Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Omikron und US-Geldpolitik sorgen für Verkäufe

30.11.2021 | 18:20

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach einigem volatiles Hin und Her allerdings durchweg in negativem Terrain, haben die europäischen Aktienmärkte am Dienstag schwächer geschlossen. Für Bewegung sorgten die Nachrichten rund um die neue Virusvariante Omikron und Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell. Omikron schürte weiter Sorgen vor neuen Lockdowns und einer erneuten Abschwächung der Weltwirtschaft. Das setzte Konjunktur-, besonders aber Reise-und Freizeitaktien zu (-2,5%). Auslöser waren Aussagen des Moderna-Chefs, wonach die vorhandenen Impfstoffe eine deutlich geringere Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante zeigen.

Der DAX gab um 1,2 Prozent auf 15.100 Punkte nach, der Euro-Stoxx-50 fiel um 1,1 Prozent auf 4.063 Punkte. Händler gehen auch in den kommenden Tagen von erhöhter Volatilität am Markt aus. Die unsichere Lage dürfte noch eine Woche bis zehn Tage anhalten, meint Kapitalmarktstratege Martin Lück von Blackrock. Tendenziell gesucht waren die als sicherer Hafen geltenden Anleihen.

Belastend wirkte auch, dass US-Notenbankchef Jerome Powell Spekulationen über ein möglicherweise langsameres Tempo bei der Straffung der Geldpolitik einen Dämpfer erteilte und sogar eine Beschleunigung in Aussicht stellte angesichts der beharrlich hohen Inflationsraten. Der Dollar machte darauf einen kräftigen Satz nach oben.

Dazu kamen auf der Negativsseite ein historischer Anstieg der Inflation in Europa und ein deutlicher Rückgang im Chicago-Einkaufsmanager-Index, nur phasenweise stützend wirkten starke Einzelhandelsdaten aus den USA.

 Inflation auf höchstem Stand seit 30 Jahren 

Sorgen macht die explodieren Inflation in der EU: Die Verbraucherpreise stiegen im November um 4,9 Prozent über Vorjahr. Im Vormonat lag das Plus nur bei 4,1 Prozent. Die EZB stuft den Inflationsschub noch immer als "temporär" ein, auch wenn es die größte Preisexplosion seit 30 Jahren und damit in der Geschichte der monetären Union ist. Besonders für Deutschland erwartet Ökonom Tomasz Wieladek von T. Rowe Price, dass der Koalitionsvertrag Inflation und Renditen weiter nach oben treibt.

Mit Blick auf 2022 erwartet Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank aber ein anhaltendes Gewinnwachstum der Unternehmen. Dies dürfte den DAX auf bis zu 17.000 Punkte treiben. Die Auftragsbücher in der Industrie seien prall gefüllt und dazu dürfte der Autosektor vom Nachlassen der Lieferkettenprobleme profitieren. Von der Inflation erwartet die Bank, dass sie auf höherem Niveau verharrt.

  Reiseaktien Hauptverlierer 

Unter den Freizeitwerten ging es für die Aktie des Kinobetreibers Cineworld um 4,7 Prozent nach unten. Neue Reisebeschränkungen wegen Omikron dürften die Auslastung bei den Fluglinien drücken und die Winterflugpläne beeinträchtigen, bemerkten die Analysten von Citi. Für Air France ging es um 2,9 Prozent nach unten, für Lufthansa um 2,5 Prozent.

Aber auch in anderen Branchen reduzierten die Anleger die Risiken und verkauften Aktien. Im DAX verloren Deutsche Post, Telekom und SAP bis zu 3 Prozent. Sartorius sprangen um 4,7 Prozent auf ein neues Allzeithoch nach oben. Anleger setzten hier darauf, dass die Testkapazitäten wegen der Omikron-Variante wieder hochgefahren werden müssen.

Siemens fielen um 2,3 Prozent, teils auch durch Umschichtungen, nachdem der Wettbewerber Schneider Electric (+3,3%) mit ambitionierten neuen Zielen aufgewartet hatte. Jefferies nannte die Ziele der Franzosen "beeindruckend". Schneider strebt bis 2024 ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum von 5 bis 8 Prozent an.

Inditex (-6,1%) hatte einen Umbau an der Spitze mitgeteilt. Unter anderem verlässt der von Analysten hoch geschätzte Aufsichtsratschef das Unternehmen.

Der Kurs des Biokraftstoffexperten Verbio legte nach einer kräftigen Prognoserhöhung um 4,3 Prozent zu.

 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
                         stand      absolut         in %          seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          4.063,06       -46,45        -1,1%        +14,4% 
Stoxx-50               3.593,42       -32,24        -0,9%        +15,6% 
Stoxx-600                462,96        -4,28        -0,9%        +16,0% 
XETRA-DAX             15.100,13      -180,73        -1,2%        +10,1% 
FTSE-100 London        7.059,45       -50,50        -0,7%        +10,1% 
CAC-40 Paris           6.721,16       -55,09        -0,8%        +21,1% 
AEX Amsterdam            777,39        -9,62        -1,2%        +24,5% 
ATHEX-20 Athen         2.077,72       -10,65        -0,5%         +7,4% 
BEL-20 Bruessel        4.113,40       -26,28        -0,6%        +13,6% 
BUX Budapest          51.464,60      -115,06        -0,2%        +22,2% 
OMXH-25 Helsinki       5.301,07       -61,73        -1,2%        +15,6% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.942,82        -8,85        -0,5%        +18,8% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.783,92       -17,36        -1,0%        +21,8% 
PSI 20 Lissabon        5.463,39       -30,34        -0,6%        +10,9% 
IBEX-35 Madrid         8.305,10      -150,10        -1,8%         +2,9% 
FTSE-MIB Mailand      25.814,34      -227,21        -0,9%        +17,1% 
RTS Moskau             1.645,81        +7,09        +0,4%        +18,6% 
OBX Oslo               1.051,13        -6,67        -0,6%        +22,4% 
PX  Prag               1.357,22        -5,77        -0,4%        +32,1% 
OMXS-30 Stockholm      2.241,66       -30,61        -1,3%        +19,6% 
WIG-20 Warschau        2.194,37       +45,75        +2,1%        +10,6% 
ATX Wien               3.661,46        +4,86        +0,1%        +30,2% 
SMI Zuerich           12.159,69       -61,05        -0,5%        +13,6% 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 8:11 Uhr  Mo, 19:05   % YTD 
EUR/USD                1,1288      -0,0%        1,1314     1,1272   -7,6% 
EUR/JPY                127,75      -0,4%        128,10     128,20   +1,3% 
EUR/CHF                1,0403      -0,1%        1,0426     1,0417   -3,8% 
EUR/GBP                0,8521      +0,5%        0,8497     0,8471   -4,6% 
USD/JPY                113,18      -0,4%        113,06     113,73   +9,6% 
GBP/USD                1,3248      -0,5%        1,3323     1,3308   -3,1% 
USD/CNH (Offshore)     6,3786      -0,1%        6,3750     6,3878   -1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             56.992,26      -1,9%     56.693,21  58.683,01  +96,2% 
 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               65,58      69,95         -6,2%      -4,37  +38,1% 
Brent/ICE               70,45      73,44         -4,1%      -2,99  +45,1% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.771,26   1.784,99         -0,8%     -13,73   -6,7% 
Silber (Spot)           22,77      22,93         -0,7%      -0,16  -13,7% 
Platin (Spot)          934,00     966,50         -3,4%     -32,50  -12,7% 
Kupfer-Future            4,26       4,34         -1,7%      -0,07  +21,0% 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 12:19 ET (17:19 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADLER GROUP S.A. -2.89%11.07 verzögerte Kurse.1.56%
AIR FRANCE-KLM -1.38%4.003 Realtime Kurse.3.41%
CINEWORLD GROUP PLC -4.79%42.32 verzögerte Kurse.31.13%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -2.59%6.909 verzögerte Kurse.11.80%
EASYJET PLC -2.94%626.8 verzögerte Kurse.12.99%
GOLD 0.00%1832.6 verzögerte Kurse.0.53%
INDITEX -1.40%28.1 verzögerte Kurse.-1.51%
SARTORIUS AG -1.48%400 verzögerte Kurse.-19.84%
SCHNEIDER ELECTRIC SE -2.18%157.98 Realtime Kurse.-8.40%
SIEMENS AG -1.62%144.52 verzögerte Kurse.-5.34%
VERBIO VEREINIGTE BIOENERGIE AG -4.82%50.4 verzögerte Kurse.-16.42%
Alle Nachrichten zu GOLD
21.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs niedriger; US-Aktien fallen mit Treasury-Renditen, ..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen fallen weiter - Siltonic fest
DJ
21.01.MARKT-AUSBLICK/US-Notenbank wird für Vertrauen sorgen
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter schwer unter Druck
DJ
21.01.Singapur-Aktien beenden Woche niedriger; Geo Energy Resources steigt um 8% nach Aufhebu..
MT
21.01.Cyclone Metals erhält grünes Licht von den Behörden für ein Arbeitsprogramm im westaust..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Verkaufsdruck - Siemens Energy im Fokus
DJ
21.01.Indonesien hebt Kohleexportverbot für drei Bergwerke von Geo Energy Resources auf; Akti..
MT
20.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs höher; US-Aktien steigen mit Treasury-Renditen
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
21.01.Explosion kills 13, flattens village in Ghana mining region
RE
21.01.Bond yields tumble as Netflix fuels stock market sell-off
RE
21.01.Gold set for second weekly gain as inflation risks boost appeal
RE
21.01.Gold Ends Lower Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Comex Gold Ends the Week 0.84% Higher at $1831.80 -- Data Talk
DJ
21.01.February Gold Contracts Ends Down US$10.80; Settles at US$1,831.80 per Ounce
MT
21.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Decline With Treasury Yields, Crude..
MT
21.01.Gold Edges Down Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Gold lingers near 2-month highs; palladium climbs
RE
21.01.Singapore Shares End Week Lower; Geo Energy Resources Rises 8% on Lifting of Indonesian..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral