Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

BRENT CRUDE OIL SPOT

Verzögert  -  17:00:00 03.02.2023
83.80 USD   +2.11%
03.02.EU-Staaten wollen Preis für russische Dieselexporte begrenzen
DP
03.02.KORREKTUR: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis aus
DP
03.02.WDH: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis aus
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Iran bestellt erneut deutschen Botschafter ein

28.11.2022 | 09:39

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran hat nach einer Sondersitzung im UN-Menschenrechtsrat neuerlich den deutschen Botschafter Hans-Udo Muzel einbestellt. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Montag. Teheran warf Berlin demnach "Interventionismus" und "haltlose Aussagen" vor. Botschafter Muzel ist in den vergangenen Wochen bereits mehrmals in das Außenministerium in Teheran zitiert worden.

Im Iran protestieren seit mehr als zwei Monaten landesweit Menschen gegen die politische Führung des Landes. Der UN-Menschenrechtsrat hatte am Donnerstag wegen anhaltender Gewalt des iranischen Sicherheitsapparats gegen friedlich demonstrierende Menschen eine unabhängige Untersuchung beschlossen. Deutschland und Island hatten eine entsprechende Resolution eingereicht.

Zuletzt hatte sich der Ton zwischen Teheran und Berlin verschärft. Deutsche Regierungsvertreter hatten das gewaltsame Vorgehen gegen die Proteste immer wieder kritisiert. Die klare Haltung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist Teheran ein Dorn im Auge. Ranghohe iranische Diplomaten bezeichneten Deutschland jüngst als "Regime". Viele iranische Sicherheitsbeamte und Politiker wurden seit Ausbruch der Proteste zudem mit EU-Sanktionen belegt.

Auslöser der Massenproteste war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini Mitte September. Sie starb im Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften verhaftet worden war. Nach Einschätzungen von Menschenrechtlern wurden mindestens 450 Demonstranten getötet und rund 18 000 Protestteilnehmer verhaftet./arb/DP/mis


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
03.02.EU-Staaten wollen Preis für russische Dieselexporte begrenzen
DP
03.02.KORREKTUR: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis a..
DP
03.02.WDH: Bilder eines inhaftierten Iraners im Hungerstreik lösen Besorgnis aus
DP
02.02.Energiekonzern OMV sieht im Klimawandel Chancen - Gewinn steigt stark
DP
02.02.Preis für Opec-Öl gestiegen
DP
02.02.Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt - Weiteres Speicherziel erreicht
DP
01.02.Baubeginn von Gasverbindung zwischen Bulgarien und Serbien
DP
01.02.Nachschub für Lubminer LNG-Terminal - vorerst monatlich zwei Tanker
DP
27.01.Unionsfraktion kritisiert Entscheidung gegen zweite Öl-Pipeline
DP
27.01.EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um halbes Jahr
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
02.02.Gas storage facilities filled to 78.6 percent - Further storage target achieved
DP
26.01.German gas storage facilities 83.8 percent full
DP
13.01.Scholz receives new Iraqi head of government Al-Sudani
DP
10.01.Germany: Gas storage facilities could be two-thirds full by the end of winter
DP
05.01.Level of German gas storage facilities continues to rise - but only minimally
DP
03.01.First full cargo of liquefied natural gas arrived in Germany
DP
2022Dispute over oil from Kazakhstan for PCK - federal government rejects criticism
DP
2022Expert: Iran's religious stratum also angry at political leadership
DP
2022Gas storage facilities post slight gain - weather probably the cause
DP
2022Kiel Canal remains closed for navigation
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart