Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(SMI)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

SGKB erwartet für 2022 das Einläuten der Zinswende durch die Fed

25.11.2021 | 11:04

Zürich (awp) - Die St. Galler Kantonalbank rechnet im kommenden Jahr damit, dass das Thema Inflation die Märkte weiter begleiten wird. Nicht zuletzt deswegen dürfte nach Ansicht der Marktstrategen der Bank die Fed eine Zinswende einläuten. Aktien bleiben in diesem Umfeld für die SGKB weiterhin erste Wahl.

"Alles wird teurer", sagte Thomas Stucki, CIO der Bank, anlässlich der Präsentation des Ausblicks 2022 am Donnerstag in Zürich. Während er bei den jüngst stark gestiegenen Energiepreisen im kommenden Jahr zwar wieder eine Normalisierung erwartet, dürften vor allem die Transportkosten die Inflation weiter hochhalten.

Für die Notenbanken ergäbe sich daraus zwar nicht zwingender Handlungsbedarf. Dennoch rechnet Stucki damit, dass die US-Notenbank etwa im Spätherbst 2022 die Zinsen anheben dürfte. Dies würde sich für die SNB als gute Gelegenheit anbieten, ebenfalls an der Zinsschraube zu drehen und so dämpfend auf den weiter boomenden Immobilienmarkt einzuwirken. Es mache keinen Sinn, noch länger auf die Europäische Zentralbank zu warten, die weiter zögern werde, die Zinsen anzuheben. Realistischerweise geht Stucki in seiner Prognose aber davon aus, dass die SNB das sich bietende Fenster ungenutzt verstreichen lassen wird.

Abflachung der Unternehmensgewinn

Bei den Unternehmen dürfte sich die Inflation in höheren Betriebskosten niederschlagen und damit Gewinne in den nächsten Quartalen belasten. Damit dürfte sich die Gewinnentwicklung 2022, die aber nach wie vor von der wirtschaftlichen Erholung getrieben werde, im Vergleich zum Vorjahr deutlich abschwächen, so Stucki weiter.

Die steigenden Unternehmensgewinne sollten gemäss dem CIO die Aktienmärkte weiter beflügeln. Insgesamt dürfte sich die Seitwärtsbewegung der zweiten Jahreshälfte 2021 mit einem leicht steigenden Trend fortsetzen, ergänzte Caroline Hilb, Leiterin Anlagestrategie und Analyse.

Diese empfiehlt weiterhin eine Übergewichtung von Aktien im Portfolio. Dabei bevorzugt sie die Aktienmärkte der Industrieländer, während sie jene der Schwellenländer untergewichtet behält.

sig/bol


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -0.01%12175.77 verzögerte Kurse.13.77%
SPI -0.13%15540.56 verzögerte Kurse.16.60%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.21%1961.37 verzögerte Kurse.16.60%
Alle Nachrichten zu SMI
03.12.Europäische Aktien schließen nach enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten niedriger
MT
03.12.Aktien Schweiz Schluss: Nullsummenspiel - Gewinne schmelzen am Nachmittag ab
AW
03.12.MÄRKTE EUROPA/US-Arbeitsmarktbericht sorgt für Abgaben
DJ
03.12.Aktien Schweiz wenig verändert - Aktie von Swiss Life gesucht
DJ
03.12.Aktien Schweiz: Nur zaghafte Erholung - Zurückhaltung vor US-Arbeitsmarktdaten
AW
03.12.Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
AW
03.12.Aktien Schweiz Vorbörse: Erholung erwartet - US-Arbeitsmarktbericht im Fokus
AW
03.12.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
02.12.Europäische Aktien enden angesichts der Besorgnis über die rasche Ausbreitung der neuen..
MT
02.12.MÄRKTE EUROPA/Berg- und Talfahrt geht wieder abwärts
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
03.12.Credit Suisse belässt Zurich auf 'Outperform' - Ziel 445 Franken
DP
03.12.Givaudan schliesst Übernahme von US-Duftstofffirma Custom Essence ab
AW
03.12.Aktien Schweiz wenig verändert - Aktie von Swiss Life gesucht
DJ
03.12.NOVARTIS AG : Von Bryan, Garnier & Co. auf neutral herabgestuft
MM
03.12.UBS belässt Novartis auf 'Neutral' - Ziel 80 Franken
DP
03.12.JPMorgan belässt Novartis auf 'Underweight'
DP
03.12.JPMorgan belässt ABB auf 'Neutral' - Ziel 32 Franken
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
03.12.European Stocks Close Lower After Disappointing US Jobs Data
MT
03.12.Helvetica Swiss Living Fund Raises $130 Million Capital; Plans Listing In 2022
MT
02.12.European Stocks End Lower Amid Concerns Over Rapidly Spreading New COVID-19 Variant
MT
02.12.Swiss Crypto Firm Bitcoin Capital Launches Two New Exchange Traded Products
MT
02.12.Swiss Annual Retail Sales Growth Eases in November as Non-Fuel Sales Dip
MT
02.12.Swiss Retail Sales Rise 0.7% MoM in October
MT
02.12.KOF : Swiss Circular Economy Offers 'Great Potential'
MT
02.12.Swiss Bourse's Monthly Trading Turnover Jumps 24% in November
MT
01.12.European Bourses Rally Amid Ongoing Concerns Over New COVID-19 Variant
MT
01.12.Swiss Procure.ch Manufacturing PMI in November Falls Below Estimate
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop SMI
SWISS LIFE HOLDING AG535.2 verzögerte Kurse.1.52%
NESTLÉ S.A.118.82 verzögerte Kurse.0.87%
SWISS RE LTD88.14 verzögerte Kurse.0.64%
GIVAUDAN SA4555 verzögerte Kurse.0.60%
ZURICH INSURANCE GROUP LTD385.5 verzögerte Kurse.0.36%
HOLCIM LTD44.36 verzögerte Kurse.-0.43%
CREDIT SUISSE GROUP AG8.842 verzögerte Kurse.-0.63%
UBS GROUP AG16.14 verzögerte Kurse.-0.77%
PARTNERS GROUP HOLDING AG1461.5 verzögerte Kurse.-2.53%
THE SWATCH GROUP SA267.7 verzögerte Kurse.-3.08%
Heatmap :