Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben etwas nach - Hurrikan Laura bewegt zunächst kaum

27.08.2020 | 13:11

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ein wenig nachgegeben. Sie bleiben aber auf einem hohen Niveau, während ein tropischer Wirbelsturm Anlagen der Ölindustrie an der Südküste der USA bedroht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 45,60 US-Dollar. Das waren 4 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 43,21 Dollar.

Nach wie vor stützte die Sorge vor Sturmschäden an wichtigen Ölanlagen die Ölpreise. Der Preis für US-Öl hielt sich knapp unter dem höchsten Stand seit April, als die Corona-Krise und ein Preiskrieg führender Ölstaaten zu einem beispiellosen Einbruch der Preise geführt hatte. Mit verheerenden Sturmfluten und extrem starkem Wind ist "Laura" auf die Südwestküste der USA getroffen. Nach seinem Auftreffen an Land wurde von einem Sturm der Kategorie vier auf einen der Stärke drei herabgestuft. Das Ausmass der Zerstörung in den bereits betroffenen Gebieten war am Donnerstagmorgen zunächst nicht bekannt. Zuletzt warnten US-Behörden in aussergewöhnlich scharfen Worten, dass der Hurrikan "Laura" massive Zerstörungen bis tief ins Landesinnere zur Folge haben könnte.

Die Ölpreise haben laut Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg auf den Hurrikan "bemerkenswert gelassen" reagiert. Dies gelte auch mit Blick auf die Entwicklung der Ölreserven in den USA. Am Mittwoch hatte die US-Regierung einen unerwartet starken Rückgang der Lagerbestände gemeldet. Demnach waren die Reserven in der vergangenen Woche um 4,7 Millionen Barrel auf 507,8 Millionen Barrel gesunken. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 2,5 Millionen Barrel gerechnet./jsl/jkr/mis


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG 1.81%5.5 verzögerte Kurse.-0.31%
LONDON BRENT OIL 0.46%48.18 verzögerte Kurse.-27.74%
WTI 0.66%45.165 verzögerte Kurse.-26.33%
Alle Nachrichten auf WTI
02.12.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Tui mit neuem Hilfspaket schwächer
DJ
02.12.Ölpreise legen kräftig zu - Rückgang der US-Ölreserven stützt
AW
02.12.XETRA-SCHLUSS/Leichter - Euro drückt auf Sentiment
DJ
02.12.AKTIEN IM FOKUS : Slack-Gewissheit trifft die Anleger von Salesforce schwer
DP
02.12.Kabinett billigt EEG-Befreiung für grünen Wasserstoff
DJ
02.12.USA : Rohölvorräte fallen schwächer als erwartet
AW
02.12.US-Rohöllagerbestände sinken nicht so stark wie erwartet
DJ
02.12.Jefferies belässt Salesforce auf 'Buy' - Ziel 320 Dollar
DP
02.12.Ölpreise wenig verändert - Opec+ bemüht sich um Einigung
AW
02.12.Ölpreise geben weiter nach - Opec+ bemüht sich um Einigung
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
04:54China launches 1,100-km section of China-Russia East gas pipeline
RE
04:17Oil drops as OPEC+ resume talks on output cut extension after impasse
RE
04:03Soybeans rebound from 2-1/2-week low
RE
03:43The new black gold? Big Oil bets on retail networks in an electric era
RE
03:25Oil drops as OPEC+ resume talks on output cut extension after impasse
RE
03:23Norway labour union agrees wage deal, averting strike at Schlumberger
RE
02:57Asian shares mixed, U.S. dollar near 2-1/2 year lows
RE
02:45India looks to resume Iran, Venezuela oil imports under Biden
RE
01:15Chinese firms on U.S. exchanges threatened by bill headed to Trump's desk
RE
02.12.Energy Rallies On Stimulus, OPEC Hopes -- Energy Roundup
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral