Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Switzerland
  5. Stoxx Europe 600
  6. News
  7. Übersicht
    SXXP   EU0009658202

STOXX EUROPE 600

(SXXP)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Börse Frankfurt-News: Untergangsstimmung in der Ölbranche (Auslandsaktien)

21.01.2016 | 16:47

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 21. Januar 2016. Der massive Ölpreisverfall macht den Ölkonzernen immer mehr zu schaffen, die Aktienkurse fallen weiter. Einige Analysten raten jetzt zum Einstieg, andere rechnen mit weiteren Kursverlusten.

Am Ölmarkt kehrt keine Ruhe ein: Am gestrigen Mittwoch sind die beiden wichtigsten Ölsorten Brent und WTI auf den tiefsten Stand seit 2003 gefallen, der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent rutschte zwischenzeitlich unter 28 US-Dollar. "Die Strategie von Saudi-Arabien, Ölanbieter mit höheren Produktionskosten aus dem Markt zu drängen, ist bisher gescheitert", bemerkt Jan Vrbsky von der Baader Bank. "Dazu kommt jetzt noch das Ende der Sanktionen gegen den Iran."

Einstiegschancen bei Ölaktien?

Die Aktien der Ölfirmen fallen und fallen, der Branchenindex Euro Stoxx 600 Oil & Gas, der europäische Öl- und Gasaktien enthält, hat seit Sommer 2014, als der Ölpreisrückgang einsetzte, mittlerweile über 40 Prozent an Wert verloren. Ob damit der Boden erreicht ist oder es noch weiter nach unten geht, ist umstritten.

So hat die Société Générale am Freitag vergangener Woche in einer Branchenstudie die Schätzungen für die Sektorgewinne im Jahr 2016 um 60 Prozent zurückgenommen. Für 2017 rechnet die Bank aber mit einer Ölpreisverdoppelung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016, ihr Votum für Ölwerte lautet daher auf Übergewichten. Konkret empfohlen wird zum Beispiel BP bei einem Kursziel von 375 britischen Pence.

Auch die UBS rät zum Einstieg bei BP. Die Schweizer Großbank hat die Gewinnprognosen 2016 und 2017 für die europäischen Ölkonzerne um bis zu 40,5 Prozent gekürzt, sie hält die Aktienbewertungen nach den Kursverlusten jedoch ebenfalls für attraktiv. Favoriten der Bank sind BG, Shell, Eni und Galp.

Ganze Branche unter Druck

Die Kursentwicklung der großen Ölkonzerne an den Börsen ist dramatisch: Die Chevron-Aktie (WKN 852552) ging vergangenen April zum Beispiel noch zu 102 Euro über den Tisch, jetzt sind es nur noch 72,20 Euro. "Dabei profitiert Chevron davon, eher im Raffineriegeschäft und weniger in der Produktion tätig zu sein", erklärt Roland Stadler von der Baader Bank. "Unternehmen mit Schwerpunkt Rohölförderung und -verkauf haben noch mehr zu leiden."

Die BP-Aktie (WKN 850517) ist von über 6,50 Euro im April 2015 auf aktuell 4,31 Euro gefallen. Damit nähert sie sich den Tiefstständen, die nach der Deepwater Horizon-Katastrophe 2010 erreicht worden waren. Auch die Total-Aktie (WKN 850727) hat kräftig Federn lassen müssen.

Keiner bleibt verschont

Royal Dutch Shell (WKN A0D94M) kann sich dem Strudel nach unten ebenso wenig entziehen. "Der bereinigte Gewinn von Shell ist vergangenes Jahr um die Hälfte gesunken", berichtet Vrbsky. Shell ist der erste Ölkonzern, der schon Zahlen für das Gesamtjahr 2015 bekannt gegeben hat. Reagiert wird mit Produktionskürzungen, Stellenstreichungen und niedrigeren Investitionen.

"Das Beispiel Shell zeigt die Schwierigkeiten der ganzen Branche auf." Da viele Investitionen über Kredite finanziert worden seien, würden nun Auswirkungen auf die Finanzbranche befürchtet. "Es ist ein großes Gespenst, das derzeit umgeht."

Noch härter getroffen hat es chinesische Werte. "Die Kurseinbußen sind immens", erklärt Walter Vorhauser von Oddo Seydler. So hat sich der Kurs des chinesischen Ölkonzerns Cnooc (WKN A0B846) seit vergangenem April mehr als halbiert. "Wir sind wieder auf den Niveaus von 2006 und 2007."

Doch nicht nur die Ölkonzerne selbst sind betroffen, auch Öldienstleister und Ausrüster spüren die Konsequenzen des billigen Öls. Der US-Öldienstleister Halliburton (WKN 853986) hat seit April rund 40 Prozent an Wert verloren. "Durch die Fusion mit Baker Hughes will Halliburton gegensteuern", erläutert Vorhauser. Auch Schlumberger, der weltgrößte Ausrüster für die Gas- und Öl-Exploration, hat zu kämpfen, die Aktie (WKN 853390) ist von knapp 87 Euro im April auf aktuell 55,60 Euro gefallen.

Wende kann noch dauern

Was die Aussichten der Ölkonzerne angeht, zeigt sich Goldman Sachs skeptischer als die Société Générale und UBS, BP wird zum Beispiel auf "Neutral" gestuft. Grundsätzlich bleibe das Überkapazitätenproblem im Ölsektor ungelöst, auf der Nachfrageseite seien im Moment China und die Schwellenländer die größten Risikofaktoren.

Investmentlegende Warren Buffett hat unterdessen seine Positionen in der Ölbranche ausgebaut und am 8. Januar Aktien des eher unbekannten petrochemischen Unternehmens Phillips 66 gekauft, das auch an der Börse Frankfurt gehandelt wird (WKN A1JWQU). Phillips 66 hat zuletzt zwar ebenfalls nachgegeben, kommt auf Zwölfmonatssicht aber immer noch auf ein deutliches Plus.

"Von ExxonMobil und ConocoPhillips hat sich Buffett wegen des Ölpreisverfalls aber bereits vor über einem Jahr getrennt", gibt Vorhauser zu bedenken. Er geht davon aus, dass der Ölpreis in der ersten Hälfte dieses Jahres noch weiter sinken wird. "20 US-Dollar sind möglich." Im zweiten Halbjahr werde es dann aber eine Erholung geben, die Gegenbewegung könne durchaus kräftig ausfallen. Der Grund: Die Konzerne würden irgendwann versuchen, den Preisverfall zu stoppen. "Am Dienstag hat Cnooc als erster großer Ölkonzern angekündigt, die Produktion senken zu wollen - das erste Mal seit über einem Jahrzehnt", erklärt Vorhauser. "Das könnte der Startschuss sein für weitere Produktionskürzungen."

von: Anna-Maria Borse

© 21. Januar 2016 - Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)


© dpa-AFX 2016
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BERKSHIRE HATHAWAY INC. -0.07%418101 verzögerte Kurse.20.21%
BP PLC 0.77%320.2 verzögerte Kurse.25.67%
EXXON MOBIL CORPORATION 0.89%57.59 verzögerte Kurse.39.71%
GENERAL ELECTRIC COMPANY 0.89%103.8 verzögerte Kurse.20.14%
STOXX EUROPE 600 -0.90%463.29 verzögerte Kurse.16.10%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -0.26%390.85 verzögerte Kurse.48.21%
Alle Nachrichten zu STOXX EUROPE 600
24.09.Europäische Aktien schließen vor der Bundestagswahl niedriger
MT
24.09.Europäische Börsen am Mittag niedriger, da Händler den roten Futures-Markt an der Wall ..
MT
24.09.Deutsche Geschäftserwartungen sinken im September den dritten Monat in Folge, so das If..
MT
24.09.IFO : Deutscher Index zur Lagebeurteilung fällt im September und verfehlt Wachstumsschätzu..
MT
24.09.Italienisches Geschäftsvertrauen sinkt im September (MoM)
MT
24.09.Italienischer Verbrauchervertrauensindex steigt im September und übertrifft Schätzung
MT
24.09.Deutsches Ifo-Geschäftsklima fällt im September und verfehlt Schätzungen
MT
24.09.Chinesische Aktien geben nach; zwei Shenzhen-Debütanten verbuchen starke Kursgewinne
MT
24.09.China senkt Fünf-Jahres-Ziel für den Sauenbestand zur Stabilisierung der Schweinefleisc..
MT
24.09.Chinas Zentralbank stellt kurzfristige Liquidität in Höhe von 71,2 Mrd. Dollar bereit
MT
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten STOXX EUROPE 600
20:32BMW : Junior Team mit dem BMW M6 GT3 auch bei NLS 8 auf dem Podium – Platz fünf für ..
PU
16:16GLENCORE : Abspaltung des Kohlegeschäfts eine Option - nur auf Aktionärswunsch
AW
09:03AUTOVERMIETER : 'Stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle'
DP
09:02VERGLEICHSPORTAL : Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz
DP
06:06EQT will Anteile an Energiedienstleister G+E Getec verkaufen
DP
02:22EQT AB : EQT Private Equity kündigt -2-
DJ
02:22EQT AB : EQT Private Equity kündigt freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Ak..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu STOXX EUROPE 600
24.09.European Stocks End Lower Ahead of German Elections
MT
24.09.STOXX Europe 600 Index Ends the Week 0.31% Higher at 463.29 -- Data Talk
DJ
24.09.TRACKINSIGHT : Vaccination and ease of restrictions energize Travel and Leisure ETFs
TI
24.09.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Lower Midday as Traders Weigh Red Futures Market on Wa..
MT
24.09.STOXX EUROPE 600 : Iceland, Norway Enters EU's Horizon Europe Program
MT
24.09.SHANGHAI STOCK EXCHANGE B SHARES IND : China Prohibits All Cryptocurrency Transactions and..
MT
24.09.STOXX EUROPE 600 : ECB Warns Banks On Loan Risks Models
MT
24.09.STOXX EUROPE 600 : Vabiotech To Start Sputnik-V COVID-19 Vaccine Production
MT
24.09.STOXX EUROPE 600 : China's Ming Yang Smart Energy Eyes Wind Turbine Plant in Germany
MT
24.09.STOXX EUROPE 600 : German Business Expectations Slip for Third Straight Month in September..
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart STOXX EUROPE 600
Dauer : Zeitraum :
Stoxx Europe 600 : Chartanalyse Stoxx Europe 600 | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends STOXX EUROPE 600
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Top / Flop STOXX EUROPE 600
TEAMVIEWER AG28.97 verzögerte Kurse.4.85%
ROLLS-ROYCE HOLDINGS PLC132.5 verzögerte Kurse.4.38%
NEL ASA14.38 Realtime Kurse.3.64%
SODEXO74.64 Realtime Kurse.3.58%
AKER BP ASA262.5 Realtime Kurse.3.22%
CARL ZEISS MEDITEC AG188.9 verzögerte Kurse.-4.57%
ROCKWOOL INTERNATIONAL A/S2958 verzögerte Kurse.-4.58%
EQT AB (PUBL)371.1 verzögerte Kurse.-4.60%
CD PROJEKT S.A.184.02 Schlusskurs.-4.65%
ZUR ROSE GROUP AG372.5 verzögerte Kurse.-4.73%
Heatmap :