Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 04.08. 18:28:37
68.219 USD   -3.11%
17:37Ölpreise deutlich gefallen
AW
17:30US-Rohöllagerbestände gestiegen
DJ
17:03USA : Rohölvorräte überraschend gestiegen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE USA/Steigende Renditen drücken Wall Street klar ins Minus

18.03.2021 | 21:13

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Rekordjagd des Vortages hat am Donnerstag ein erneuter Anstieg der Rentenrenditen die Wall Street belastet. Wie so häufig entfaltete die Beschlusslage der Fed erst mit einem Tag Verzögerung deutliche Marktreaktionen - steigende Rentenrenditen drückten die Aktienkurse. Gestützt von Finanzwerten markierte der Dow zunächst das nächste Allzeithoch, drehte dann aber im späten Geschäft ins Minus. Der Dow-Jones-Index fiel um 0,5 Prozent auf 32.862 Punkte. Der S&P-500 und der technologielastige Nasdaq-Composite sackten dagegen um 1,6 bzw. 3 Prozent ab. An der Nyse wurden 660 (Mittwoch: 1.714) Kursgewinner gezählt, denen 2.661 (1.535) -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 51 (108) Titel.

Die Fed hatte die Wachstumsprognose kräftig erhöht und ein mögliches mittelfristiges Überschießen der Inflation bis auf 2,4 Prozent eingeräumt. Dagegen und auch gegen die anziehenden Marktzinsen vorgehen wollte sie aber nicht, weil US-Notenbankgouverneur Jerome Powell die Inflationsentwicklung als temporär einstufte. Doch Anleger befielen angesichts der Inflationserwartungen der Fed Zweifel, ob es mittelfristig bei der ultralockeren Geldpolitik bleiben werde.

   Renditen auf 14-Monatshoch 

Mit diesen Aussichten stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen mit 1,75 Prozent auf ein 14-Monatshoch. Zuletzt stieg die Benchmarkrendite um über 7 Basispunkte auf 1,72 Prozent. "Es dreht sich alles um Inflationserwartungen: Fakt ist, dass wir Inflationsprojektionen jenseits des Fed-Ziels erhalten und dies die Rentenrenditen treibt", sagte Chefmarktstratege Edward Park von Brooks Macdonald. Die Sorge vor Inflation und einer Straffung der Geldpolitik belastete den Aktienmarkt - die gestiegenen Marktzinsen in erster Linie die Technologiewerte. Die veröffentlichten US-Konjunkturdaten zeigten ein uneinheitliches Bild und spielten bei der Kursfindung kaum eine Rolle. Die überraschend positive Entwicklung der Industrie im Großraum Philadelphia belastete indes die Rentennotierungen.

"Steigende Renditen sind etwas Positives. Sie untermauern die Normalisierung der Wirtschaftsentwicklung", sagte Chefvolkswirt Frank Rybinski von Aegon Asset Management. Andere Marktbeobachter warnten aber vor dem Tempo des Renditeanstiegs. Im Technologiesektor fielen die Aktien der Branchengrößen Apple, Microsoft, Amazon und der Google-Mutter Alphabet um bis zu 3,4 Prozent. Der Einbruch der Ölpreise drückte den Branchenindex um 4,7 Prozent - Exxon Mobil und Chevron sanken um 4,3 bzw. 3,6 Prozent. Dagegen stellten Bankentitel mit steigenden Marktzinsen die klaren Gewinner: der Branchenindex zog um über 1,7 Prozent an. Im Dow stiegen JP Morgan und Goldman Sachs um 1,7 bzw. 0,9 Prozent.

   Tesla-Aktie nach erneutem Unfall unter Druck 

Tesla stürzten um 6,9 Prozent ab. Die Behörden untersuchen einen weiteren Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug, bei dem möglicherweise der Autopilot des Fahrzeugs im Einsatz war. Mindestens drei Unfälle mit Tesla-Fahrzeugen in den vergangenen Wochen haben Untersuchungen nach sich gezogen. Für die Papiere von American Outdoor Brands ging es knapp 12 Prozent nach oben. Der Schusswaffenanbieter war im dritten Quartal des Fiskaljahres 2021 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Eli Lilly verloren 1,5 Prozent. Der Antikörper Bamlanivimab des Unternehmens wird in den US-Bundesstaaten Arizona, Kalifornien und Nevada nicht länger zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt.

   Dollar erholt 

Der Dollar erholte sich mit dem Renditeanstieg von den Vortagesabgaben. Der Dollar-Index legte um 0,3 Prozent zu. Am Vortag hatte die Fed den US-Dollar auf Talfahrt geschickt, am Donnerstag holte er die Verluste fast komplett wieder auf. Der Euro ging bei 1,1909 Dollar um nach einem Vortageshoch bei rund 1,1985. Die aktuellen Wechselkurse bewegten sich fast wieder auf dem Niveau, bevor die Fed den Greenback nach unten gedrückt hatte.

Trotz steigender Inflationsaussichten verlor der Goldpreis 0,7 Prozent auf 1.735 Dollar pro Feinunze - belastet von den hohen Marktzinsen. Auch der feste Greenback bremste das Edelmetall.

   Ölpreise stürzen ab 

Die Ölpreise brachen um knapp 9 Prozent ein und setzten ihre Abwärtstendenz fort. Die Settlementpreise sanken auf das tiefste Niveau seit über zwei Wochen. Händler verwiesen auf den zur Wochenmitte vermeldeten überraschend starken Lagerbestandsaufbau in den USA. Dazu gesellten sich anhaltende Sorgen, dass im Zuge der Impfverzögerungen in Europa eine steigende Nachfrage erst einmal ausbleiben dürfte. Im Handel wurde aber auch auf die wachsenden Spannungen zwischen Russland und den USA verwiesen. "Russland könnte Erdöl als Waffe einsetzen und die Märkte fluten, um der US-Konkurrenz zu schaden", warnte ein Händler.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                32.862,30      -0,46     -153,07       7,37 
S&P-500              3.915,46      -1,48      -58,66       4,24 
Nasdaq-Comp.        13.116,17      -3,02     -409,03       1,77 
Nasdaq-100          12.789,14      -3,13     -413,23      -0,77 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,16        2,4        0,14        4,4 
5 Jahre                  0,87        7,2        0,80       50,6 
7 Jahre                  1,35        7,3        1,28       70,1 
10 Jahre                 1,72        7,5        1,64       80,2 
30 Jahre                 2,47        4,4        2,42       82,1 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %    Do, 8:13  Mi, 17:09   % YTD 
EUR/USD                1,1915     -0,53%      1,1988     1,1902   -2,5% 
EUR/JPY                129,75     -0,49%      130,48     130,03   +2,9% 
EUR/CHF                1,1059     +0,08%      1,1054     1,1041   +2,3% 
EUR/GBP                0,8556     -0,26%      0,8564     0,8573   -4,2% 
USD/JPY                108,88     +0,02%      108,84     109,25   +5,4% 
GBP/USD                1,3929     -0,25%      1,3999     1,3880   +1,9% 
USD/CNH (Offshore)     6,5131     +0,40%      6,4909     6,5098   +0,2% 
Bitcoin 
BTC/USD             57.478,25     -1,57%   58.773,75  55.200,75  +97,9% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               59,42      64,60       -8,0%      -5,18  +22,0% 
Brent/ICE               62,35      68,00       -8,3%      -5,65  +20,6% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.735,17   1.747,62       -0,7%     -12,45   -8,6% 
Silber (Spot)           25,99      26,36       -1,4%      -0,37   -1,5% 
Platin (Spot)        1.210,00   1.218,03       -0,7%      -8,03  +13,0% 
Kupfer-Future            4,06       4,12       -1,6%      -0,07  +15,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 18, 2021 16:12 ET (20:12 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.33%2702.23 verzögerte Kurse.53.89%
AMAZON.COM, INC. -0.23%3358.4556 verzögerte Kurse.3.36%
AMERICAN OUTDOOR BRANDS, INC. -1.83%27.81 verzögerte Kurse.66.41%
APPLE INC. -0.11%147.1777 verzögerte Kurse.11.06%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.01%0.623 verzögerte Kurse.-1.60%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.16%0.673296 verzögerte Kurse.4.67%
CHEVRON CORPORATION -2.07%100.429 verzögerte Kurse.21.49%
ELI LILLY AND COMPANY 5.50%270.21 verzögerte Kurse.51.62%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.17%0.8513 verzögerte Kurse.-4.32%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.21%129.64 verzögerte Kurse.2.99%
EXXON MOBIL CORPORATION -1.91%57.06 verzögerte Kurse.39.69%
JPMORGAN CHASE & CO. -0.65%151.83 verzögerte Kurse.20.32%
NASDAQ 100 0.04%15067.599188 Realtime Kurse.16.10%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -2.78%373.9996 verzögerte Kurse.45.42%
TESLA, INC. 0.54%712.9476 verzögerte Kurse.0.58%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -0.37%378.82 verzögerte Kurse.44.23%
WTI -3.20%68.219 verzögerte Kurse.48.11%
Alle Nachrichten zu WTI
17:37Ölpreise deutlich gefallen
AW
17:30US-Rohöllagerbestände gestiegen
DJ
17:03USA : Rohölvorräte überraschend gestiegen
AW
15:00PROGNOSE/US-HANDELSBILANZ JUNI (5.8. : 30)
DJ
14:12Uniper beschleunigt in Großbritannien seinen Kohleausstieg
DJ
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
12:52Preise für Benzin und Diesel steigen - Ölpreis sinkt leicht
DJ
09:49DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: -4-
DJ
09:49DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: -3-
DJ
09:49DGAP-PVR : RWE Aktiengesellschaft: -2-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
18:31MCDONALD : eBay Sign Solar Power Purchase Agreements for Lighsource bp Project i..
MT
18:28Marathon Petroleum expects lower quarterly throughput on fuel demand woes
RE
18:20EARNINGS REACTION HISTORY : Marathon Oil Corp, 54.5% Follow-Through Indicator, 4..
MT
18:00PRESS RELEASE : WISeKey's Semiconductor NFC CapSeal Patented Technology Securely..
DJ
17:43Oil futures extend losses, brent crude down $2 a barrel
RE
17:11U.S. Crude-Oil Inventories Unexpectedly Surge Higher
DJ
17:09U.S. Ethanol Production and Stocks Shrink
DJ
17:00Oil Demand at Risk as China Restricts Mobility Due to COVID-19 Resurgence, Co..
MT
16:50DJ INDUSTRIAL : US Total Crude Oil Stocks Post Surprise Gain in Week Ended July ..
MT
16:40HINDUSTAN PETROLEUM : India's HPCL to operate expanded Mumbai refinery at full r..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend