Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 18.01. 18:59:55
52.067 USD   -0.15%
17:39Ölpreise geben leicht nach
AW
16:46DGAP-PVR : E.ON SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
DJ
12:25Ölpreise sinken leicht
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Fester - Unicredit schwach mit CEO-Abgang

01.12.2020 | 09:38

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit Aufschlägen sind Europas Aktienmärkte am Dienstag in den letzten Handelsmonat des Jahres gestartet. Auslöser sind erneut gute Konjunkturdaten aus China. Dort kletterte der Caixin-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im November auf den höchsten Stand seit zehn Jahren. Zuvor hatte schon der staatliche Einkaufsmanagerindex im November zugelegt. Er liegt ebenfalls klar im expansiven Bereich. Damit bleibt China weiter der globale Wachstumsmotor. In Europa droht dagegen ein erneuter Rückfall in die Rezession wegen der neuen Lockdowns, die Anleger setzen jedoch auf eine starke Erholung im kommenden Jahr.

Stützend ist auch die Erwartung, dass die EZB in der kommenden Woche ein großes Lockerungspaket vorlegen dürfte. Im Handel wird nicht ausgeschlossen, dass sich einige Anleger bereits im Vorfeld positionieren werden. Sehr wahrscheinlich ist die Bekanntgabe einer deutlichen Aufstockung bzw. Verlängerung des PEPP-Pandemieprogramms sowie neuer TLTRO-Langfristtender. Aus Marktsicht ist erfreulich, dass die Maßnahmen vermutlich auch nach Abflauen der Krise Bestand haben werden.

Der DAX gewinnt im frühen Handel 0,8 Prozent auf 13.402 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es ebenfalls um 0,8 Prozent nach oben auf 3.519 Punkte.

   Powell dürfte auf Notwendigkeit für Konjunktur-Paket verweisen 

Am Nachmittag dürften die Anleger vor allem auf Aussagen von Fed-Präsident Jerome Powell zur Corona-Krise vor dem Senatsausschuss für Bank- und Wohnungswesen achten. "Der Fed-Chef wird sicher einmal mehr besonders auf die aktuellen Risiken für die US-Wirtschaft hinwiesen. Gleichzeitig wird er auf die Notwendigkeit weiterer staatlicher Konjunkturpakete eingehen. So kann Powell maximal Druck auf Republikaner und Demokraten aufbauen, endlich zu einer Einigung zu kommen", heißt es in einer Einschätzung von QC Partners.

Der Ölsektor legt um 1,2 Prozent zu. Nur für wenig Unsicherheit sorgt die Nachricht, dass die Opec+ die Beratungen über eine Verlängerung der bestehenden Förderkürzungen über das Jahresende hinaus, auf Donnerstag verschoben hat. Beobachter gehen weiter von einer Einigung aus. Der Ölpreis zeigt sich aktuell nur leicht im Minus. Ein derzeit aber noch deutlich unterschätztes Risiko für den Ölpreis sind laut CMC die zunehmenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran. Nach der Tötung eines iranischen Atomphysikers könnte ein Vergeltungsschlag des Irans eine negative Reaktionskette auslösen.

   Zerwürfnis über Unternehmensstrategie bei Unicredit 

Nach dem überraschenden Rücktritt von Jean Pierre Mustier als CEO von Unicredit geht es für die Aktie um 7,2 Prozent nach unten. Hintergrund scheint ein Zerwürfnis zwischen Mustier und dem Aufsichtsrat hinsichtlich der Unternehmensstrategie gewesen zu sein. Streitpunkt sollen unter anderem der von Mustier favorisierte Verkauf von italienischen Geschäftsteilen gewesen sein. Mustier wird im April ausscheiden, einen Nachfolger gibt es noch nicht. Das Machtvakuum an der Spitze der Bank könnte bei Anlegern für Zurückhaltung sorgen. Wie ein Händler anmerkt, dürfte damit eine mögliche Fusion zwischen Unicredit und einer französischen Bank vom Tisch sein.

Der Erlös von 1,65 Milliarden US-Dollar aus der Platzierung von Elanco-Stücken setzt keine Impulse in der Bayer-Aktie, heißt es aus dem Handel. Die Stücke stammen aus dem Verkauf der Tierarznei-Sparte von Bayer an Elanco. Keine Rolle für die Aktie dürfte auch die Entscheidung eines US-Gerichts spielen, den Vorschlag einer Zahlung von 650 Millionen Dollar zur Beilegung einer von verschiedenen Städten geführten Sammelklage wegen PCB-Verunreinigungen abzulehnen. Wie es im Handel heißt, stehe und falle die Bayer-Aktie mit Glyphosat. Bayer gewinnen dennoch 2,0 Prozent auf 49,24 Euro, aber vor allem weil Bernstein die Aktie mit "Outperform" und einem Kursziel von 74 Euro eingestuft haben soll.

Für Infineon geht es dagegen im frühen Geschäft um 1,1 Prozent nach unten. Bank of America soll die Aktie auf "Neutral" von zuvor "Buy" gesenkt haben.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %        absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.519,07       0,76          26,53          -6,04 
Stoxx-50                3.075,60       0,70          21,41          -9,62 
DAX                    13.402,18       0,84         111,02           1,16 
MDAX                   29.474,22       0,59         172,76           4,10 
TecDAX                  3.140,04      -0,21          -6,55           4,15 
SDAX                   13.899,03       0,85         116,84          11,09 
FTSE                    6.343,27       1,23          77,08         -16,92 
CAC                     5.559,10       0,73          40,55          -7,01 
 
Rentenmarkt              zuletzt                   absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,58                     -0,01          -0,82 
US-Zehnjahresrendite        0,84                      0,00          -1,84 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Di, 08:37 Uhr  Mo, 17:30 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,1972     +0,33%         1,1972         1,1946    +6,7% 
EUR/JPY                   124,87     +0,29%         124,89         124,65    +2,4% 
EUR/CHF                   1,0853     +0,15%         1,0851         1,0827    -0,0% 
EUR/GBP                   0,8939     -0,15%         0,8945         0,8956    +5,6% 
USD/JPY                   104,30     -0,05%         104,38         104,35    -4,1% 
GBP/USD                   1,3394     +0,48%         1,3382         1,3340    +1,1% 
USD/CNH (Offshore)        6,5639     -0,25%         6,5528         6,5826    -5,8% 
Bitcoin 
BTC/USD                19.502,50     -0,03%      19.464,50      19.506,56  +170,5% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.          +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  45,29      45,34          -0,1%          -0,05   -19,2% 
Brent/ICE                  47,74      47,88          -0,3%          -0,14   -21,1% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag          +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.791,96   1.777,07          +0,8%         +14,89   +18,1% 
Silber (Spot)              23,09      22,75          +1,5%          +0,33   +29,3% 
Platin (Spot)             987,20     967,43          +2,0%         +19,78    +2,3% 
Kupfer-Future               3,44       3,42          +0,6%          +0,02   +21,8% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

December 01, 2020 03:37 ET (08:37 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG 0.73%52.63 verzögerte Kurse.8.50%
BP PLC -0.69%300.35 verzögerte Kurse.18.70%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.11%1.35859 verzögerte Kurse.-0.64%
DAX 0.44%13848.35 verzögerte Kurse.0.50%
ENI S.P.A. 0.28%8.856 verzögerte Kurse.3.31%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.00%0.88893 verzögerte Kurse.-0.52%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.11%125.237 verzögerte Kurse.-0.42%
EURO / SWISS FRANC (EUR/CHF) -0.10%1.07594 verzögerte Kurse.-0.47%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.11%1.20786 verzögerte Kurse.-1.21%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 2.79%34.61 verzögerte Kurse.7.26%
LUKOIL -0.13%5900 Schlusskurs.14.16%
MDAX 0.55%31206.48 verzögerte Kurse.0.78%
MOL MAGYAR OLAJ- ÉS GÁZIPARI NYILVÁNOSAN MUKÖDO RÉSZVÉNYTÁRSASÁG -2.49%2354 Schlusskurs.7.49%
OMV AG 1.58%37.4 verzögerte Kurse.11.58%
PJSC LUKOIL -0.38%79.68 verzögerte Kurse.17.27%
REPSOL S.A. 0.23%8.672 verzögerte Kurse.4.87%
ROYAL DUTCH SHELL PLC -0.85%16.648 Realtime Kurse.14.89%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.51%15102.24 verzögerte Kurse.1.76%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.30%3274.92 verzögerte Kurse.1.63%
TOTAL SE -0.31%36.98 Realtime Kurse.5.09%
UNICREDIT S.P.A. 0.91%7.771 verzögerte Kurse.0.69%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.20%6.4934 verzögerte Kurse.-0.35%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) -0.21%103.68 verzögerte Kurse.0.59%
WTI -0.15%52.067 verzögerte Kurse.11.60%
Alle Nachrichten auf WTI
17:39Ölpreise geben leicht nach
AW
16:46DGAP-PVR : E.ON SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der eur..
DJ
12:25Ölpreise sinken leicht
AW
08:31MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Gute Konjunkturdaten beflügeln China-Börsen
DJ
08:05Ölpreise geben weiter nach
DP
07:35Morning Briefing - International
AW
07:11Total kauft 20 Prozent an indischer Adani Green Energy
DJ
15.01.Ölpreise geben kräftig nach
DP
15.01.UPDATE/Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
DJ
15.01.Ölpreise weiten Verluste aus - Corona-Sorgen
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
19:41Canada's Alberta urges Trudeau to press Biden, save Keystone XL pipeline
RE
18:35Oil slips on coronavirus fears, strong dollar
RE
16:41Global stocks waver as COVID-19 fears trump recovery hopes
RE
16:29Stocks waver as COVID-19 fears trump recovery hopes
RE
15:58TSX inches higher as mining gains overcome energy losses
RE
15:52Serinus Energy Shares Surge on Planned Drilling Works At Romania Well Followi..
MT
13:37ReconAfrica At 12 Year Highs As Begins 450 km 2D Seismic Program; Kavango Bas..
MT
13:33DNO FY20 Production Falls
MT
13:31Cardinal Energy Details 2021 Operating and Capital Budget; Comes After It Los..
MT
13:03JKX Oil & Gas Shares Down 14% As FY20 Average Production Slides
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral