Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

GOLD

Verzögert  -  03:44 30.11.2022
1751.60 USD   +0.13%
29.11.Guanajuato Silver Company: Q3-Verlust durch Kostenanstieg ausgeweitet
MT
29.11.TSX wieder in der Nähe der 20.300er-Marke inmitten verstärkter Aktivitäten im Finanzsektor
MT
29.11.Höhere Inflationserwartungen, verlangsamtes Wachstum der Hauspreise lassen börsengehandelte Fonds bei fallenden US-Aktien in gemischtes Terrain geraten
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

MARKT-AUSBLICK/Talfahrt im DAX noch lange nicht vorbei

30.09.2022 | 13:41

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Misere an den Börsen ist noch lange nicht zu Ende. Weiter steigende Inflationsraten zwingen die Notenbanken zu einem immer schärferen geldpolitischen Vorgehen. Eine Rezession scheint unvermeidbar, die steigende Zahl an Gewinnwarnungen durch die Unternehmen wirft hier bereits ihre Schatten voraus. Daneben droht der Ukrainekrieg mit der anstehenden Annektion ostukrainischer Gebiete durch Russland zu eskalieren - der Einsatz von Atomwaffen kann nicht mehr ausgeschlossen werden.

Die Serie schlechter Nachrichten reißt nicht ab. Die Inflationsraten überraschen weiter auf der Oberseite, in Deutschland sind die Verbraucherpreise erstmals seit mehr als 70 Jahren in den zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Es mehren sich die Hinweise für eine Entankerung der Inflationserwartungen in der Bevölkerung. Damit droht die Inflation zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung zu werden. Dem müssen die Zentralbanken entschieden entgegenwirken.

   Kein Ende des Zinserhöhungszyklus in Sicht 

Die Commerzbank geht nun davon aus, dass die EZB den Einlagesatz bis zum ersten Quartal nächsten Jahres nicht wie bislang erwartet nur auf 1,75 Prozent, sondern gleich auf 3 Prozent anheben wird. Die Analysten begründen dies zum einen mit der Gefahr der Entankerung der Inflationserwartungen. Zum anderen gehen sie davon aus, dass sich die Inflation im kommenden Jahr aufgrund der Energiekrise als hartnäckiger erweisen wird als bislang erwartet und erwarten nun einen Preisanstieg 2023 von 7,0 statt bislang 5,2 Prozent.

Auch in den USA ist ein Ende des Zinserhöhungszyklus nicht in Sicht. Trotz des bereits stark gestiegenen Zinsniveaus dürfte der Arbeitsmarktbericht am kommenden Freitag weiterhin sehr solide ausfallen. Der US-Notenbank bleibt somit kaum etwas anderes übrig als die Zinsen weiter anzuheben, um der grassierenden Inflation beizukommen. Denn da die Zentralbanker kaum Einfluss auf die Angebotsseite haben, ergreifen sie Maßnahmen, um die Nachfrage zu dämpfen.

   Bank of England zeigt Dilemma der Geldpolitik auf 

In der Zwischenzeit gilt es als ausgemachte Sache, dass die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks in eine Rezession rutschen wird. Diese dürfte um so heftiger ausfallen, je stärker die Zentralbanken die Zinsen anheben. Die Notenbanken scheinen gewillt zu sein, dies in Kauf zu nehmen, um der Inflation Herr zu werden. Die steigende Zahl an Gewinnwarnungen zeigt zugleich, dass das eingetrübte Wirtschaftsumfeld bei den Unternehmen angekommen ist. Die bald beginnende Berichtssaison für das dritte Quartal wird schwierig werden.

Dass die Normalisierung der Geldpolitik alle andere als einfach wird, haben die Ereignisse am britischen Finanzmarkt gezeigt. Aufgrund zunehmender Verwerfungen am dortigen Anleihemarkt sah sich die Bank of England gezwungen, mittels "vorübergehender" Anleihekäufe stabilisierend einzugreifen. Die geplante quantitative Straffung wurde erst einmal verschoben. Auch andere Zentralbanken könnten wegen der seit der Finanzkrise aufgehäuften Schuldenberge sehr schnell vor einem Dilemma stehen, denn Schulden und höhere Zinsen vertragen sich nicht gut.

   Der Markt ist nur optisch billig 

Das Zeug ganz andere Volatilitäten als die Zentralbanken an den Märkten auszulösen, hat der Ukrainekrieg. Mit der in Kürze anstehenden Annektion ostukrainischer Gebiete und deren Einverleibung, droht der Konflikt völlig außer Kontrolle zu geraten. Denn sobald diese Regionen "russisch" werden, können dortige Kampfhandlungen nach Lesart des Kremls zu direkten Angriffen auf das Staatsterritorium erklärt werden. Präsident Putin hat mehrfach erklärt, in einem solchen Fall nicht vor dem Einsatz von Nuklearwaffen zurückzuschrecken - Experten nehmen diese Drohung sehr ernst.

Auch ohne Atomkrieg, dürften die Börsen noch weit von einer Bodenbildung entfernt sein. Mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von aktuell 10 ist der DAX zwar günstig, bei vermutlich bald anstehenden Revisionen der Unternehmensgewinne dürfte es sich hierbei allerdings um kaum mehr als eine optische Täuschung handeln. Eine in Krisenzeiten bewährte Bewertungskennziffer, das Kurs/Buch-Verhältnis, liegt erst bei knapp 9.500 Punkten im DAX bei 1. Mit einem Test muss in diesen Krisenzeiten gerechnet werden, bei einem Atomschlag wird es noch tiefer gehen.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/err

(END) Dow Jones Newswires

September 30, 2022 07:40 ET (11:40 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.08%0.6467 verzögerte Kurse.1.35%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.06%1.15782 verzögerte Kurse.-2.28%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.15%0.712088 verzögerte Kurse.3.31%
COMMERZBANK AG 1.52%8.012 verzögerte Kurse.19.78%
DAX -0.19%14355.45 verzögerte Kurse.-9.63%
GOLD 0.15%1752.04 verzögerte Kurse.-4.28%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.01%0.011861 verzögerte Kurse.-0.18%
UK 10Y CASH -0.01%3.1025 verzögerte Kurse.246.00%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.21%0.966725 verzögerte Kurse.9.67%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.00%60.83 verzögerte Kurse.-19.07%
Alle Nachrichten zu GOLD
29.11.Guanajuato Silver Company: Q3-Verlust durch Kostenanstieg ausg..
MT
29.11.TSX wieder in der Nähe der 20.300er-Marke inmitten verstärkter Aktivitäten im Finanzsek..
MT
29.11.Höhere Inflationserwartungen, verlangsamtes Wachstum der Hauspreise lassen börsengehand..
MT
29.11.MÄRKTE EUROPA/Wenig verändert mit China- und Inflationshoffnungen
DJ
29.11.National Bank of Canada nimmt die Kupfer-Wachstumspipeline von Teck zur Kenntnis
MT
29.11.MÄRKTE EUROPA/China- und Inflationshoffnungen stabilisieren
DJ
29.11.Hoffnungen auf eine Lockerung der chinesischen COVID-19-Politik beflügeln börsengehande..
MT
29.11.TSX-Futures steigen; Scotiabank Q4-Gewinn im Rahmen der Schätzung
MR
29.11.Quellen zufolge arbeitet Abu Dhabis ADNOC mit Goldman Sachs am Gasgeschäft
MR
29.11.MÄRKTE EUROPA/Gut behauptet mit China- und Inflationshoffnungen
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu GOLD
01:46Gold flat as traders brace for Powell's speech
RE
01:39Australian shares fall; focus on Powell's speech, China data
RE
29.11.Materials Up as Dollar Stabilizes -- Materials Roundup
DJ
29.11.Guanajuato Silver Company Q3 Loss Widens as Costs Rise
MT
29.11.Lundin Gold Gained Near 5% Today; Then Says Three Year Outlook Anticipates Continued Gr..
MT
29.11.EARNINGS SUMMARY: ActiveOps loss narrows; Puma VCT net assets up
AN
29.11.TSX Back To Near 20,300 Level Amid Increased Activity in Financial Sector
MT
29.11.Stocks dip while U.S. crude gains on China hopes
RE
29.11.Canada Stocks Brief: TSX Up Near 55 Pts Inside the Last Hour of Tues..
MT
29.11.Gold Closes Higher Even as the Dollar and Bond Yields Climb as ETF Buying Rises
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend