Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  New York Cocoa       

NEW YORK COCOA

ÜbersichtChartsNews 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Anleger setzen auf den nächsten Aufschwung

01.12.2020 | 18:18

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Aufwärts ging es am Dienstag mit den Kursen am deutschen Aktienmarkt. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,9 Prozent auf 3.525 Punkte. Der DAX stieg um 0,7 Prozent auf 13.382 Punkte. Damit schloss er nur noch knapp unter dem September-Hoch von 13.470 Punkten, laut Marktanalysten der letzten charttechnischen Hürde vor dem Allzeit-Hoch bei knapp 13.800 Punkten. "Eine Jahresendrally und damit auch das Allzeithoch sind heute in greifbare Nähe gerückt", sagte Jochen Stanzl, Analyst von CMC Markets.

Auslöser für den Kursanstieg waren gute Konjunkturdaten aus China. "Der Blick nach Asien stimmt aber auch für Europa selbst sehr optimistisch", sagte ein Händler. Neun Monate nach dem Ende der großen asiatischen Pandemie-Welle brumme die Konjunktur dort regelrecht. Der Markt setze darauf, dass die Pandemie nun auch in Europa ihren Höhepunkt überschreite. "Ist Asien die Blaupause, gibt es hier spätestens in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres einen regelrechten Wirtschafts-Boom", so der Marktteilnehmer. "Dann wären aber alle Zykliker derzeit noch richtig billig", ergänzte er.

Aber auch aus dem Inland kamen positive Impulse: So hat der deutsche Arbeitsmarkt im November besser abgeschnitten als erwartet, die Arbeitslosenzahl ging überraschend zurück. Der Euro stieg in der Folge auf 1,2048 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte April. Der Goldpreis konnte seine Talfahrt beenden, er pendelte sich wieder über der Marke von 1.800 Dollar je Feinunze ein und wurde zum Handelsschluss an den Börsen mit 1.810 Dollar gehandelt, also gut 50 Dollar über dem Mehrmonatstief vom Montagmorgen.

In Europa setzen die Märkte auch auf weitere Stützungsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank auf ihrer Sitzung in der kommenden Woche. Sie könnte die Anleihekäufe ausweiten und die Banken mit billiger längerfristig ausgerichteter Liquidität versorgen. Eine weitere Zinssenkung ist laut Händlern mit dem Durchbruch bei den Impfstoffen unwahrscheinlich geworden.

  Zyklische Aktien gesucht 

"Die Anleger setzen schon auf den nächsten Konjunkturaufschwung", so auch ein weiterer Marktteilnehmer. Gefragt waren zyklische oder konjunktursensible Titel, also Aktien aus den Branchen der Banken, der Rohstoff-Unternehmen, der Autohersteller und der Reisekonzerne. Dagegen blieben die vergleichsweise konjunkturunabhängigen Aktien aus den Bereichen Pharma, Versorger und Immobilien hinter dem Gesamtmarkt zurück und tendierten überwiegend etwas leichter.

Bei den Länderbörsen hatte London die Nase vorn, der FTSE-100 profitierte mit seinem Plus von 1,9 Prozent von hohen Gewinnen der Rohstoff- und Öl-Aktien, aber auch von der Hoffnung, die Brexit-Verhandlungen könnten doch noch erfolgreich abgeschlossen werden. Auf der anderen Seite gab der SMI in der Schweiz 0,3 Prozent nach. Der Leitindex in Zürich enthält viele defensive Titel, so das Schwergewicht Novartis, das mit seinem Minus von 1,1 Prozent auch den Index drückte. Mit Nestle gaben auch ein weiteres Index-Schwergewicht nach.

Gewinner Nummer eins im DAX waren VW mit einem Plus von 4,3 Prozent, dicht gefolgt von Conti, die um 4,1 Prozent stiegen. Gewinner Nummer drei waren Munich Re nach einem Anstieg um 3,8 Prozent. Der Rückversicherer strebt für 2020 einen Gewinn von 1,2 Milliarden Euro an - dem steht allerdings eine Schätzung von LBBW und Jefferies von 1,5 Milliarden Euro entgegen. 2021 will Munich Re einen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro erzielen, also mehr als doppelt so viel wie in diesem Jahr.

Bayer stiegen um 0,8 Prozent. Der Konzern trennt sich erneut von der Tiermedizin, er hat für umgerechnet 1,65 Milliarden Euro 54,5 Millionen Aktien von Elanco verkauft. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern aus Leverkusen hatte seine Sparte Animal Health Anfang August an Elanco veräußert und dafür im Gegenzug 5,17 Milliarden Dollar und 72,9 Millionen Elanco-Aktien bekommen. Zudem hat Bernstein das Kursziel auf 74 Euro erhöht und seine Einstufung der Bayer-Aktie als Outperformer bekräftigt.

Die Verliererseite wurde von den Immobilien-Aktien Deutsche Wohnen und Vonovia angeführt. Sie litten unter den Umschichtungen in zyklischere Aktien. Aber auch die so genannte Stay-at-Home-Aktie Delivery Hero gab um 1,7 Prozent nach. In der zweiten Reihe zogen Lufthansa um 4 Prozent an, Thyssenkrupp um 5,8 Prozent an und Aurubis um 7,6 Prozent. Stark unter Druck gerieten dagegen Nemetschek mit einem Minus von 8,3 Prozent. Hier soll eine Präsentation bei einer Bank auf keine gute Resonanz gestoßen sein.

Zerwürfnis über Unternehmensstrategie bei Unicredit 

Nach dem überraschenden Rücktritt von Jean Pierre Mustier als CEO von Unicredit ging es für die Aktie um 8 Prozent nach unten. Hintergrund scheint ein Zerwürfnis zwischen Mustier und dem Aufsichtsrat hinsichtlich der Unternehmensstrategie gewesen zu sein. Streitpunkt sollen unter anderem der von Mustier favorisierte Verkauf von italienischen Geschäftsteilen gewesen sein. Mustier wird im April ausscheiden, einen Nachfolger gibt es noch nicht. Das Machtvakuum an der Spitze der Bank könnte bei Anlegern für Zurückhaltung sorgen. Wie ein Händler anmerkt, dürfte damit eine mögliche Fusion zwischen Unicredit und einer französischen Bank vom Tisch sein.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                         stand      absolut         in %          seit 
.                                                          Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.525,24       +32,70        +0,9%         -5,9% 
Stoxx-50               3.069,33       +15,14        +0,5%         -9,8% 
Stoxx-600                391,90        +2,54        +0,7%         -5,8% 
XETRA-DAX             13.382,30       +91,14        +0,7%         +1,0% 
FTSE-100 London        6.384,73      +118,54        +1,9%        -16,9% 
CAC-40 Paris           5.581,64       +63,09        +1,1%         -6,6% 
AEX Amsterdam            611,41        +5,39        +0,9%         +1,1% 
ATHEX-20 Athen         1.807,32       +53,78        +3,1%        -21,4% 
BEL-20 Bruessel        3.717,68       +50,52        +1,4%         -6,0% 
BUX Budapest          38.751,98       -30,18        -0,1%        -15,9% 
OMXH-25 Helsinki       4.589,66       +25,00        +0,5%         +8,7% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.470,45       +48,09        +3,4%         +5,9% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.392,14       -12,65        -0,9%        +22,6% 
PSI 20 Lissabon        4.604,72       -17,11        -0,4%        -12,0% 
IBEX-35 Madrid         8.140,80       +63,90        +0,8%        -14,8% 
FTSE-MIB Mailand      22.099,92       +38,94        +0,2%         -6,1% 
RTS Moskau             1.311,05       +29,08        +2,3%        -15,4% 
OBX Oslo                 824,94        +5,24        +0,6%         -2,2% 
PX  Prag                 964,24        -2,20        -0,2%        -13,6% 
OMXS-30 Stockholm      1.924,00        +6,46        +0,3%         +8,6% 
WIG-20 Warschau        1.853,38       +23,34        +1,3%        -13,8% 
ATX Wien               2.605,40       +51,62        +2,0%        -19,1% 
SMI Zuerich           10.449,21       -27,22        -0,3%         -1,6% 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 08:37 Uhr  Mo, 17:30 Uhr    % YTD 
EUR/USD                1,2042     +0,92%         1,1972         1,1946    +7,4% 
EUR/JPY                125,69     +0,96%         124,89         124,65    +3,1% 
EUR/CHF                1,0838     +0,02%         1,0851         1,0827    -0,2% 
EUR/GBP                0,8986     +0,37%         0,8945         0,8956    +6,2% 
USD/JPY                104,39     +0,04%         104,38         104,35    -4,0% 
GBP/USD                1,3401     +0,53%         1,3382         1,3340    +1,1% 
USD/CNH (Offshore)     6,5559     -0,37%         6,5528         6,5826    -5,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             18.868,75     -3,28%      19.464,50      19.506,56  +161,7% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.          +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               44,79      45,34          -1,2%          -0,55   -20,1% 
Brent/ICE               47,48      47,88          -0,8%          -0,40   -21,6% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag          +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.811,86   1.777,07          +2,0%         +34,79   +19,4% 
Silber (Spot)           23,85      22,75          +4,8%          +1,10   +33,6% 
Platin (Spot)        1.002,10     967,43          +3,6%         +34,68    +3,8% 
Kupfer-Future            3,47       3,42          +1,3%          +0,05   +22,7% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/err

(END) Dow Jones Newswires

December 01, 2020 12:17 ET (17:17 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AURUBIS 0.73%66 verzögerte Kurse.2.92%
BAYER AG 0.73%52.63 verzögerte Kurse.8.50%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.11%1.35868 verzögerte Kurse.-0.64%
CONTINENTAL AG 0.08%118.3 verzögerte Kurse.-2.52%
DAX 0.44%13848.35 verzögerte Kurse.0.50%
DELIVERY HERO SE 2.44%130.05 verzögerte Kurse.-0.04%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -2.57%10.25 verzögerte Kurse.-2.73%
DEUTSCHE WOHNEN SE 1.19%41.79 verzögerte Kurse.-5.47%
ELANCO ANIMAL HEALTH INCORPORATED -0.41%31.51 verzögerte Kurse.2.74%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.01%0.88891 verzögerte Kurse.-0.52%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.13%125.211 verzögerte Kurse.-0.42%
EURO / SWISS FRANC (EUR/CHF) -0.10%1.07579 verzögerte Kurse.-0.47%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.10%1.20777 verzögerte Kurse.-1.21%
GOLD 1.47%1836.95 verzögerte Kurse.-3.70%
IBEX 35 0.29%8254.5 verzögerte Kurse.1.94%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG -0.08%237.5 verzögerte Kurse.-2.10%
NEMETSCHEK SE -1.25%55.45 verzögerte Kurse.-7.04%
NESTLÉ S.A. 0.38%101.26 verzögerte Kurse.-3.24%
NOVARTIS AG -0.32%85.03 verzögerte Kurse.1.97%
PSI 20 INDEX 0.42%5059.34 Realtime Kurse.2.86%
SMI 0.11%10888.54 verzögerte Kurse.1.62%
THYSSENKRUPP AG 7.04%9.878 verzögerte Kurse.13.59%
UNICREDIT S.P.A. 0.91%7.771 verzögerte Kurse.0.69%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.20%6.4934 verzögerte Kurse.-0.35%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) -0.22%103.672 verzögerte Kurse.0.59%
VOLKSWAGEN AG -0.45%151.2 verzögerte Kurse.-0.35%
VONOVIA SE 0.07%56 verzögerte Kurse.-6.36%
Alle Nachrichten auf NEW YORK COCOA
13.01.Aktien Schweiz geben zur Wochenmitte leicht nach
DJ
07.01.Aktien Schweiz erneut freundlich - Richemont Tagessieger
DJ
06.01.Aktien Schweiz schließen freundlich - SMI-Schwergewichte bremsen
DJ
05.01.Aktien Schweiz schließen etwas leichter - Corona-Sorgen dominieren
DJ
04.01.Aktien Schweiz nach Rücksetzer im Verlauf etwas fester
DJ
2020Aktien Schweiz beenden turbulentes Jahr gut behauptet
DJ
2020Aktien Schweiz schließen im Plus - Rally setzt sich fort
DJ
2020Aktien Schweiz schließen deutlich im Plus
DJ
2020Aktien Schweiz mit kleinen Gewinnen - Banken gesucht
DJ
2020Aktien Schweiz knapp behauptet - Anleger nehmen Gewinne mit
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NEW YORK COCOA
15:13Ivory Coast cocoa exports hit hard by COVID-19 second wave -CCC
RE
14:38Ivory Coast rains, sun support abundant cocoa mid-crop, farmers say
RE
11:03Ghana 2020/21 G&S cocoa arrivals up 2.2% from last season -COCOBOD
RE
13.01.Ivory Coast faces 100,000-tonne cocoa bean pile-up as demand slows
RE
13.01.As people eat less chocolate, cocoa beans pile up
RE
12.01.REFILE-Ivory Coast faces 100,000-tonne cocoa bean pile-up as demand slows
RE
11.01.Ivory Coast cocoa farmers get boost from rainy weather
RE
11.01.Ivory Coast 2020/21 cocoa port arrivals seen at 1.165 million T by Jan. 10 - ..
RE
04.01.Ivory Coast 2020/21 cocoa port arrivals seen at 1.124 million T by Jan. 3 - e..
RE
2020SOFTS-Raw sugar prices edge higher, cocoa also up
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart NEW YORK COCOA
Dauer : Zeitraum :
New York Cocoa : Chartanalyse New York Cocoa | MarketScreener
Vollbild-Chart