Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 22.10. 00:24:14
40.012 USD   -3.31%
21.10.Ölpreise gesunken
AW
21.10.AKTIE IM FOKUS : Snap gehen durch die Decke - Umsatzwachstum begeistert
DP
21.10.USA : Rohölvorräte gefallen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben deutlich nach - Euphorie verflogen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 12:37

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gefallen. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,16 US-Dollar. Das waren 1,14 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,03 Dollar auf 56,11 Dollar. Die Kursgewinne vom Vortag wurden damit mehr als aufgezehrt.

"Die Euphorie wegen eines möglichen Handelsabkommens zwischen den USA und China scheint am Ölmarkt bereits verflogen", kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt hatten sich auf einen schrittweisen Abbau von Strafzöllen geeinigt, falls ein erstes Handelsabkommen zustande kommen sollte.

"Auch wenn es zu einer Teileinigung kommt, wird der Impuls auf die Nachfrage nicht stark genug sein, um ein Überangebot im nächsten Jahr zu vermeiden", so die Commerzbank. Die Notwendigkeit einer stärkeren Opec-Produktionskürzung besteht daher laut Commerzbank damit fort.

Allerdings scheint es bei der Opec und den verbündeten Ländern keine einheitliche Linie zu geben. Bremsend tritt vor allem Russland auf, das mit den Opec-Staaten im Verbund Opec+ zusammenarbeitet. Die Uneinigkeit belastet laut Commerzbank die Preise./jsl/bgf/jha/


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -1.19%4.489 verzögerte Kurse.-17.65%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.28%1.18625 verzögerte Kurse.4.96%
LONDON BRENT OIL -2.77%41.7 verzögerte Kurse.-35.68%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.77%76.659 verzögerte Kurse.25.29%
WTI -3.26%40.012 verzögerte Kurse.-32.53%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf WTI
21.10.Ölpreise gesunken
AW
21.10.AKTIE IM FOKUS : Snap gehen durch die Decke - Umsatzwachstum begeistert
DP
21.10.USA : Rohölvorräte gefallen
AW
21.10.Jefferies hebt Ziel für Snap auf 41 Dollar - 'Buy'
DP
21.10.Ölpreise geben vor Lagerdaten nach
AW
21.10.Ölpreise geben nach - Lagerdaten im Blick
AW
21.10.Morning Briefing - International
AW
21.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax startet Erholungsversuch
DP
20.10.Jefferies hebt Ziel für Facebook auf 320 Dollar - 'Buy'
DP
20.10.Jefferies hebt Ziel für Alphabet A-Aktie auf 1850 Dollar - 'Buy'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
21.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
21.10.MOVES-Moelis adds tech banker to expand in Israel - memo
RE
21.10.Woodside 3Q Revenue Falls on Lower Realized LNG Prices
DJ
21.10.KINDER MORGAN : 3Q Profit, Sales Fall on Lower Energy Demand
DJ
21.10.Energy Follows Oil Lower As Stimulus Doubts Spur Demand Fears -- Energy Round..
DJ
21.10.Kinder Morgan profit falls as pandemic hits demand for refined products
RE
21.10.Santos Cuts Fiscal Year Cost Guidance After Record 3Q Production
DJ
21.10.Markets mixed with all eyes on U.S. stimulus talks
RE
21.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.10.Former Google CEO Fires Back at Justice Department's Antitrust Suit
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral