WTI

Verzögert  -  27/05 16:26:10
114.09 USD   +0.06%
16:37Shell sagt, dass die britische Energiegewinnabgabe "Unsicherheit" für Investitionen in der Nordsee schafft
MT
16:01Indische GAIL ist offen für den Kauf russischer Vermögenswerte im Öl- und Gassektor, sagt der Vorsitzende
MR
15:57MÄRKTE EUROPA/DAX weiter aufwärts - höchster Stand seit 5 Wochen
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE USA/Wall Street geht mit Renditerally in die Knie

18.01.2022 | 22:13

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Kräftig gestiegene Renditen und unter den Erwartungen gebliebene Geschäftszahlen von Goldman Sachs haben die Wall Street am Dienstag nach der Feiertagspause deutlich ins Minus gedrückt. Vor allem der starke Anstieg der Renditen auf die höchsten Stände seit zwei Jahren belastete das Sentiment. Darunter litten vor allem die Werte aus dem Technologiesektor. Sie gelten als besonders empfindlich gegenüber steigenden Marktzinsen, weil die Unternehmen ihre üppigen Investitionen mit einem hohen Fremdkapitalanteil stemmen.

So ging es für den technologielastigen Nasdaq-Composite um 2,6 Prozent abwärts. Der Dow-Jones-Index verlor 1,5 Prozent auf 35.369 Punkte und der S&P-500 büßte 1,8 Prozent ein. An der Nyse gab es 546 (Freitag: 1.299) Kursgewinner und 2.897 (2.041) -verlierer. Unverändert schlossen 98 (114) Titel. Für die Aktien von Amazon, Meta Platforms und Tesla ging es um bis zu 4,1 Prozent abwärts - der Halbleitersektor stellte mit einem Abschlag von 4,2 Prozent das Branchenschlusslicht. Der Markt rechnet damit, dass die US-Notenbank zur Bekämpfung der galoppierenden Inflation einen noch aggressiveren Kurs einschlagen könnte. Mittlerweile gelten vier Zinserhöhungen in diesem Jahr als ausgemacht. Eine weitere Verschärfung des geldpolitischen Kurses scheint zudem vorstellbar, zumal die Ölpreisrally auf die höchsten Stände seit sieben Jahren die Inflationssorgen aktuell weiter anheizte.

"Die Märkte suchen noch immer nach einer Zinshöhe bei den anstehenden Zinsanhebungen. Erst im Oktober war der Markt von nur einem Zinsschritt 2022 ausgegangen, nun sind es deren vier. Das reflektiert die Unsicherheit im Markt über den geldpolitischen Pfad der Fed", sagte Investment-Stratege Edward Park von Brooks Macdonald. In den Blick rückte damit die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche.

Auch die Konjunkturdaten des Tages enttäuschen. So hatte die Geschäftsaktivität des verarbeitenden Gewerbes im Großraum New York im Januar einen herben Rückschlag erlitten, der zudem heftiger als gedacht ausfiel. Schwache Konjunkturdaten bei steigenden Zinserwartungen werteten Händler als Gift für Aktien.

   Goldman Sachs bleibt hinter den Erwartungen 

Ebenfalls auf die Stimmung schlug der Geschäftsbericht von Goldman Sachs, der Aktienkurs stürzte um 7 Prozent ab. Deutlich höhere Kosten als im Vorjahr hatten der US-Bank im vierten Quartal einen Gewinnrückgang beschert. Goldman verfehlte mit dem Ergebnis die Erwartungen. Am Freitag hatten sowohl JP Morgan als auch Citigroup einen Gewinnrückgang für das vierte Quartal gemeldet, wenngleich sie die Erwartungen der Analysten übertrafen. Auch sie hatten mit niedrigeren Handelseinnahmen zu kämpfen, wohingegen die Investmentbanking-Sparten höhere Erträge einfuhren. Morgan Stanley und Bank of America werden am Mittwoch ihre Geschäftszahlen vorlegen. Die Aktien von JP Morgan, Citigroup, Morgan Stanley und Bank of America verloren bis zu 4,8 Prozent - trotz stark gestiegener Marktzinsen. Der Bankensektor zählte mit einem Abschlag von 3 Prozent zu den schwächsten Subindizes im S&P-500.

Microsoft steht vor der größten Übernahme der Unternehmensgeschichte und will für 68,7 Milliarden Dollar den Computerspielehersteller Activision Blizzard übernehmen. Für die Microsoft-Aktie ging es im negativen Gesamtmarktumfeld um 2,4 Prozent nach unten. Dagegen schossen die Aktien von Activision Blizzard um 25,9 Prozent nach oben. Exxon Mobil kletterten mit der Ölpreisrally um 1,7 Prozent.

Der Telekomausrüster Ericsson reichte eine Reihe von Patentverletzungsklagen gegen Apple ein, weil das US-Unternehmen die Technologie der Schweden in Produkten wie dem iPhone ohne Lizenz verwendet haben soll. Der Kurs der Apple-Aktie sank um 1,9 Prozent.

   Dollar fest - Ölpreise auf Siebenjahreshoch 

Der Renditeanstieg trieb Anleger in den Dollar, der Dollar-Index stieg um 0,6 Prozent. Im Gegenzug ermäßigte sich der Euro auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Der Greenback dürfte durch die Erwartung baldiger US-Zinserhöhungen im Vorfeld der Fed-Sitzung in der kommenden Woche unterstützt bleiben, erwartete die ING. Zudem könnte der Dollar vor dem Hintergrund weiterer deutlicher Abgaben an den Aktienmärkten von seinem Status als sicherer Hafen profitieren, so die Devisen-Analysten.

Die Ölpreise kletterten auf den höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren. Händler verwiesen auf die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten. Huthi-Rebellen hatten einen schweren Drohnenangriff auf eine wichtige Erdöleinrichtung in Abu Dhabi geflogen. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind innerhalb des Erdölkartells Opec der drittgrößte Ölförderer. Als Vergeltung flog die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition Luftangriffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa.

Die Analysten von Goldman Sachs rechnen mit einem Preisanstieg der Sorte Brent bis zum dritten Quartal 2022 auf 100 Dollar. Anschließend dürfte es bis zum Auftaktquartal 2023 sogar bis auf 105 Dollar nach oben gehen. Gestiegene Marktzinsen und der feste Dollar drückten derweil den Goldpreis.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                35.368,47      -1,5%       -543,34          -2,7% 
S&P-500              4.577,11      -1,8%        -85,74          -4,0% 
Nasdaq-Comp.        14.506,90      -2,6%       -386,86          -7,3% 
Nasdaq-100          15.210,76      -2,6%       -400,84          -6,8% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  1,05       +9,0          0,96           31,7 
5 Jahre                  1,65       +9,7          1,56           39,3 
7 Jahre                  1,83       +9,8          1,73           39,1 
10 Jahre                 1,88       +8,7          1,79           36,7 
30 Jahre                 2,20       +7,2          2,12           29,6 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 7:40 Uhr  Mo, 17:31 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1323      -0,7%        1,1400         1,1406   -0,4% 
EUR/JPY                129,78      -0,7%        130,88         130,69   -0,8% 
EUR/CHF                1,0386      -0,4%        1,0433         1,0425   +0,1% 
EUR/GBP                0,8330      -0,4%        0,8358         0,8355   -0,9% 
USD/JPY                114,62      +0,0%        114,82         114,57   -0,4% 
GBP/USD                1,3593      -0,4%        1,3639         1,3653   +0,5% 
USD/CNH (Offshore)     6,3598      +0,1%        6,3465         6,3521   +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             41.769,47      -0,8%     42.273,28      42.348,31   -9,7% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               85,94      84,30         +2,5%           2,12  +14,3% 
Brent/ICE               87,86      86,48         +1,6%           1,38  +12,7% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.813,75   1.819,55         -0,3%          -5,80   -0,9% 
Silber (Spot)           23,48      23,23         +1,1%          +0,25   +0,7% 
Platin (Spot)          984,70     976,50         +0,8%          +8,20   +1,5% 
Kupfer-Future            4,39       4,43         -0,7%          -0,03   -1,6% 
=== 

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 18, 2022 16:12 ET (21:12 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACTIVISION BLIZZARD, INC. 0.46%78.34 verzögerte Kurse.17.23%
AMAZON.COM, INC. 3.09%2290 verzögerte Kurse.-33.37%
APPLE INC. 3.11%148.22 verzögerte Kurse.-19.03%
DJ INDUSTRIAL 0.70%32848.16 Realtime Kurse.-10.19%
EXXON MOBIL CORPORATION 0.14%96.75 verzögerte Kurse.57.93%
META PLATFORMS, INC. 1.15%193.98 verzögerte Kurse.-43.03%
MICROSOFT CORPORATION 2.26%271.85 verzögerte Kurse.-20.94%
TESLA, INC. 5.49%747 verzögerte Kurse.-33.03%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. 0.84%325.88 verzögerte Kurse.-15.40%
WTI 0.10%114.085 verzögerte Kurse.46.90%
Alle Nachrichten zu WTI
16:37Shell sagt, dass die britische Energiegewinnabgabe "Unsicherheit" für Investitionen in ..
MT
16:01Indische GAIL ist offen für den Kauf russischer Vermögenswerte im Öl- und Gassektor, sa..
MR
15:57MÄRKTE EUROPA/DAX weiter aufwärts - höchster Stand seit 5 Wochen
DJ
15:419 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
15:26SEKTOR UPDATE : Energieaktien rutschen am Freitag vorbörslich ab
MT
15:08SEKTOR UPDATE : Energie
MT
14:56PDC Energy erhöht Prognose für 2022 nach Abschluss der Akquisition von Great Western Pe..
MT
14:18Prospera Energy skizziert Anstieg der gesamten nachgewiesenen und wahrscheinlichen Rese..
MT
14:14Razor Energy verringert Verlust im ersten Quartal dank höherer Öl- und Gasproduktion un..
MT
13:45Europäische Börsen steigen am Mittag dank Tech-Rallye und Ausblick der Zentralbank
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu WTI
16:37Shell Says UK Energy Profits Levy 'Creates Uncertainty' For North Sea Investments
MT
16:25Brazil's Lira says government may sell shares to drop majority stake in Petrobras
RE
16:19Shares in Brazil's Petrobras fall as Bolsonaro suggests broad shakeup
RE
16:01India's GAIL open to buying Russian oil and gas assets, chair says
RE
15:26SECTOR UPDATE : Energy Stocks Slip Premarket Friday
MT
15:23Wall Street Sees Upbeat Open After Retail Sector Boost
MT
15:08SECTOR UPDATE : Energy
MT
14:56PDC Energy Raises 2022 Guidance After Acquisition of Great Western Petroleum Closes
MT
14:43Oil Trading Down Even as the US Sets to Enter the Summer Driving Season Amid Record Gas..
MT
14:29US Futures Higher After Retail Sector Boost
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend