FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen bauen die Gewinne bis Mittwochnachmittag aus. Die Märkte stehen ganz im Bann der neuesten Daten zur Inflationsentwicklung - und erhalten hier durchweg gute Nachrichten. Der Inflationsdruck in Deutschland hat im November deutlicher als erwartet nachgelassen. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) sank gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent, erwartet worden war lediglich ein Rückgang um 0,2 Prozent. Das spricht für eine freundliche Lesung der europäischen Daten am Donnerstag.

"Diskussionen über den Zeitpunkt der ersten Zinssenkung dürften noch lauter und lebhafter werden", glaubt man beim Vermögensverwalter QC Partners. "Die Börsen schießen sich hier bereits auf den April ein", heißt es. Die EZB werde bei ihrer nächsten Sitzung in zwei Wochen nicht darum herumkommen, diese neue Markterwartung zu kommentieren. Von daher dürften die verbleibenden Börsenwochen dieses Jahres durchaus turbulent bleiben. Die Geldmarktsätze preisen Zinssenkungen in der ersten Jahreshälfte 2024 ein.


   Zinssensible Titel stehen auf Kaufliste 

Entsprechend zeigen sich die Rentenmärkte weiter gut gelaunt, zinsempfindliche Aktienbranchen wie Technologie- und Immobilienwerte profitieren. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen fällt auf 2,41 Prozent. Der DAX steigt um 1,1 Prozent auf 16.172 Zähler, der Euro-Stoxx-50 legt um 0,5 Prozent auf 4.371 Punkte zu.

Technologietitel (+1,7%) profitieren von den sinkenden Renditen, Infineon steigen 5 Prozent, SAP 1,5 Prozent und für Siltronic geht es gleich 8,2 Prozent nach oben. Autowerte in Europa klettern um 2,1 Prozent. BMW steigen um 3 Prozent. Kurstreiber ist die Aussicht, dass sinkende Zinsen den Kreditkauf von Autos erleichtern.

Entsprechend legen auch zinsempfindliche Immobilienwerte wie Vonovia um 2,3 Prozent zu. Aroundtown fallen dagegen um 3 Prozent, da die vorgelegten Geschäftszahlen kritisiert werden.

Adidas (+3,2%) und Puma (+2,9%) bauen die Gewinne nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen von Foot Locker aus. Zwar sind Umsätze und Gewinn von Foot Locker im dritten Quartal gefallen, allerdings weniger stark als erwartet. Ein starkes Black-Friday-Geschäft wirkt stützend. Außerdem hat Foot Locker die Prognose für das laufende Jahr angehoben.

Bei Nebenwerten wie Borussia Dortmund geht es sogar um 7,8 Prozent höher. Der Verein steht im Achtelfinale der Champions League.


   FDA warnt vor Atemgeräten von Philips 

Philips brechen derweil an der Börse Amsterdam um 4,6 Prozent ein. Grund ist eine Warnung der US-Gesundheitsbehörde FDA vor mangelnder Sicherheit bei Schlaf- und Atemtherapiegeräten. Der Konzern kämpft seit längerem mit Schwierigkeiten mit den eigenen Atemgeräten.

Anleger reagieren freundlich auf den Umstand, dass Ferrovial ihre 25-Prozent-Beteiligung am Flughafen Heathrow verkauft. Der Erlös von 2,37 Milliarden Pfund liegt über den Marktschätzungen. Die Citigroup äußert sich positiv. Durch den Verkauf könnte nicht nur die Verschuldung von Ferrovial gesenkt werden, auch könnte es zu Ausschüttungen an die Aktionäre kommen. Ferrovial gewinnen 2,5 Prozent.


=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.371,31        +0,5%         23,29         +15,2% 
Stoxx-50                3.948,14        +0,1%          5,07          +8,1% 
DAX                    16.172,24        +1,1%        179,57         +16,2% 
MDAX                   26.339,02        +1,3%        331,80          +4,9% 
TecDAX                  3.193,15        +1,9%         58,91          +9,3% 
SDAX                   13.234,94        +1,6%        202,14         +11,0% 
FTSE                    7.426,85        -0,4%        -28,39          +0,0% 
CAC                     7.269,84        +0,3%         19,71         +12,3% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                    absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       2,41                      -0,08          -0,16 
US-Zehnjahresrendite        4,26                      -0,06          +0,38 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %  Mi, 8:02 Uhr  Di, 17:28 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,0979        -0,1%        1,1001         1,0991    +2,6% 
EUR/JPY                   161,87        -0,1%        161,91         162,18   +15,3% 
EUR/CHF                   0,9607        -0,5%        0,9643         0,9641    -2,9% 
EUR/GBP                   0,8644        -0,2%        0,8653         0,8660    -2,3% 
USD/JPY                   147,41        -0,0%        147,06         147,56   +12,4% 
GBP/USD                   1,2701        +0,0%        1,2717         1,2692    +5,0% 
USD/CNH (Offshore)        7,1364        +0,0%        7,1227         7,1435    +3,0% 
Bitcoin 
BTC/USD                37.862,33        -0,0%     38.055,17      37.599,28  +128,1% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settlem.         +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  76,61        76,41         +0,3%          +0,20    -0,2% 
Brent/ICE                  82,17        81,68         +0,6%          +0,49    +0,7% 
GAS                               VT-Settlem.                      +/- EUR 
Dutch TTF                   40,4        43,10         -6,3%          -2,70   -52,1% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag         +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             2.044,96     2.041,53         +0,2%          +3,44   +12,1% 
Silber (Spot)              25,19        25,05         +0,5%          +0,14    +5,1% 
Platin (Spot)             937,73       946,00         -0,9%          -8,28   -12,2% 
Kupfer-Future               3,80         3,80         +0,1%          +0,00    -0,2% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2023 10:00 ET (15:00 GMT)