Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/London mit schwachem Start - Paris leichter

31.12.2020 | 09:48

Von Steffen Gosenheimer

LONDON/PARIS (Dow Jones)--Knapp behauptet lautet die Tendenz zum Start in den verkürzten europäischen Aktienhandel am Silvestertag 2020. Während mancherorts wie in Deutschland und der Schweiz das Börsenjahr bereits am 30. Dezember endete, können unter anderem in London, Paris und Madrid noch bis längstens 14.00 Uhr MEZ letzte Änderungen in den Portfolios vorgenommen werden.

Der Euro-Stoxx-50 liegt knapp eine Stunde nach dem Start 0,2 Prozent im Minus bei 3.564 Punkten, der Stoxx-50 gibt um 0,3 Prozent nach. Dabei fallen an den einzelnen Plätzen die Minuszeichen durchaus größer aus. Dass sich dies in den europäischen Indizes nicht stärker auswirkt, liegt daran, dass dort unter anderem auch Aktien aus Deutschland und der Schweiz mit in die Berechnung eingehen.

In Paris büßt der CAC-40 um 0,5 Prozent ein, der FTSE-100 in London verliert sogar 1,4 Prozent. Hier dürften einige Akteure auf Nummer sicher gehen, weil mit Beginn des neuen Jahres die Brexit-Übergangsphase endet und dann das in letzter Minute noch ausgehandelte Handelsabkommen zwischen EU und Großbritannien greift, das längst nicht alle Fragen über die künftigen Beziehungen geklärt hat. Insbesondere gilt das für den britischen Bankensektor und die Geschäfte der britischen Banken in der EU.

Britische Bankaktien finden sich denn auch am Ende auf der Kursliste. Standard Chartered, Barclays, HSBC und Lloyds verlieren zwischen 1,1 und 1,6 Prozent. Noch stärker auf den FTSE-100 drücken Verluste von über 2 prozent bei den Ölschwergewichten Royal Dutch und BP. Verluste in dieser Größenordnung weisen auch BT Group und Diageo auf.

Firstgroup gewinnen gegen den schwächeren Gesamtmarkt fast 3 Prozent, nachdem der Eisenbahn- und Buslinienbetreiber drei Grundstücke bzw. Immobilien für 137 Millionen Dollar teils deutlich über dem Buchwert verkauft hat.

Countrywide machen einen Satz um über 12 Prozent nach oben auf 389 Pence. Hier treibt die Einigung auf einen Einstieg von Connells bei dem Immobilienunternehmen im Gesamtwert von 134,4 Millionen Pfund bzw. 395 Pence je Aktie. Connell strebt einen Anteil von 51 Prozent an Countrywide an.

   Pfund weiter auf dem Weg nach oben 

Bremsend wirkt aber auch das Pfund, das nach der Zustimmung des britischen Parlaments zum Nach-Brexit-Abkommen weiter zulegt auf 1,3650 Dollar. Das ist der höchste Stand seit April 2018. Auch zum Euro legt der Pfund-Kurs weiter zu. Das teurere Pfund ist ungünstig für die Exportunternehmen auf der Insel.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.564,30      -0,20       -7,29      -4,83 
Stoxx-50                3.108,26      -0,32      -10,06      -8,66 
FTSE                    6.462,54      -1,42      -93,28     -13,08 
CAC                     5.573,99      -0,45      -25,42      -6,76 
 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Do, 9:30  Mi, 17:31    % YTD 
EUR/USD                   1,2291     -0,06%      1,2290     1,2288    +9,6% 
EUR/JPY                   126,77     -0,13%      126,77     126,93    +4,0% 
EUR/CHF                   1,0830     -0,08%      1,0830     1,0854    -0,2% 
EUR/GBP                   0,8998     -0,37%      0,8998     0,9038    +6,3% 
USD/JPY                   103,15     -0,07%      103,15     103,30    -5,2% 
GBP/USD                   1,3659     +0,30%      1,3659     1,3596    +3,1% 
USD/CNH (Offshore)        6,5021     -0,03%      6,5023     6,5075    -6,7% 
Bitcoin 
BTC/USD                28.987,75     +0,87%   29.009,50  28.135,00  +302,0% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  48,18      48,40       -0,5%      -0,22   -13,4% 
Brent/ICE                  51,40      51,63       -0,4%      -0,23   -15,6% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.891,70   1.894,70       -0,2%      -3,01   +24,7% 
Silber (Spot)              26,49      26,68       -0,7%      -0,18   +48,4% 
Platin (Spot)           1.075,40   1.075,90       -0,0%      -0,50   +11,4% 
Kupfer-Future               3,51       3,54       -0,8%      -0,03   +24,2% 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos

-0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 31, 2020 03:47 ET (08:47 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BARCLAYS PLC 2.95%171.58 verzögerte Kurse.13.62%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 3.16%50007.28 Realtime Kurse.67.70%
BP PLC 1.82%318.8 verzögerte Kurse.22.88%
BT GROUP PLC 4.93%141.45 verzögerte Kurse.1.93%
COUNTRYWIDE PLC 0.00%394.8 verzögerte Kurse.1.08%
DIAGEO PLC 0.27%2941.5 verzögerte Kurse.1.93%
FIRSTGROUP 0.00%90 verzögerte Kurse.21.62%
HSBC HOLDINGS PLC 2.60%437.6 verzögerte Kurse.12.58%
LLOYDS BANKING GROUP PLC -0.67%40.075 verzögerte Kurse.10.72%
MSCI UNITED KINGDOM (STRD, UHD) -1.34%1072.888 Realtime Kurse.5.47%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 1.41%18.132 Realtime Kurse.24.07%
S&P UNITED KINGDOM (PDS) -0.14%1320.04 verzögerte Kurse.3.21%
STANDARD CHARTERED PLC 4.61%499.3 verzögerte Kurse.2.45%
WTI 3.22%66.263 verzögerte Kurse.26.04%
Alle Nachrichten auf WTI
05.03.MÄRKTE EUROPA/Steigende US-Renditen lasten auf Aktienkursen
DJ
05.03.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (05.03.2021) +++
DJ
05.03.ANALYSE/Warum der Steuerzahler mit dem Atom-Deal noch glimplich davonkommt
DJ
05.03.MARATHON OIL CORPORATION  : SWS Research gibt eine neutrale Bewertung ab
MM
05.03.XETRA-SCHLUSS/DAX beendet stabile Woche im Minus
DJ
05.03.Ölpreise legen erneut kräftig zu - Entscheidungen der Opec+ beflügeln
AW
05.03.UPDATE/Bund entschädigt Atom-Konzerne mit 2,6 Milliarden Euro
DJ
05.03.MÄRKTE EUROPA/DAX erobert 14.000er-Marke nach US-Payrolls zurück
DJ
05.03.BÖRSE WALL STREET : Hoher US-Stellenaufbau schiebt Europas Börsen an
RE
05.03.COMPANY TALK/Eon fordert rasche Umsetzung des Atomvertrags
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
18:21Swiss voters narrowly back Indonesia trade pact
RE
14:03RELIANCE INDUSTRIES  : Venezuela rations diesel supply to truckers as fuel short..
RE
12:54Swiss voters narrowly back Indonesia trade pact
RE
12:32Swiss voters set to back trade pact with Indonesia - TV projection
RE
11:45Having Trouble Getting the Covid Vaccine? Your Company Might Soon Offer It.
DJ
09:44Nigeria to offer naira incentives for importing dollars
RE
09:41China's Jan-Feb soybean imports in 2021 fall slightly on cargo delay
RE
07:02Yemen's Houthis fire missiles, drones at Saudi oil facilities
RE
05:35China's Jan-Feb soybean imports in 2021 fall slightly on cargo delay
RE
04:45China Jan-Feb crude oil imports climb 4% on solid fuel demand
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend