Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Gold       XAUUSD

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Gewinnmitnahmen in Aktien - Öl zieht deutlich an

05.01.2021 | 18:16

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag knapp im Minus geschlossen. Der DAX handelte 0,6 Prozent tiefer bei 13.651 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,5 Prozent auf 3.548 Zähler. Für Zurückhaltung sorgte zum einen die sich rasant verbreitende aggressivere Covid-19-Variante aus Großbritannien. Premier Boris Johnson hat deswegen einen dritten Lockdown in ganz England ab Mittwoch angekündigt, obgleich das Land bei der Impfkampagne vergleichsweise gut aussieht. Auch die schottische Regierung beschloss strenge Ausgangsbeschränkungen, die bereits von Dienstag an gelten.

In Deutschland wird zum anderen erwartet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder eine Lockdown-Verlängerung über den 10. Januar hinaus beschließen. Ähnlich wie in Österreich wird über mindestens zwei Wochen mehr nachgedacht. Die Folgen für den Einzelhandel, weitere Staatshilfen und die überbordende Staatsverschuldung machen Sorgen.

Vorsichtig agierten die Anleger aber auch mit Blick auf das Rennen um die beiden Senatorensitze im US-Bundesstaat Georgia. Derzeit liegen die demokratischen Kandidaten laut Umfragen knapp vorne, was aus Marktsicht ambivalent ist. Zwar würde bei einer Kontrolle des Senats durch die Demokraten die Wahrscheinlichkeit eines neuen Konjunkturprogramms deutlich zunehmen, zugleich birgt dieses Szenario laut CMC aber auch das Risiko höherer Steuern in den USA.

   Ölpreis zieht deutlich an 

Am Ölmarkt ging es für den Preis für ein Barrel Brent um 3,5 Prozent auf 52,86 Dollar nach oben. Dafür gab es gleich mehrere Gründe. Bei den Gesprächen der Opec+ haben sich Saudi-Arabien und Russland auf einen Kompromiss bei den Fördermengen geeinigt. Eine Stütze fand der Preis bereits zuvor mit den Spannungen um den Iran. Das Land hat nach eigenen Angaben trotz internationaler Kritik die angekündigte Anreicherung von Uran auf 20 Prozent erreicht. Der Sub-Index der europäischen Öl- und Gasunternehmen legte um 3,6 Prozent zu, die Aktien von RDS und BP rückten jeweils um rund 7 Prozent vor.

Gesucht waren auch die Aktien der Windanlagenbauer in Europa. Nordex gewannen 4,3 Prozent, Siemens Gamesa 1,3 Prozent. Beide wurden von Bank of America (BoA) auf "Buy" nach zuvor "Neutral" hochgestuft. Auch die Kursziele wurden deutlich erhöht.

   Gute Nachrichten von Unternehmensseite 

Gut sieht die Lage auf Unternehmensseite aus. Dialog Semiconductor stiegen 2,7 Prozent nach Anhebung der Prognose. Der Chiphersteller rechnet nun im vierten Quartal mit einem Umsatz zwischen 436 und 441 Millionen Dollar nach bislang 380 bis 430 Millionen. Grund sei die höhere Nachfrage nach 5G-Smartphones und Tablets. Hauck & Aufhäuser hatte bereits die alte Prognose in einer Studie von Mitte November als stark bezeichnet. MLP gewannen 4,4 Prozent nach einer erhöhten Prognose. Das vierte Quartal entwickelte sich hier trotz Coronakrise besser als erwartet. MLP rechnet daher mit einem Übertreffen der bisherigen Bandbreite beim EBIT.

Gegen den Trend legten zudem die Aktien der sogenannten Lockdown-Profiteure zu. Dabei handelt es sich Unternehmen, deren Geschäftsmodell vom Lockdown profitiert, weil das Unternehmen seine Waren im Internet verkauft oder das Essen den Kunden nach Hause liefert. Bereits im Vorjahr bewiesen diese Unternehmen, dass sie die Umsätze wie auch die Erträge deutlich steigern konnten, während die Menschen von zu Hause arbeiteten. So stieg die Aktie von Hellofresh um 5,9 Prozent, Delivery Hero gewannen 5,5 Prozent und die Aktie von Zalando notierte auf Rekordhoch. Schwächer tendierten dagegen die Aktien der Versorger RWE (minus 2,1 Prozent) und Eon (minus 2,4 Prozent), da in Zeiten des Lockdowns weniger Strom in Deutschland benötigt wird.

Auf einen besseren Zwischenbericht reagierten Next in London mit Aufschlägen von 8 Prozent. Die Umsätze des Mode-Einzelhändlers gaben im vierten Quartal um 1,1 Prozent nach und damit viel weniger stark als die erwarteten minus 8 Prozent, die das Unternehmen noch im Oktober in Aussicht gestellt hatte. Die Monate November und Dezember liefen überraschend gut. Stark hat sich, wie Shore Capital anmerkt, auch das Online-Geschäft entwickelt.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung   Entwicklung  Entwicklung 
                         stand       absolut         in %          seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.547,85       -16,54         -0,5%        -0,1% 
Stoxx-50               3.118,44        -5,83         -0,2%        +0,3% 
Stoxx-600                400,94        -0,75         -0,2%        +0,5% 
XETRA-DAX             13.651,22       -75,52         -0,6%        -0,5% 
FTSE-100 London        6.612,25       +40,37         +0,6%        +1,7% 
CAC-40 Paris           5.564,60       -24,36         -0,4%        +0,2% 
AEX Amsterdam            633,62        +2,59         +0,4%        +1,4% 
ATHEX-20 Athen         1.942,74       -22,26         -1,1%        +0,4% 
BEL-20 Bruessel        3.647,21       -17,03         -0,5%        +0,7% 
BUX Budapest          42.434,30      +100,82         +0,2%        +0,8% 
OMXH-25 Helsinki       4.599,39       -11,66         -0,3%        +0,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.640,39       -12,51         -0,8%        +0,3% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.466,02       -21,56         -1,4%        +0,1% 
PSI 20 Lissabon        4.993,00       +15,53         +0,3%        +2,3% 
IBEX-35 Madrid         8.091,50        -7,70         -0,1%        +0,2% 
FTSE-MIB Mailand      22.200,60      -115,27         -0,5%        +0,4% 
RTS Moskau             1.426,11        +1,27         +0,1%        +2,8% 
OBX Oslo                 852,07        +0,21         +0,0%        -0,8% 
PX  Prag               1.027,67        -1,60         -0,2%        +0,1% 
OMXS-30 Stockholm      1.892,35        -3,14         -0,2%        +0,9% 
WIG-20 Warschau        2.009,12        +0,37         +0,0%        +1,3% 
ATX Wien               2.799,70        +7,36         +0,3%        +0,4% 
SMI Zuerich           10.694,09       -44,30         -0,4%        -0,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

January 05, 2021 12:16 ET (17:16 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BP PLC 2.80%304.9 verzögerte Kurse.16.41%
DAX 0.29%14080.03 verzögerte Kurse.2.34%
DELIVERY HERO SE -3.78%101.95 verzögerte Kurse.-16.57%
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 0.19%64.14 verzögerte Kurse.43.25%
ENI S.P.A. 1.77%9.66 verzögerte Kurse.11.04%
GOLD -1.07%1719 verzögerte Kurse.-9.13%
HELLOFRESH SE -3.60%60.25 verzögerte Kurse.-1.11%
IBEX 35 -0.32%8329.3 verzögerte Kurse.3.49%
LUKOIL 0.12%5650.5 Schlusskurs.9.34%
MLP SE 3.01%6.51 verzögerte Kurse.17.04%
MOL MAGYAR OLAJ- ÉS GÁZIPARI NYILVÁNOSAN MUKÖDO RÉSZVÉNYTÁRSASÁG 0.09%2272 Schlusskurs.3.74%
MSCI UNITED KINGDOM (STRD, UHD) 0.49%1078.775 Realtime Kurse.4.13%
NEXT PLC 0.56%7520 verzögerte Kurse.5.53%
NORDEX SE -6.49%20.46 verzögerte Kurse.-1.26%
OMV AG 1.36%41.86 verzögerte Kurse.25.15%
PJSC LUKOIL 1.25%77.58 verzögerte Kurse.12.35%
PSI 20 INDEX -2.11%4673.7 Realtime Kurse.-2.53%
REPSOL S.A. 1.78%10.86 verzögerte Kurse.29.33%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 1.29%17.462 Realtime Kurse.17.97%
S&P UNITED KINGDOM (PDS) 0.92%1326.83 verzögerte Kurse.2.27%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. -5.43%28.74 verzögerte Kurse.-8.16%
SMI -0.42%10771.88 verzögerte Kurse.1.06%
STOXX ITALY 20 (EUR) 0.11%1002.98 verzögerte Kurse.3.84%
STOXX ITALY 45 (EUR) -0.24%103.46 verzögerte Kurse.3.54%
STOXX ITALY TMI (EUR) -0.23%106.22 verzögerte Kurse.3.78%
TEAMVIEWER AG -0.81%46.32 verzögerte Kurse.6.55%
TOTAL SE 1.02%39.31 Realtime Kurse.10.24%
VESTAS WIND SYSTEMS A/S -5.13%1090 verzögerte Kurse.-20.18%
WIG INDEX (PLN) 0.50%57732.88 Realtime Kurse.1.55%
WTI 3.77%61.571 verzögerte Kurse.25.04%
ZALANDO SE -2.48%83.44 verzögerte Kurse.-6.04%
Alle Nachrichten auf GOLD
16:15MÄRKTE EUROPA/DAX gibt Gewinne nach Rekordhoch ab - VW fest
DJ
16:00IRW-PRESS : Klondike Gold Corp.: Klondike Gold Corp. stellt Investoren Update Vi..
DJ
15:48IRW-PRESS : Great Atlantic Resources Corp. : Gesteinsproben enthalten 6,19 % Kup..
DJ
13:36IRW-PRESS  : Newlox Gold Ventures Corp. : Lokale Partner von Newlox Gold bereite..
DJ
13:06MÄRKTE EUROPA/DAX steigt auf Allzeithoch - Analysten bullisch für VW
DJ
08:24MÄRKTE EUROPA/DAX könnte Allzeithoch testen
DJ
02.03.MÄRKTE EUROPA/Mit angezogener Handbremse aufwärts
DJ
02.03.MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Chance auf neue DAX-Rekorde wächst
DJ
02.03.IRW-PRESS  : Manning Ventures Inc.: Manning Ventures präsentiert Explorationsplä..
DJ
02.03.IRW-PRESS : Trillium Gold Mines Inc. : Trillium Gold meldet Potenzial zur Erweit..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GOLD
18:15Gold slides to 9-month low as rising bond yields, dollar dim appeal
RE
18:06K9 GOLD  : Rises over 3% After Receiving Over $4.2 Million in Funding
MT
18:03Sonoro Gold Says Tests on Cerro Caliche Ores Show High Gold Recoveries
MT
17:56World stocks retreat on jobs data, rising dollar
RE
17:51Southern Empire Resources Says Heap Leach Pad Samples at Oro Cruz Project Sho..
MT
17:45Nornickle to Finalize Timeline for Resumption of Mining Operations in Norilsk..
MT
16:27TSX falls as weaker bullion prices, materials drag
RE
16:18OSISKO MINING  : Down Near 6% as Reports High-Grade Results from Drill Program a..
MT
15:50Dow, S&P 500 Open Slightly Higher
DJ
15:33Nornickel will set a timeline to restore operations at mines and norilsk conc..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral