Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte die Sitzung vom Dienstag gemäss den vorbörslichen Notierungen mit etwas tieferen Kursen starten. Da die US-Börsen am Montag wegen eines Feiertages geschlossen waren, fehlen Richtungsvorgaben von der Wall Street. In Asien stand derweil die Nachricht im Fokus, dass China angesichts der schwachen Konjunktur und anhaltender Probleme am Immobilienmarkt an der geldpolitischen Stellschraube gedreht hat. Die chinesische Zentralbank senkte dabei den fünfjährigen Leitzins stärker als von Analysten erwartet, was aber keine grosse Dynamik auslöste.

"Anleger warten auf neue Impulse", heisst es denn auch in Handelskreisen. Weiter im Fokus steht dabei die US-Geldpolitik. In diesem Zusammenhang setzen Börsianer als Wegweiser zunächst vor allem auf das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed, das am Mittwoch veröffentlicht wird. Der hiesige Leitindex SMI ist derweil am Montag sehr gut in die Woche gestartet: Dank starker Entwicklung der Index-Schwergewichte Roche GS, Nestlé und Novartis legte er 0,8 Prozent zu und schloss nur rund 75 Punkte unter dem Jahreshoch (11'474) von Ende Januar.

Der von der Bank Julius Bär berechnete vorbörsliche SMI notiert gegen 08.10 Uhr um 0,12 Prozent tiefer auf 11'384,83 Punkten, wobei es hier nur zwei Ausschläge gibt. Sika (+1,1%) stehen als einzige im Plus, dank einer Ratingerhöhung auf 'Hold' durch die Analysten von CFRA, Holcim (-0,9%) sind grösster Verlierer nach einer Ratingsenkung auf 'Untergewichten' durch Barclays. Ansonsten fehlt es an kursbewegenden Nachrichten aus dem Blue-Chips-Sektor.

Im Fokus stehen dürften derweil erneut Temenos (+1,9%) aus dem breiten Markt. Der Bankensoftware-Hersteller war bekanntlich letzte Woche vom Shortseller Hindenburg mit diversen Vorwürfen unter Druck gesetzt worden. Am Montagabend präsentierte das Genfer Unternehmen nun die definitiven Zahlen 2023 und gab erste Antworten zu den Hindenburg-Vorwürfen. Erneut wurden diese - etwa Manipulationen in der Rechnungslegung - vehement zurückgewiesen, wobei eine externe Untersuchung angekündigt wurde. Am heutigen Dienstag findest ausserdem in London ein Investorentag statt, bei dem sich das Management weiteren Fragen stellen wird. Nach dem massiven Einbruch des Aktienkurses vergangene Woche von über 30 Prozent, legten die Titel am Montag immerhin wieder knapp 9 Prozent zu.

Kursbewegende News gibt es ausserdem vom Industrieunternehmen Oerlikon (+3,3%), das seit einiger Zeit in der Krise steckt. Es konzentriert sich gemäss heutiger Ankündigung auf das Geschäft mit Oberflächenlösungen, womit fast die Hälfte des Umsatzes wegfallen wird. Zahlen präsentiert haben ausserdem Also (-2,2%), Siegfried (-0,9%), CPH und die Walliser KB, wobei von den letzten beiden keine vorbörslichen Kurse vorhanden sind.

uh/tv