Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE USA/Wall Street von Corona-Hoffnungen getrieben

06.12.2021 | 22:17

NEW YORK (Dow Jones)--Neue Hoffnungsschimmer in der Coronapandemie haben am Montag die Wall Street gestützt. Die technologielastige Nasdaq hinkte etwas hinterher. Die Technologiewerte gelten als Gewinner der Pandemie, sind jedoch bei steigender Risikofreude nicht mehr so gefragt. Der Dow-Jones-Index gewann 1,9 Prozent auf 35.227 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite stiegen um 1,2 bzw. 0,9 Prozent. Damit setzte sich die Achterbahnfahrt der vergangenen Woche fort. Zum Wochenauftakt gab es 2.523 (Freitag: 909) Kursgewinner und 873 (2.454) -verlierer. Unverändert schlossen 105 (119) Titel.

Nachrichten zur Omikron-Variante des Coronavirus bestimmten den Handel. Und hier verlor die neue Mutation etwas an Schrecken und stützte damit das Sentiment. Händler verwiesen auf einen Artikel des Medical Research Councils aus Südafrika, wonach die Omikron-Symptome milder sein sollen als bei früheren Varianten. Ins gleiche Horn blies auch Anthony Fauci, der leitende medizinische Regierungsberater in den USA. Omikron sei "offenbar nicht sehr schwerwiegend", sagte er und äußerte allerdings auch Vorbehalte. Denn wie verlässlich die Daten sind, konnte nicht abgeschätzt werden. Die US-Gesundheitsbehörde FDA will allerdings die Zulassungsverfahren für angepasste Impfstoffe beschleunigen. "Berichte, dass die Symptome von Omikron weniger schwerwiegend ausfallen, steigern die Risikobereitschaft, aber es ist noch zu früh, um sich hinreißen zu lassen", sagte Marktexperte Craig Erlam von Oanda.

   Bitcoin erholt von Einbruch am Wochenende 

Im Fokus standen auch die Kryptowährungen nach dem Einbruch vom Samstag, als es für Bitcoin um rund 16 Prozent nach unten gegangen war. Zu Beginn des Wochenendes war der Kurs von Ständen um 53.800 Dollar abgerutscht auf im Tief rund 42.000. Zuletzt ging er mit rund 49.000 Dollar um. Der drastische Ausverkauf folgte auf einen Abschwung bei den weltweiten Aktien und betraf auch andere Kryptowährungen. "Bitcoin ist eine hochriskante Anlage und keine erwiesene Absicherung gegen Inflation", warnte Swissquote-Analystin Ipek Ozkardeskaya.

Der Dollar-Index legte um 0,2 Prozent zu. Die Aussicht auf eine straffe Geldpolitik könnte den Greenback noch im ganzen ersten Halbjahr 2022 stützen, mutmaßte die Societe Generale. Anschließend dürfte er aber dann in eine längere Schwächephase eintreten.

Die US-Anleihen gaben zunächst einen Großteil ihrer Freitagsgewinne mit der gestiegenen Risikoneigung wieder ab, erholten sich dann aber im späten Verlauf. Die Renditen am kurzen Ende des Marktes stiegen, jene am langen sanken tendenziell. Die zuletzt falkenhaften Äußerungen der US-Notenbank sprächen für steigende Renditen - vor allem bei den kurzen Laufzeiten, hieß es.

Die Ölpreise legten erneut sprunghaft zu. Saudi-Arabien hatte am Wochenende die Preise für Ölverkäufe in die USA und nach Asien angehoben. Dies könne als Zeichen einer robusten Nachfrage gewertet werden. Auch die nachlassende Furcht vor Omikron habe Nachfragefantasie entfacht, hieß es von Analysten. Der Erdöldienstleister Halliburton sprach von zu niedrigen Investitionen in die Erdölinfrastruktur und sah darin einen Grund für die zuletzt deutlich gestiegenen Erdölpreise.

Nach den zuletzt stark gestiegenen Goldpreisen wurden nun Gewinne eingestrichen - begünstigt durch einen gestiegenen US-Dollar.

   Tesla unter Druck 

Unter den Einzelaktien verloren Tesla 0,6 Prozent, sie zeigten sich damit aber klar erholt von den Tagestiefs. Laut einem Bericht ermittelt die Börsenaufsicht SEC gegen den Elektroautobauer. Ein Informant soll das Unternehmen beschuldigt haben, gegen die Informationspflichten bei Mängeln an Solarpanels verstoßen zu haben.

Die Papiere von Conocophillips verbesserten sich um 2,4 Prozent - auch gestützt von den gestiegenen Erdölpreisen. Der US-Energiekonzern plant im kommenden Jahr Investitionen von rund 7,2 Milliarden Dollar und leitet außerdem ein dreistufiges Kapitalrückführungsprogramm an die Aktionäre ein.

Die Titel der gemeinsamen Corona-Impfstoffhersteller Biontech (-18,7%) und Pfizer (-5,1%) standen gehörig unter Druck. Händler verwiesen auf eine neue Studie. Diese deutete auf Potenzial des Impfstoffs von Johnson & Johnson (J&J) als Auffrischungsimpfung hin, bei einigen Aspekten soll dieser dem Impfstoff von Biontech bzw. Pfizer sogar überlegen sein als "Booster". Johnson & Johnson stiegen um 2,2 Prozent.

Kohl's zogen um 5,4 Prozent an, ein aktivistischer Investor will, dass sich der Kaufhausbetreiber selbst zum Verkauf stellt. Lucid Group sanken um 5,1 Prozent, der E-Mobilitätspezialist hat Ärger mit der Börsenaufsicht.

Der Aktienkurs der Restaurantkette Del Taco Restaurants schoss um 66,1 Prozent nach oben. Grund war die geplante Übernahme durch Jack in the Box. Der Kurs von Jack in the Box fiel um 4,1 Prozent.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                35.227,03      +1,9%      646,95     +15,1% 
S&P-500              4.591,67      +1,2%       53,24     +22,3% 
Nasdaq-Comp.        15.225,15      +0,9%      139,68     +18,1% 
Nasdaq-100          15.846,16      +0,9%      134,12     +23,0% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,64        1,7        0,62       51,8 
5 Jahre                  1,21        0,2        1,21       84,7 
7 Jahre                  1,38       -0,4        1,39       73,3 
10 Jahre                 1,44       -0,8        1,45       51,9 
30 Jahre                 1,77        0,5        1,76       12,1 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %     Mo,8:33   Fr,17:30   % YTD 
EUR/USD                1,1282      -0,3%      1,1286     1,1295   -7,6% 
EUR/JPY                128,02      +0,3%      127,60     127,72   +1,5% 
EUR/CHF                1,0441      +0,5%      1,0394     1,0381   -3,4% 
EUR/GBP                0,8511      -0,3%      0,8530     0,8541   -4,7% 
USD/JPY                113,47      +0,5%      113,08     113,07   +9,9% 
GBP/USD                1,3256      +0,1%      1,3231     1,3226   -3,0% 
USD/CNH (Offshore)     6,3755      +0,0%      6,3748     6,3759   -2,0% 
Bitcoin 
BTC/USD             48.972,76      -0,6%   48.067,49  55.415,42  +68,6% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               69,93      66,26       +5,5%       3,67  +47,3% 
Brent/ICE               73,48      69,88       +5,2%       3,60  +38,9% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.778,63   1.783,30       -0,3%      -4,67   -6,3% 
Silber (Spot)           22,40      22,55       -0,7%      -0,16  -15,1% 
Platin (Spot)          942,40     937,80       +0,5%      +4,60  -12,0% 
Kupfer-Future            4,34       4,27       +1,7%      +0,07  +23,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

December 06, 2021 16:16 ET (21:16 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BIONTECH SE -13.66%169.23 verzögerte Kurse.-23.97%
CONOCOPHILLIPS 0.89%87.51 verzögerte Kurse.20.17%
DEL TACO RESTAURANTS, INC. 0.08%12.49 verzögerte Kurse.0.24%
JACK IN THE BOX INC. 0.44%88.42 verzögerte Kurse.0.63%
JOHNSON & JOHNSON -0.44%167.1 verzögerte Kurse.-1.89%
KOHL'S CORPORATION 4.14%49.75 verzögerte Kurse.-3.28%
LUCID GROUP, INC. -7.13%39.21 verzögerte Kurse.10.96%
PFIZER, INC. -1.53%54.11 verzögerte Kurse.-6.94%
S&P 500 -1.84%4577.11 verzögerte Kurse.-2.17%
TESLA, INC. -1.82%1030.51 verzögerte Kurse.-0.68%
WTI 3.12%86.815 verzögerte Kurse.8.53%
Alle Nachrichten zu WTI
18.01.US-Aktien brechen ein, da die Renditen von Staatsanleihen ein 2-Jahres-Hoch erreichen, ..
MT
18.01.Valaris erhält zwei Aufträge für Halbtaucher-Bohrinseln von Murphy Oil-Tochtergesellsch..
MT
18.01.US-Aktien starten tiefer in die Woche, da die Renditen von Staatsanleihen ein 2-Jahres-..
MT
18.01.DAILYFX MIT DER PROGNOSE FÜR DEN KAN : Anmerkungen "Risikoaversion dämpft Loonie"; Setups ..
MT
18.01.Kanadische Aktien verlieren 260 Punkte und machen damit zwei Tagesgewinne zunichte; Wel..
MT
18.01.MÄRKTE USA/Wall Street geht mit Renditerally in die Knie
DJ
18.01.Energieaktien erholen sich im Nachmittagshandel dank steigender Rohölpreise
MT
18.01.Energieaktien können anfängliche Kursgewinne nicht halten und folgen nun den breiteren ..
MT
18.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Breitmarkt-ETFs niedriger; US-Aktien brechen ein, nachdem Treasury-Re..
MT
18.01.Aktien Europa Schluss: Verluste - Technologiewerte unter Druck
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu WTI
00:18BHP : Iron-Ore Mines May Face Covid-19 Disruption When Western Australia Eases Border Rule..
DJ
18.01.BHP Metallurgical Coal Operations Disrupted by Australia Covid-19 Surge -- Update
DJ
18.01.Tech Down Sharply As Treasury Yield Rally Weighs On Risky Sectors -- Tech Roundup
DJ
18.01.WHITE HOUSE : We have more 'tools' to address rising oil prices
RE
18.01.Parkland Corp to Acquire Frozen-Foods Retailer M&M Food Market for C$322 Million
MT
18.01.Gran Tierra Energy Provides Corporate Update
MT
18.01.BHP 1st Half Production Lower on Weak Copper, Met Coal Output
DJ
18.01.US Stocks Slump as Treasury Yields Hit 2-Year High, Goldman Sachs Weighs on Financials
MT
18.01.Valaris Gets Two Contracts for Semisubmersible Rig From Murphy Oil Subsidiaries
MT
18.01.Toronto market slides as rising bond yields scare investors
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend