BRENT CRUDE OIL SPOT

Verzögert  -  17:00 11.08.2022
98.34 USD   +4.55%
11.08.Großbrand in Kuba nach sechs Tagen unter Kontrolle
DP
11.08.Türkische Marine eskortiert Gas-Bohrschiff im östlichen Mittelmeer
DP
11.08.Scholz hofft auf Pipeline aus Spanien und Portugal
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Wütende Demonstranten greifen Parlament im Osten Libyens an

01.07.2022 | 22:02

TRIPOLIS (dpa-AFX) - Wütende Demonstranten haben das libysche Parlament im Osten des nordafrikanischen Landes angegriffen. Auf Bildern libyscher Fernsehsender war am Freitagabend zu sehen, wie sie an dem Gebäude in der Stadt Tobruk Feuer entzündeten und Steine schmissen. Eine Aufnahme in den sozialen Medien zeigte einen Bulldozer, der gegen ein Tor des Parlaments rammte. Die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat meldete, die Demonstranten verlangten die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen. Es hieß aber zugleich, die Proteste richteten sich auch gegen die schlechten Lebensbedingungen im Land.

Zuvor war es am Freitag auch in anderen Städten zu Demonstrationen gekommen, wie Al-Wasat berichtete. So versammelten sich unter anderem in der Hauptstadt Tripolis im Westen des Landes mehrere Hundert Menschen auf einem zentralen Platz, wo sie gegen die Milizen und die führenden Politiker protestierten. Sie verlangten zudem eine bessere Stromversorgung und niedrigere Brotpreise. Die Menschen hätten das Vertrauen in die führenden Politiker verloren, sagte ein Demonstrant.

Libyen leidet seit 2011 unter einem Bürgerkrieg, der nach dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi ausgebrochen war. Derzeit ringen zwei Regierungen um die Macht. In der Hauptstadt sitzt die Führung um Ministerpräsident Abdul Hamid Dbaiba. Zugleich beansprucht die Regierung von Ex-Innenminister Fathi Baschaga die Macht für sich. Dieser ist mit dem Parlament im Osten verbündet.

In dieser Woche waren in Genf Gespräche zwischen führenden Vertretern der verfeindeten Lager ohne endgültige Einigung zu Ende gegangen. Dabei ging es um den verfassungsrechtlichen Rahmen für Neuwahlen. Beide Seiten hätten zu vielen Fragen einen Konsens erzielt, teilte die UN-Sonderberaterin Stephanie Williams mit. Trotz des Fortschritts gebe es aber weiter Uneinigkeit zu der Frage, wer bei der ersten Präsidentenwahl als Kandidat antreten dürfe. Beobachter befürchten neue Kämpfe, sollten die Verhandlungen endgültig scheitern./jku/DP/men


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
11.08.Großbrand in Kuba nach sechs Tagen unter Kontrolle
DP
11.08.Türkische Marine eskortiert Gas-Bohrschiff im östlichen Mittelmeer
DP
11.08.Scholz hofft auf Pipeline aus Spanien und Portugal
DP
11.08.Heizöl bleibt teuer - Steigende Rohölnachfrage erwartet
DP
11.08.Opec senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage
DP
11.08.WDH : IEA erwartet wegen der Gaskrise stärkeres Wachstum der Ölnachfrage
DP
11.08.Heizöl bleibt trotz sinkender Rohölpreise teuer
DP
10.08.Kompromiss bei Transit von russischem Öl über Ukraine
DP
10.08.Ungarischer Ölkonzern MOL zahlt Transitgebühr für Druschba-Pipeline
DP
09.08.Türkei entsendet Bohrschiff zu Mission in östliches Mittelmeer
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices should be s..
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart