Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

EUR/USD

(/US)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Devisen: Euro gibt Gewinne zum Dollar und Franken wieder ab

14.09.2021 | 13:46

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Dienstag die zwischenzeitlichen Gewinne gegenüber dem US-Dollar nicht halten können. Aktuell kostet die Gemeinschaftswährung 1,1811 Dollar und damit in etwa so viel wie in der Nacht zuvor und am früheren Dienstagmorgen. Im Vormittagsverlauf war ein Euro zeitweise bis zu 1,1831 Dollar wert gewesen.

Auch zum Schweizer Franken büsste der Euro im weiteren Handelsverlauf an Boden ein und setzte sich wieder etwas weiter von der Marke bei 1,09 Franken nach unten ab. Kurzzeitig schaffte es der Euro am Morgen über diese Marke. Derzeit wird er zu 1,0888 Franken gehandelt und damit auf dem Niveau des früheren Morgens. Der Dollar bewegt sich derweil weiter seitwärts und kostet aktuell kaum verändert 0,9218 Franken.

Etwas Unterstützung erfuhr die europäische Gemeinschaftswährung zunächst durch den schwächeren Dollar. Die US-Währung festigte sich jedoch bis zum Mittag wieder. Die wenigen Konjunkturdaten, die am Vormittag veröffentlicht wurden, sendeten keine entscheidenden Impulse. Inflationszahlen aus Spanien bestätigten den zunehmenden Preisauftrieb.

Etwas zulegen konnte das britische Pfund. Es wurde beflügelt durch solide Daten vom britischen Arbeitsmarkt. In den drei Monaten bis Juli ging die Arbeitslosigkeit weiter zurück, während die Beschäftigung zulegte. Allerdings haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, passendes Personal zu finden, wie eine rekordhohe Anzahl freier Stellen zeigt. Das Lohnwachstum blieb stark, wird allerdings durch das coronabedingt niedrige Vorjahresniveau überzeichnet.

Im Handelsverlauf richten sich die Blicke der Anleger in Richtung USA. Dort werden am frühen Nachmittag neue Inflationszahlen erwartet. Analysten rechnen mit einer leichten Abschwächung der aktuell hohen Inflation. Die Teuerung hat grosse Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die jedoch schon zu erkennen gegeben hat, den derzeitigen Inflationsschub als vorübergehende Entwicklung zu betrachten.

bgf/jsl/jha/ab


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu EUR/USD
23.09.DEVISEN : Euro legt zum Dollar zu
AW
23.09.DEVISEN : Euro hält sich über 1,17 Dollar - Franken nach SNB etwas fester
AW
22.09.DEVISEN : Dollar gewinnt nach Fed-Entscheiden an Wert
AW
22.09.DEVISEN : Euro vor US-Zinsentscheid stabil über 1,17 Dollar
AW
22.09.DEVISEN : Euro vor US-Zinsentscheid über 1,17 US-Dollar - USD/CHF fester
AW
21.09.DEVISEN : Euro hält sich über 1,17 US-Dollar - Franken wieder etwas schwächer
AW
21.09.DEVISEN : Euro weiter stabil über 1,17 Dollar - zum Franken schwächer
AW
21.09.DEVISEN : Euro hält sich über 1,17 US-Dollar
AW
20.09.DEVISEN : Euro macht jüngste Verluste teilweise wett -EUR/CHF etwas tiefer
AW
20.09.DEVISEN : Euro fällt zu Dollar und Franken
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EUR/USD

- Kein Artikel verfügbar -

Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EUR/USD
Dauer : Zeitraum :
EUR/USD : Chartanalyse EUR/USD | MarketScreener
Vollbild-Chart