Vergleichsweise gut halten sich defensive Papiere wie Roche und Novartis (je +0,1%) sowie Swisscom (+0,9%). Letztere profitieren davon, dass ein Übernahmeangebot für Telecom Italia den ganzen Sektor in einem besseren Licht erscheinen lässt. Gesucht sind der Versicherer Swiss Life (+0,5%) und bei den Gesundheitswerten Straumann (+0,7%).

Vifor werden gar 1,2 Prozent höher bezahlt. Die Pharmagesellschaft stärkt ihre Position im Markt für Nierenbehandlungen gleich mit zwei Zukäufen. Und die Technologiewerte von Logitech (+1,1%) folgen den guten Vorgaben von der Wall Street. Temenos (-2,0%) als Hersteller von Bankensoftware folgt hingegen den Finanzwerten.

Auch konjunktursensitive Aktien wie Geberit (-2,0%) und Schindler (-1,4%) werden verkauft. Kepler Cheuvreux hat das Rating für Geberit auf "Reduce" von "Hold" gesenkt.

Auch Holcim (-0,9%) kommen nicht voran - den Papieren haftet immer noch der Malus "Klimakiller" an, sagten Händler. Dabei will Holcim doch die "grüne Betonfirma" werden, wie vergangene Woche am Capital Markets Day kommuniziert wurde. Seit dem Investorentag haben sich die Papiere um fast 5 Prozent verbilligt.

Am breiten Markt springen die Valoren des Genfer Biotechunternehmen Obseva um satte 18,3 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen hat mit seinem Zulassungsantrag für das Mittel Linzagolix in den USA eine erste Hürde genommen. Spätestens im September 2022 wird die US-Gesundheitsbehörde FDA ihr Urteil über das Medikament abgeben.

Dahinter erholen sich Molecular Partners (+13,7%) weiter von dem massiven Rückschlag, den eine gescheiterte Studie mit einem Corona-Kandidaten vor einer Woche ausgelöst hatte.

Die Aktien des Chip-Zulieferers VAT (+1,9%) dagegen rennen von einem Allzeithoch zum nächsten. Zuletzt hatte Konzernchef Mike Allison an einem Investorenanlass aus dem Nähkästchen geplaudert und für weiteren Schwung gesorgt. Allison habe etwa für die Chipindustrie bis zum Ende dieses Jahrzehnts eine Verdoppelung des Ausstosses vorausgesagt. Comet legen in diesem Fahrwasser um 2,9 Prozent zu.

ra/rw


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -0.34%12136.02 verzögerte Kurse.-6.04%
SPI -0.30%15374.6 verzögerte Kurse.-6.65%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.49%1936.46 verzögerte Kurse.-6.32%
Alle Nachrichten zu SMI
09:09Schweizer KOF-Konjunkturbarometer steigt im Januar leicht an und übertrifft die Schätzu..
MT
08:44Aktien Schweiz Vorbörse: SMI steuert auf vierte Verlustwoche zu
AW
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:27LUXUSPARFÜMS UND HERZHAFTE SNACKS : Symrise-Konkurrent Givaudan wächst weiter
DP
27.01.Europäische Aktien schließen nach der hawkischen Haltung der US-Notenbank höher
MT
27.01.Aktien Schweiz Schluss: Freundlich - Zinsschreck des Fed abgeschüttelt
AW
27.01.Aktien Schweiz nehmen US-Zinsschreck gelassen
DJ
27.01.Aktien Schweiz: Investoren reagieren verunsichert auf Fed-Aussagen
AW
27.01.Schweizer Uhrenexporte erholen sich dank starker Nachfrage aus den USA und China
MT
27.01.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet nach Fed-Aussagen zum Zinspfad schwächer
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
09:26Holcim kooperiert mit Eni für eine mögliche Produktion von grünem Zement
MT
09:18Bernstein belässt Givaudan auf 'Underperform' - Ziel 3350 Franken
DP
09:02Holcim und Eni erforschen bahnbrechende Technologie zur Speicherung und Nutzung von Koh..
DP
08:48Lonza produziert Arzneimittelkandidaten von HaemaLogiX
AW
08:26Givaudan meistert die Pandemie
AW
07:05Givaudan verzeichnet 11% Gewinnwachstum im GJ21 und erhöht die Jahresdividende
MT
06:37Givaudan legt auch im zweiten Jahr der Pandemie kräftig zu
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
09:09Swiss KOF Economic Barometer Grows Slightly in January, Beats Estimate
MT
27.01.European Stocks End Higher Following US Fed's Hawkish Stance
MT
27.01.Swiss Watch Exports Recover on Strong Demand from US, Chinese Markets
MT
27.01.Swiss Trade Surplus Jumps to $63 Billion in 2021
MT
26.01.European Stocks End Higher Ahead of US Fed Decision
MT
26.01.Swiss Zew Economic Sentiment Index Grows in January
MT
26.01.Finnova, SIX Swiss Exchange Team-Up To Ease Access To Open-Finance Platform
MT
25.01.European Bourses Close Higher on Corporate Earnings
MT
25.01.EU Clears Switzerland's Terminal Investment's Joint Control Deal For South Korean Port
MT
25.01.Swatch Group returns to profit, sees strong sales ahead
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Top / Flop SMI
SGS AG2587 Realtime Estimate-Kurse.0.90%
LONZA GROUP AG617.8 Realtime Estimate-Kurse.0.72%
ROCHE HOLDING AG356.575 Realtime Estimate-Kurse.0.56%
SWISSCOM AG530.7 Realtime Estimate-Kurse.0.32%
THE SWATCH GROUP AG280.9 Realtime Estimate-Kurse.0.18%
NOVARTIS AG78.785 Realtime Estimate-Kurse.-1.11%
CREDIT SUISSE GROUP AG8.584 Realtime Estimate-Kurse.-1.17%
ALCON INC.68.39 Realtime Estimate-Kurse.-1.79%
ABB LTD31.885 Realtime Estimate-Kurse.-1.86%
GIVAUDAN SA3898.5 Realtime Estimate-Kurse.-4.57%
Heatmap :