GOLD

Verzögert  -  18:45 16.08.2022
1776.51 USD   -0.12%
18:57MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs uneinheitlich; US-Aktien uneinheitlich, während die Renditen von Staatsanleihen steigen
MT
18:16Südafrikanischer Rand eröffnet flach; schwache globale Daten belasten
MR
18:07MÄRKTE EUROPA/Sommerrally - AKW-Pläne dämpfen Inflationserwartung
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Schwach - DAX wieder unter 13.000

23.06.2022 | 16:07

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte präsentieren sich am Donnerstagnachmittag wieder in einer schwachen Verfassung. Der DAX ist erneut unter die 13.000er Marke gerutscht, kurz nach Beginn des Handels an der Wall Street verliert er 1,4 Prozent auf 12.964 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 hält sich mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 3.438 Punkte etwas besser. Er profitiert von einer relativ guten Nachfrage nach vergleichsweise konjunkturunabhängigen Titeln. Damit leidet der DAX unter seinen vielen Industrietiteln, er gilt als zyklisch und konjunkturabhängig. Auch technisch ist der Bereich um 13.000 wichtig: "Gelingt es der Angebotsseite, die Unterstützung zu überrennen, wäre der Weg frei bis zum März-Tief bei 12.432 Zählern", sagt Christian Henke von IG Markets.

"Der Markt preist eine Rezession ein", so ein Händler. Das drückt zwar auf die konjunkturabhängigen Aktien, aber auch auf die Renditen und Zinsen. Händler verweisen mit Blick auf die Rezessionsängste auch auf mögliche Shut-Downs in der Industrie, falls sich die Gas-Knappheit weiter verschärft. Wirtschaftsminister Robert Habeck hat am Vormittag die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen.

Zuvor zeigten die Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich und Deutschland bereits eine weitere Wachstumseintrübung an. In Deutschland macht vor allem der Subindex für Industrie Sorgen, der auf 52,0 nach 54,8 fiel. Per Saldo seien in den Daten nicht die erhofften Signale für eine Verbesserung der Lage bei den Lieferketten erkennbar. Stattdessen kämen neue Rezessionssorgen hinzu. Andererseits spricht ein Marktteilnehmer auch von "einem Wunder, dass der Index überhaupt noch über der Expansionsschwelle von 50 steht".

   Defensive Titel gesucht 

Der Schwäche entziehen können sich einmal mehr die defensiven Titel der Hersteller von Konsumgütern des täglichen Bedarfs, der Telekom-Aktien, der Pharmatitel und der Versorger. Deutlich aufwärts geht es mit L'Oreal, LVMH, BT und Telefonica, aber auch mit den spanischen Versorgern, so mit Iberdrola.

Dagegen ist der der Stoxx-Branchen-Index der Reise- und Freizeit-Aktien ins Minus gerutscht, wegen der Schwäche der Reise-Aktien. Aber auch Evolution Gaming können nur noch ein mageres Plus von 0,6 Prozent retten. Das Schwergewicht im Branchenindex übernimmt den Spieleanbieter Nolimited. Die Citigroup bewertet die Übernahme positiv, da sie sofort einen Gewinnbeitrag für Evolution beisteuert. Flutter Entertainment - ein weiteres Index-Schwergewicht - geben nun leicht nach.

Deutlich unter Druck stehen die Aktien der Banken, der Autohersteller, der Chemiekonzerne und der Industrieunternehmen. Ihre Stoxx-Branchenindizes verlieren alle mehr als 1 Prozent.

Am deutschen Markt geben Deutsche Bank um 9,8 Prozent nach, und Commerzbank fallen nach der jüngsten Erholungsstrecke um 8,2 Prozent zurück. Rheinmetall verlieren 3,3 Prozent, HSBC hat die Kaufempfehlung zurückgezogen und stuft die Aktien des Rüstungs- und Automotive-Konzerns nun nur noch mit Halten ein. Bei den Chemietiteln fallen K+S um 3,7 Prozent, für die Düngemittelproduktion ist ein hoher Einsatz von Gas notwendig. Bei den Autotiteln verlieren Mercedes-Benz 4,5 Prozent. Auf der anderen Seite erholen sich Adidas um 0,8 Prozent, und Deutsche Telekom können sich gut behaupten. Stärkster DAX-Wert sind Linde mit einem Plus von 1,1 Prozent.

   Ausstand der Hafenarbeiter drückt Hapag und Moeller-Maersk 

Mit dem angelaufenen Warnstreik der Hafenarbeiter in Deutschland stehen auch die Aktien der Containerschiffer unter Druck: Moeller-Maersk und Hapag-Lloyd geben zwischen 2 und 4 Prozent ab. Mit dem Ausstand vergrößere sich der Rückstau in der Nordsee noch weiter, heißt es im Handel. Für die Lieferketten der Industrie seien das erneut schlechte Nachrichten. Allerdings hat es für die beiden Container-Aktien im Verlauf auch schon noch schlechter ausgesehen.

Henkel kann die Steilvorlage von HB Fuller aus den USA nicht umsetzen. Der US-Peer von Henkel, 3M und anderen Klebstoffherstellern habe bessere Zahlen als erwartet zu seinem zweiten Quartal vorgelegt. Vor allem ein Anstieg des organischen Wachstums von 22 Prozent zum Vorjahr gefalle. Dazu wurde die Kosteninflation weitergereicht und der Ausblick ist zuversichtlich. "Der Markt scheint eher mit Gewinnwarnungen zu rechnen, daher sollte so eine Vorlage gut ankommen", so der Händler. Die Henkel-Aktie kann sich dem negativen Umfeld dennoch nicht entziehen und fällt um 1,2 Prozent.

=== 
Aktienindex              zuletzt       +/- %        absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.429,94       -1,0%         -34,70         -20,2% 
Stoxx-50                3.383,07       -0,4%         -13,58         -11,4% 
DAX                    12.918,65       -1,7%        -225,63         -18,7% 
MDAX                   26.410,45       -3,1%        -835,71         -24,8% 
TecDAX                  2.806,84       -1,8%         -50,40         -28,4% 
SDAX                   11.944,98       -2,7%        -336,13         -27,2% 
FTSE                    7.031,05       -0,8%         -58,17          -4,0% 
CAC                     5.875,20       -0,7%         -41,43         -17,9% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                    absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       1,39                      -0,24          +1,57 
US-Zehnjahresrendite        3,04                      -0,12          +1,53 
 
DEVISEN                  zuletzt       +/- %  Do, 12:00 Uhr  Mi, 17:19 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,0533       -0,3%         1,0516         1,0590   -7,4% 
EUR/JPY                   141,45       -1,7%         142,36         143,86   +8,1% 
EUR/CHF                   1,0105       -0,5%         1,0161         1,0162   -2,6% 
EUR/GBP                   0,8583       -0,4%         0,8624         0,8612   +2,1% 
USD/JPY                   134,38       -1,3%         135,38         135,84  +16,7% 
GBP/USD                   1,2271       +0,0%         1,2197         1,2298   -9,3% 
USD/CNH (Offshore)        6,6990       -0,2%         6,7084         6,7044   +5,4% 
Bitcoin 
BTC/USD                20.382,99       +2,1%      20.718,24      20.537,22  -55,9% 
 
ROHOEL                   zuletzt   VT-Settl.          +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                 105,36      106,19          -0,8%          -0,83  +46,0% 
Brent/ICE                 112,19      111,74          +0,4%           0,45  +48,7% 
GAS                               VT-Schluss                       +/- EUR 
Dutch TTF                 133,11      126,30          +4,7%           5,93  +52,0% 
 
METALLE                  zuletzt      Vortag          +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.843,54    1.837,78          +0,3%          +5,76   +0,8% 
Silber (Spot)              21,45       21,41          +0,2%          +0,04   -8,0% 
Platin (Spot)             928,45      929,75          -0,1%          -1,30   -4,3% 
Kupfer-Future               3,84        3,94          -2,5%          -0,10  -13,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/err

(END) Dow Jones Newswires

June 23, 2022 10:06 ET (14:06 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 0.24%173.36 verzögerte Kurse.-31.70%
AP MOLLER MAERSK 1.58%20210 verzögerte Kurse.-15.16%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.16%0.6894 verzögerte Kurse.8.65%
BITCOIN (BTC/EUR) 0.22%23774.3 Schlusskurs.-43.44%
BITCOIN (BTC/USD) -0.86%24104.3 Schlusskurs.-49.51%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.14%1.18802 verzögerte Kurse.-0.60%
BT GROUP PLC 2.00%160.75 verzögerte Kurse.-7.05%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.23%0.764386 verzögerte Kurse.9.58%
CITIGROUP INC. 0.52%54.33 verzögerte Kurse.-10.47%
COMMERZBANK AG 0.28%7.154 verzögerte Kurse.6.65%
DAX 0.68%13910.12 verzögerte Kurse.-13.02%
DEUTSCHE BANK AG 0.25%8.964 verzögerte Kurse.-18.84%
DEUTSCHE TELEKOM AG 1.89%19.112 verzögerte Kurse.15.08%
EURO STOXX 50 0.41%3805.22 verzögerte Kurse.-11.84%
EVOLUTION AB -2.73%962.5 verzögerte Kurse.-23.07%
FLUTTER ENTERTAINMENT PLC 0.28%10715 verzögerte Kurse.-9.14%
GOLD -0.11%1776.55 verzögerte Kurse.-1.65%
HAPAG-LLOYD AG 1.53%304.6 verzögerte Kurse.8.30%
HENKEL AG & CO. KGAA 1.11%65.84 verzögerte Kurse.-8.46%
IBERDROLA, S.A. 0.92%10.945 verzögerte Kurse.4.18%
IG GROUP HOLDINGS PLC -0.59%842.5 verzögerte Kurse.4.24%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.21%0.012392 verzögerte Kurse.3.78%
K+S AG 3.43%22.6 verzögerte Kurse.43.89%
L'ORÉAL -0.15%362.75 Realtime Kurse.-12.87%
LINDE PLC -0.01%312.24 verzögerte Kurse.-9.88%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE -0.09%698.9 Realtime Kurse.-3.78%
MDAX 0.72%28108.38 verzögerte Kurse.-20.54%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 1.09%61.22 verzögerte Kurse.-10.40%
RHEINMETALL AG 3.71%176.25 verzögerte Kurse.104.61%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 0.31%567.6168 Realtime Kurse.-18.05%
S&P GSCI PLATINUM INDEX -0.21%247.6341 Realtime Kurse.-3.37%
S&P GSCI SILVER INDEX -0.84%988.2813 Realtime Kurse.-12.59%
SDAX 0.22%13207.33 verzögerte Kurse.-19.72%
TECDAX -0.34%3177.32 verzögerte Kurse.-18.67%
TECDAX -0.86%3175.76 verzögerte Kurse.-18.35%
TELEFÓNICA, S.A. 2.72%4.349 verzögerte Kurse.9.92%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.08%0.9834 verzögerte Kurse.10.89%
Alle Nachrichten zu GOLD
18:57MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs uneinheitlich; US-Aktien uneinheitlich, während die R..
MT
18:16Südafrikanischer Rand eröffnet flach; schwache globale Daten belasten
MR
18:07MÄRKTE EUROPA/Sommerrally - AKW-Pläne dämpfen Inflationserwartung
DJ
15:52MÄRKTE EUROPA/Freundlich bei nachlassender Aufwärtsdynamik
DJ
13:13MÄRKTE EUROPA/DAX auf höchstem Stand seit 13. Juni
DJ
09:17Japanische Industrieproduktion steigt im Juni so schnell wie nie zuvor
MT
08:17MÄRKTE EUROPA/DAX leicht höher erwartet - BHP überzeugt beim Gewinn
DJ
05:07Gold legt aufgrund niedrigerer US-Staatsanleihenrenditen leicht zu
MR
15.08.SEKTOR UPDATE : Energieaktien sinken mit starkem Rückgang des Rohöls
MT
15.08.Aktien steigen, da Ceylon Graphite die Erteilung einer industriellen Abbaulizenz für da..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GOLD
18:57MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Mixed; US Stocks Mixed While Treasury Yields Rise
MT
18:31Osino Signs Agreements to Acquire Minority Interests in Twin Hills Gold Project, Namibi..
MT
18:16South African rand gains against dollar ahead of Fed minutes
RE
16:44U.S. HITS THE EV ACCELERATOR TO CUT : Andy Home
RE
15:05ETF PREVIEW : ETFs, Futures Marginally Lower After Housing Starts, Building Permits Rates ..
MT
12:46Concerns About China's Economy Put Pressure On Prices, notes Commerzbank Commodity Rese..
MT
09:17Japan Industrial Production Rises at Fastest Pace on Record in June
MT
06:17WARREN BUFFETT : Wall Street's Rebound to Support European Shares
DJ
05:07Gold ekes out gains on lower U.S. Treasury yields
RE
03:21Gold extends fall on stronger dollar, Fed rate-hike worries
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral