Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

BRENT CRUDE OIL SPOT

Verzögert  -  17:00:00 27.01.2023
87.54 USD   +0.33%
27.01.Unionsfraktion kritisiert Entscheidung gegen zweite Öl-Pipeline
DP
27.01.EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um halbes Jahr
DP
26.01.Erneuerte Pipeline soll mehr Erdöl nach Schwedt bringen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Katar gibt Abkommen über Gaslieferungen nach Deutschland bekannt

29.11.2022 | 10:18

(Neu: Weitere Einzelheiten im 2. Absatz)

DOHA (dpa-AFX) - Der Energieriese Qatar Energy hat laut Katars Energieminister Saad Scharida al-Kaabi Abkommen über Flüssiggaslieferungen nach Deutschland geschlossen. Das Gas solle an das US-Unternehmen Conoco Phillips verkauft werden, das es weiter nach Brunsbüttel liefere, sagte der Minister am Dienstag bei der Vertragsunterzeichnung in der katarischen Hauptstadt Doha. Die Lieferung soll 2026 beginnen und mindestens 15 Jahre laufen. Jährlich sollen bis zu 2 Millionen Tonnen geliefert werden.

Es handele sich über die ersten langfristigen Abkommen über Lieferungen von Füssiggas nach Deutschland, sagte Al-Kaabi. Sie trügen zur langfristigen Energiesicherheit des Landes, aber auch Europas bei. "Dies ist eine konkrete Demonstration (...) unseres Engagements für die Deutschen", sagte der Minister. Der Chef von Conoco Phillips, Ryan Lance, ergänzte, das Gas solle in Deutschland bei verschiedenen Käufern vermarktet werden.

Qatar Energy sei zudem mit deutschen Unternehmen über weitere Gaslieferungen im Gespräch, erklärte Al-Kaabi weiter. "Wir haben gute Beziehungen zu deutschen Unternehmen und zur deutschen Regierung", sagte er. Das Gas für das jetzt geschlossene Abkommen kommt von den beiden katarischen Gasfeldern North Field East and North Field South, die vor der Küste des Golfstaates liegen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte erst in der vergangenen Woche erklärt, der Kauf von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Katar sei nicht vom Tisch. "Deutsche Unternehmen sind in sehr konkreten Gesprächen, über die ich Ihnen mehr erzählen könnte, als ich werde", sagte Scholz in einem "Focus"-Interview.

Deutschland versucht, ausbleibende Gaslieferungen aus Russland unter anderem mit LNG-Lieferungen zu ersetzen, für die an Nord- und Ostsee mehrere Terminals gebaut werden.

Katar ist einer der weltweit größten Exporteure von Flüssiggas. Das reiche Emirat verfügt nach Russland und dem Iran über die drittgrößten Gasreserven weltweit. Katar teilt sich mit dem Iran das weltweit größte Gasfeld, das vor der Küste des Landes liegt. Der allergrößte Teil des Exports geht nach Asien, bislang vor allem nach Japan, Südkorea und Indien.

Zuletzt hatten das Emirat und China ein langfristiges Gasabkommen unterzeichnet. Der Produzent Qatar Energy will über 27 Jahre insgesamt 108 Millionen Tonnen Flüssiggas (LNG) an den chinesischen Konzern Sinopec liefern. Es handele sich um den längsten Gasliefervertrag in der Geschichte der Flüssiggasindustrie, hatte Minister Al-Kaabi erklärt.

Die ersten deutschen LNG-Terminals stehen kurz vor dem Betriebsbeginn. Zwar sind die Gasspeicher derzeit fast voll. Doch verflüssigtes Erdgas soll einen zusätzlichen Beitrag leisten, Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) spricht von einem "zentralen Baustein für die Sicherung unserer Energieversorgung im kommenden Winter".

Bisher erhalten Deutschland und andere europäische Länder das über die Niederlande, Belgien oder Frankreich aufgenommene LNG vor allem aus den USA. Habeck bemühte sich auf einer Reise im Frühjahr um Lieferbeziehungen mit Katar. Das Emirat will dem Vernehmen nach Langfristverträge. Weitere wichtige LNG-Ausfuhrländer sind Australien, Malaysia und Nigeria./jku/DP/mis


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT 0.33%87.54 verzögerte Kurse.4.01%
CONOCOPHILLIPS -0.83%123.61 verzögerte Kurse.4.75%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.37%68.48 verzögerte Kurse.-3.48%
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
27.01.Unionsfraktion kritisiert Entscheidung gegen zweite Öl-Pipeline
DP
27.01.EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um halbes Jahr
DP
26.01.Erneuerte Pipeline soll mehr Erdöl nach Schwedt bringen
DP
26.01.Bund plant keine zweite Pipeline von Rostock zur PCK-Raffinerie
DP
26.01.Deutsche Gasspeicher zu 83,8 Prozent gefüllt
DP
25.01.USA: Rohölvorräte steigen leicht
DP
25.01.Iran verhängt Gegensanktionen - auch Deutsche betroffen
DP
23.01.Öl über Danzig soll bald bei PCK-Raffinerie ankommen
DP
19.01.EU kann Irans Revolutionsgarden nicht einfach auf Terrorliste setzen
DP
19.01.Russland pumpt weniger Gas durch Transitland Ukraine nach Europa
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
26.01.German gas storage facilities 83.8 percent full
DP
13.01.Scholz receives new Iraqi head of government Al-Sudani
DP
10.01.Germany: Gas storage facilities could be two-thirds full by the end of winter
DP
05.01.Level of German gas storage facilities continues to rise - but only minimally
DP
03.01.First full cargo of liquefied natural gas arrived in Germany
DP
2022Dispute over oil from Kazakhstan for PCK - federal government rejects criticism
DP
2022Expert: Iran's religious stratum also angry at political leadership
DP
2022Gas storage facilities post slight gain - weather probably the cause
DP
2022Kiel Canal remains closed for navigation
DP
2022Kiel Canal possibly open again on Friday
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart