Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(SMI)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz: SMI leicht freundlich dank Schnäppchenjägern

29.11.2021 | 11:31

Zürich (awp) - Nach dem Ausverkauf am vergangenen Freitag trauen sich die ersten Investoren wieder zaghaft aufs Börsenparkett. Der SMI zeigt denn auch leichte Stabilisierungstendenzen. Dass er seinen europäischen Pendants ein wenig hinterherhinkt, liegt vor allem an den beiden Pharma-Schwergewichten, die den Gesamtmarkt ausbremsen. Generell fragten sich die Anleger, ob der Ausverkauf am Markt übertrieben war oder ob der Zeitplan für die Erholung von der Pandemie nach hinten verschoben werde, heisst es in einem Kommentar. "Am Markt zeigen sich bereits die ersten Schnäppchenjäger, die den Fokus auf die zyklischen Unternehmen, insbesondere aus der Flugzeugbranche, geworfen haben", kommentiert ein Händler.

"Auf der anderen Seite stehen viele Marktteilnehmer an der Seitenlinie und beobachten das weitere Vorgehen in Bezug auf die Corona-Virus-Pandemie", wie er weiter erklärt. Derzeit hielten die Entwicklungen rund um die neue Omikron-Variante die Finanzmärkte in Atem. Denn nach wie vor sei nicht hinlänglich klar, wie gefährlich diese neue Corona-Variante ist. Auch fragen sich viele Investoren, ob das erhoffte Weihnachtsrally nun eher abzuhaken sei. "Auf jeden Fall zeigt die heftige Reaktion der Märkte die Anfälligkeit der Märkte bei den aktuell hohen Bewertungen", stellt ein weiterer Börsianer heraus. Auf Konjunkturseite stehen in dieser Woche mit den November-PMIs wichtige makroökonomische Daten auf dem Programm. Zudem werde erwartet, dass die US-Arbeitsmarktdaten im Vorfeld der FOMC-Sitzung im Dezember erneut stark ausfallen werden. Darüber hinaus werde es zahlreiche Reden der US-Notenbank geben. Die jüngsten Kommentare deuteten auf eine schnellere Anpassung der Geldpolitik hin.

Der Leitindex SMI gewinnt gegen 11.05 Uhr 0,11 Prozent hinzu auf 12'212,53 Punkte. Der SLI, der die 30 wichtigsten Aktien umfasst, steigt um 0,30 Prozent auf 1969,55 und der breite SPI um 0,19 Prozent auf 15'630,24 Zähler. Im SLI stehen 21 Gewinnern neun Verlierer gegenüber.

Unter den grössten Gewinnern sind jene Werte zu finden, die am Freitag besonders deutlich gelitten haben. So verteuern sich Richemont um 2,7 Prozent und Swatch um 1,3 Prozent zu. Die Sorge, dass der Reisebetrieb und damit die Geschäfte mit kaufkräftigen Touristen, wieder einbreche, hatte beide Aktien deutlich belastet.

Auch Finanzwerte hatten am Freitag im Zuge des allgemeinen Ausverkaufs überdurchschnittlich stark gelitten. Sie gehören zum Wochenstart ebenfalls zu den grössten Gewinnern. Dabei steigen Partners Group um 2,5 Prozent. Swiss Life, die CS, Julius Bär, Swiss Re, UBS und Zurich folgen mit Kursgewinnen zwischen 1,5 und 0,3 Prozent.

Daneben greifen Anleger auch bei Zyklikern zu. ABB, Geberit und auch Sika ziehen allesamt um mehr als 1 Prozent an. Holcim scheren mit -1,7 Prozent etwas aus der Gruppe aus. Am Markt wird nicht zuletzt wegen einer aktuellen Branchenstudie auf die seit langem extrem gegenläufige Kursbewegung bei Sika und Holcim verwiesen. Auf Sicht der letzten 5 Jahre etwa hat sich der Sika-Kurs verviereinhalbfacht, während der Holcim-Kurs aktuell etwa 15 Prozent unter dem Stand von Ende 2016 liegt. So wie es aussehe, mache das Management von Sika seit Jahren alles richtig, während bei Holcim seit Jahren der Wurm drin sei, heisst es am Markt.

Dem stehen Abgaben von 3,7 Prozent bei Logitech gegenüber. Am Freitag war der "Coronagewinner" noch im grossen Stil gekauft worden. Der Hersteller von Computerzubehör profitiert jeweils stark vom Home-Office-Trend.

Dass der Markt mittlerweile seine Gewinne komplett abgegeben hat, ist vor allem den beiden Pharma-Schwergewichten geschuldet. Novartis (-0,9%) und Roche (-0,4%) belasten mit ihren Kursverlusten den Gesamtmarkt. Auch Schwergewicht Nummer drei, Nestlé (+0,1%), erweist sich als Hemmschuh.

Unter den Verlieren sind auch Lonza (-0,8%) zu finden, die am Freitag als Hersteller eines Corona-Impfstoffes noch gesucht waren.

Das Muster setzt sich auch im breiten Markt fort: Mit VAT, (+4,1%), Comet (+3,8%) oder auch dem Flughafen Zurich und Dufry (beide +2,1%) gewinnen jene Werte hinzu, die am Freitag besonders hart getroffen wurden.

Potenzielle Gewinner wie Zur Rose oder auch der Laborausrüster Tecan (beide -1,2%) fallen dagegen zurück.

hr/kw


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -3.84%11881.3 verzögerte Kurse.-4.04%
SPI -3.78%15073.4 verzögerte Kurse.-4.73%
SWITZERLAND SWISS LEADER -3.97%1896.11 verzögerte Kurse.-4.57%
Alle Nachrichten zu SMI
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: SMI fester erwartet - Gegenbewegung nach dem Ausverkauf
AW
07:21Swatch Group kehrt in die Gewinnzone zurück und erwartet einen starken Umsatz
MR
24.01.Europäische Aktien enden vor der US-Notenbanksitzung im Minus
MT
24.01.Aktien Schweiz Schluss: Schwärzester Handelstag seit März 2020
AW
24.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen schwer angeschlagen - Angst vor Fed und Ukraine-Krieg
DJ
24.01.Aktien Schweiz mit zahlreichen Unwägbarkeiten im freien Fall
DJ
24.01.Aktien Schweiz: SMI sackt zum Wochenstart um weitere 2 Prozent ab
AW
24.01.Swisscom-Aktien legen entgegen dem allgemein schwachen Trend zu
AW
24.01.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet mit Abgaben in neue Handelswoche
AW
24.01.Aktien Schweiz Vorbörse: SMI dürfte Abwärtstrend zunächst fortsetzen
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
09:03Holcim veräussert Zementgeschäft in Nordirland
EQ
09:02Holcim veräussert Zementgeschäft in Nordirland
DP
08:39Kosten für Rechtsfälle brocken Credit Suisse Quartalsverlust ein
RE
08:24Swatch schüttelt die Krise ab und will weiter wachsen
AW
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
07:45Credit Suisse erwartet im Q4 ausgeglichenes Resultat vor Wertberichtigung
AW
07:33Medikament von Roche zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie erhält vorrangige Prüfu..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
07:21Swatch Group returns to profit, sees strong sales ahead
RE
24.01.European Stocks End in Red Ahead of US Federal Reserve Meeting
MT
24.01.SIX CEO Forecasts Decline in Swiss ATMs Over Five Years
MT
21.01.European Stock Markets Slump Friday as Consumer Confidence Declines, Wall Street Sell-O..
MT
21.01.OECD Urges Switzerland to Pull State Aid When Possible After Economic Resilience During..
MT
20.01.European Stocks Close Broadly Higher Amid Rising Inflation
MT
20.01.Swiss Financial Watchdog To Launch Stress Test For Private Insurers In 2022
MT
20.01.Brunswick, Länsförsäkringar Launch Swedish Property Investor Bohild Fastigheter
MT
20.01.Invesco Digital Lists Bitcoin ETP On SIX Swiss Exchange
MT
20.01.21Shares Lists Cosmos Crypto ETP on Swiss Bourse
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Top / Flop SMI
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA131.25 Realtime Estimate-Kurse.2.66%
THE SWATCH GROUP AG296.95 Realtime Estimate-Kurse.2.50%
GIVAUDAN SA4083.5 Realtime Estimate-Kurse.1.71%
PARTNERS GROUP HOLDING AG1262 Realtime Estimate-Kurse.1.57%
SIKA AG313.35 Realtime Estimate-Kurse.1.47%
LONZA GROUP AG612.3 Realtime Estimate-Kurse.-0.02%
NESTLÉ S.A.117.65 Realtime Estimate-Kurse.-0.30%
CREDIT SUISSE GROUP AG8.244 Realtime Estimate-Kurse.-0.39%
NOVARTIS AG76.01 Realtime Estimate-Kurse.-0.96%
Heatmap :