Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Globale Konjunkturdaten und Verfalltag bremsen

15.09.2021 | 16:02

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Aktienbörsen zeigen sich am Mittwochnachmittag mit Abschlägen unterschiedlicher Größenordnung. Der DAX fällt unter die 15.700er Marke und gibt 0,3 Prozent nach auf 15.680 Zähler, der Euro-Stoxx-50 sinkt um 0,7 Prozent auf 4.162 Punkte. Ihn belastet die Schwäche der Versorgerwerte. Dazu kommen viele Sonderbewegungen im Vorfeld des Großen Verfalltages der Optionen und Futures am Freitag. Im DAX finden dazu noch "Umbaumaßnahmen" der Portfolios statt. Denn am Freitag haucht der DAX-30 sein Leben aus, um am Montag als DAX-40 wieder aufzuerstehen.

Gebremst wird der europäische Markt zudem von China. Dort sind Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion im August schwächer als erwartet ausgefallen. Damit machen sich weiter Sorgen breit, das Hoch der Erholung nach Corona könnte bereits überschritten sein.

Allerdings verweisen Börsianer auf das spezielle Problem Chinas mit der Delta-Variante und rigorosen Lockdowns. "In Südostasien schlägt das nicht so durch", ergänzt ein Händler. So seien in Indonesien sowohl Importe als auch Exporte deutlich stärker gestiegen.

Sorgen macht eher die Inflation in Europa: Die neuen Daten zu den Erzeugerpreisen aus Großbritannien zeigen weiter explodierende Preise. Die Einkaufskosten der Industrie sprangen dort um 11 Prozent nach oben. Dies übt massiven Margendruck aus, denn weitergereicht werden konnte nur ein Preisanstieg von 5,4 Prozent.

In den USA zeigt sich dies indes noch nicht so stark. Zwar zeigt der Empire-State-Index eine brummende Wirtschaft, die etwas schwächeren Daten zu US-Industrieproduktion und -kapazitätsauslastung und ein Rückgang der Importpreise wiesen aber auf keinen Druck auf die US-Notenbank zu geldpolitischen Straffung hin, heißt es

  Versorgerwerte in Spanien unter Druck 

Versorgertitel stellen mit 2,2 Prozent Minus die schwächste Branche in Europa. Die spanische Regierung will gegen steigende Strompreise vorgehen. Teile der Gewinne der Unternehmen sollen an die Kunden zurückgegeben werden. Dies dürfte sich negativ auf eine Reihe von Versorgungunternehmen auswirken, so die Analysten von RBC Capital. Endesa fallen um 5 Prozent und Iberdrola 4,2 Prozent.

   China drückt Luxus 

Der schwächere Einzelhandel in China drückt vor allem die stark davon abhängenden Luxusmarken. Die Aktien ihrer europäischen Mutterkonzerne geben deutlich nach: Kering und LVMH um bis zu 3,6 Prozent, Hugo Boss sogar um 4,3 Prozent, Dior und Richemont um bis zu 3 Prozent.

Geschäftszahlen haben die Modeketten Inditex (-1,6%) und Hennes & Mauritz (-3,2%) vorgelegt. H&M hat den Umsatz im dritten Geschäftsquartal deutlich gesteigert, liegt damit aber noch immer 5 Prozent unterhalb der Markterwartung. Inditex hat beim Umsatz wieder das Vor-Pandemie-Niveau übertroffen. Der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr liege leicht über den Schätzungen und auch das operative Ergebnis leicht über den Prognosen, heißt es hierzu.

   Angst vor Amazon drückt Essensboten 

Schwach im Markt liegen Aktien von Essenslieferern wie Delivery Hero (-0,9%) und Hellofresh (-1%). Grund sind Befürchtungen über einen weiteren Ausbau der Partnerschaft von Amazon mit Deliveroo in Großbritannien. Die Aktien legen 0,1 Prozent zu, während die Konkurrenztitel von Just Eat Takeaway um 3,2 Prozent fallen. Die Analysten von Jefferies heben positiv hervor, dass Kunden von Amazon Prime bei Deliveroo für die Lieferung nicht zahlen müssten, wenn der Bestellwert über 25 Pfund liege. Amazon Prime habe im Vereinigten Königreich rund 10 Millionen Kunden

Chemikalienhändler Brenntag (-1%) hat den Ausblick für 2021 angesichts einer starken Geschäftsentwicklung erneut angehoben. Allerdings hätten einige Analysten bereits mit noch höheren Zielmarken gerechnet, daher gebe es kein Plus für den Aktienkurs, heißt es im Handel.

Varta rutschen um 4,4 Prozent ab. Hier wird negativ gewertet, dass Apple am Vorabend kein Update zu seinen Airpods geliefert hat. Damit sei die Präsentation neuer Produkte für den Zulieferer Varta enttäuschend verlaufen.

Im MDAX verlieren Auto1 1,6 Prozent. Der Online-Gebrauchtwagenhändler hat wie weitgehend erwartet auch im zweiten Quartal unter dem Strich einen Verlust eingefahren und somit in den ersten sechs Monaten einen Verlust von 282,4 (Vorjahr: 63,4) Millionen Euro verbucht. Zooplus fallen 2,9 Prozent auf 467 Euro. Der Finanzinvestor KKR ist aus dem Bieterrennen ausgestiegen, nachdem Hellman & Friedman ihren Gebotspreis von 390 auf 460 Euro erhöht hatten.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.161,92      -0,7%      -29,75     +17,2% 
Stoxx-50                3.558,58      -0,4%      -14,49     +14,5% 
DAX                    15.680,25      -0,3%      -42,74     +14,3% 
MDAX                   35.557,54      -0,9%     -314,21     +15,5% 
TecDAX                  3.902,76      -0,6%      -24,49     +21,5% 
SDAX                   16.937,97      -0,6%     -108,66     +14,7% 
FTSE                    7.037,08      +0,0%        3,02      +8,9% 
CAC                     6.596,97      -0,8%      -56,00     +18,8% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,32                  +0,02      +0,26 
US-Zehnjahresrendite        1,29                  +0,00      +0,38 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Mi, 8:34   Di,17:31   % YTD 
EUR/USD                   1,1816      +0,1%      1,1806     1,1820   -3,3% 
EUR/JPY                   129,19      -0,2%      129,27     129,64   +2,5% 
EUR/CHF                   1,0850      -0,1%      1,0858     1,0870   +0,4% 
EUR/GBP                   0,8531      -0,2%      0,8541     0,8536   -4,5% 
USD/JPY                   109,32      -0,4%      109,51     109,67   +5,8% 
GBP/USD                   1,3849      +0,3%      1,3822     1,3848   +1,3% 
USD/CNH (Offshore)        6,4278      -0,1%      6,4404     6,4329   -1,2% 
Bitcoin 
BTC/USD                47.782,76      +2,3%   46.984,01  46.802,01  +64,5% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  72,77      70,46       +3,3%       2,31  +51,6% 
Brent/ICE                  75,60      73,60       +2,7%       2,00  +48,5% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.796,21   1.804,50       -0,5%      -8,30   -5,4% 
Silber (Spot)              23,86      23,88       -0,1%      -0,02   -9,6% 
Platin (Spot)             946,00     943,58       +0,3%      +2,43  -11,6% 
Kupfer-Future               4,36       4,32       +1,0%      +0,04  +23,7% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/flf

(END) Dow Jones Newswires

September 15, 2021 10:01 ET (14:01 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUTO1 GROUP SE 2.77%33.04 verzögerte Kurse.0.00%
BRENNTAG SE 0.98%82.72 verzögerte Kurse.30.60%
CHRISTIAN DIOR SE 0.83%667 Realtime Kurse.46.72%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA 1.64%111.85 verzögerte Kurse.39.67%
DELIVEROO PLC -5.46%273.5 verzögerte Kurse.0.00%
DELIVERY HERO SE -3.70%114.4 verzögerte Kurse.-9.92%
ENDESA, S.A. -0.05%19.065 verzögerte Kurse.-14.70%
GOLD 0.43%1792.28 verzögerte Kurse.-5.97%
HELLOFRESH SE -0.33%78.98 verzögerte Kurse.24.97%
HENNES & MAURITZ AB -1.09%167 verzögerte Kurse.-2.91%
HUGO BOSS AG -0.38%52.7 verzögerte Kurse.93.11%
IBERDROLA, S.A. -0.37%9.716 verzögerte Kurse.-16.96%
INDITEX -1.73%30.76 verzögerte Kurse.18.13%
JUST EAT TAKEAWAY.COM N.V. -3.67%68 Realtime Kurse.-26.41%
KERING 0.39%646.1 Realtime Kurse.8.70%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE 1.15%667.3 Realtime Kurse.30.61%
VARTA AG 1.88%127.1 verzögerte Kurse.7.53%
ZOOPLUS AG -0.04%475.4 verzögerte Kurse.179.98%
Alle Nachrichten zu GOLD
22.10.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs niedriger, US-Aktien uneinheitlich, da der Einbruch d..
MT
22.10.Eu sagt, dass die bedenken durch den verkauf von ihs' ölpreisinformationsdienst (opis),..
MR
22.10.MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison liefert Impulse für guten Wochenausklang
DJ
22.10.Identified Technologies von Alpine 4 Holdings erhält 500.000 Dollar für Drohnenkartieru..
MT
22.10.ETF-VORSCHAU : ETFs, Futures gemischt, da Snap's schwacher Q4 Umsatzausblick Tech-Aktien n..
MT
22.10.MARKT-AUSBLICK/Für Inflation und Wirtschaft läuft es rund
DJ
22.10.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Berichtssaison läuft
DJ
22.10.EMX ROYALTY CORP. : EMX schließt die -2-
DJ
22.10.MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison und Einkaufsmanager im Fokus
DJ
22.10.China drängt auf Erhöhung der Kohleproduktionskapazität inmitten der Stromkrise
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GOLD
23.10.Saudi Arabia able to produce, integrate new forms of energy - minister
RE
23.10.Saudi Arabia able to produce, integrate new forms of energy into economy - minister
RE
22.10.Comex Gold Ends the Week 1.60% Higher at $1795.50 -- Data Talk
DJ
22.10.Gold Rises But Fails to Hold US$1,800 Level as the Dollar Drops and Bond Yields Ease
MT
22.10.December Gold Contract Ends Up US$14.40; Settles at US$1796.30 per Ounce
MT
22.10.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower, US Stocks Mixed as Social Media Slump Weighs ..
MT
22.10.Eu says concerns addressed by s&p deal to sell ihs' oil price information service (opis..
RE
22.10.ALPINE 4 : ' Identified Technologies Gets $500,000 in Drone Mapping Contracts
MT
22.10.Gold Returns to the US$1,800 Level as the Dollar Drops and Bond Yields Ease
MT
22.10.OMAI GOLD MINES : Reports Additional Results from Drilling at Wenot Pit, Guyana
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral