FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen bauen die Gewinne bis Mittwochmittag aus. Die Märkte stehen ganz im Bann der neuesten Daten zur Inflationsentwicklung - und erhalten hier durchweg gute Nachrichten. So hat der Inflationsdruck in einer Reihe von Bundesländern im November weiter nachgelassen. So sank zum Beispiel die jährliche Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf 3,0 (Vormonat: 3,1) Prozent. Das ist der niedrigste Preisanstieg seit Juni 2021. Auch in Spanien hat sich der Inflationsdruck weiter abgeschwächt.

Entsprechend zeigen sich die Rentenmärkte weiter gut gelaunt, zinsempfindliche Aktienbranchen wie Technologie- und Immobilienwerte profitieren. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen fällt auf 2,45 Prozent. Der DAX steigt um 0,9 Prozent auf 16.144 Zähler, der Euro-Stoxx-50 legt um 0,6 Prozent auf 4.373 Punkte zu.


   Ökonomen rechnen mit Zinssenkungen ab Mitte 2024 

Die meisten Ökonomen gehen davon aus, dass die EZB ab Mitte kommenden Jahres damit beginnen werde, die Zinsen zu senken. Die Deutsche Bank etwa erwartet in der Eurozone Zinssenkungen um 100 Basispunkte im kommenden Jahr. Der Einlagensatz läge dann im Dezember 2024 bei 3,00 Prozent. Die Geldmarktsätze preisen Zinssenkungen bereits in der ersten Jahreshälfte 2024 ein.

Technologietitel (+1,4%) profitieren von den sinkenden Renditen, Infineon steigen 3,8 Prozent, SAP 1,3 Prozent und für Siltronic geht es gleich 8,4 Prozent nach oben. Autowerte in Europa klettern um 1,5 Prozent. BMW steigen um 2 Prozent. Kurstreiber ist die Aussicht, dass sinkende Zinsen den Kreditkauf von Autos erleichtern.

Entsprechend legen auch zinsempfindliche Immobilienwerte wie Vonovia um 1,5 Prozent zu. Aroundtown fallen dagegen um 3,5 Prozent, da die vorgelegten Geschäftszahlen kritisiert werden.


   FDA warnt vor Atemgeräten von Philips 

Auch Titel wie Zalando legen um 2,9 Prozent und Hellofresh um 1,5 Prozent zu. Unternehmen mit weit in der Zukunft liegenden Gewinnhoffnungen sind ebenfalls Nutznießer von fallenden Zinserwartungen. Bei Nebenwerten wie Borussia Dortmund geht es sogar um 7,8 Prozent höher. Der Verein steht im Achtelfinale der Champions League.

Philips brechen derweil an der Börse Amsterdam um 5,1 Prozent ein. Grund ist eine Warnung der US-Gesundheitsbehörde FDA vor mangelnder Sicherheit bei Schlaf- und Atemtherapiegeräten. Der Konzern kämpft seit längerem mit Schwierigkeiten mit den eigenen Atemgeräten.


=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.373,11        +0,6%         25,09         +15,3% 
Stoxx-50                3.957,85        +0,4%         14,78          +8,4% 
DAX                    16.143,50        +0,9%        150,83         +15,9% 
MDAX                   26.290,60        +1,1%        283,38          +4,7% 
TecDAX                  3.183,89        +1,6%         49,65          +9,0% 
SDAX                   13.175,56        +1,1%        142,76         +10,5% 
FTSE                    7.448,40        -0,1%         -6,84          +0,0% 
CAC                     7.283,45        +0,5%         33,32         +12,5% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                    absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       2,44                      -0,05          -0,13 
US-Zehnjahresrendite        4,28                      -0,04          +0,40 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %  Mi, 8:02 Uhr  Di, 17:28 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,0985        -0,1%        1,1001         1,0991    +2,6% 
EUR/JPY                   162,15        +0,0%        161,91         162,18   +15,5% 
EUR/CHF                   0,9627        -0,3%        0,9643         0,9641    -2,7% 
EUR/GBP                   0,8657        -0,0%        0,8653         0,8660    -2,2% 
USD/JPY                   147,62        +0,1%        147,06         147,56   +12,6% 
GBP/USD                   1,2689        -0,1%        1,2717         1,2692    +4,9% 
USD/CNH (Offshore)        7,1347        +0,0%        7,1227         7,1435    +3,0% 
Bitcoin 
BTC/USD                38.136,90        +0,7%     38.055,17      37.599,28  +129,7% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settlem.         +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  77,75        76,41         +1,8%          +1,34    +1,3% 
Brent/ICE                  82,80        81,68         +1,4%          +1,12    +1,5% 
GAS                               VT-Settlem.                      +/- EUR 
Dutch TTF                  41,87        43,10         -2,9%          -1,23   -52,1% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag         +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             2.039,80     2.041,53         -0,1%          -1,73   +11,8% 
Silber (Spot)              24,98        25,05         -0,3%          -0,07    +4,2% 
Platin (Spot)             934,19       946,00         -1,2%         -11,81   -12,5% 
Kupfer-Future               3,80         3,80         +0,0%          +0,00    -0,2% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2023 07:01 ET (12:01 GMT)