Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben kräftig nach - US-Öl bei 36 Dollar

29.10.2020 | 12:31

NEW YORK (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag erneut kräftig nachgegeben. Bereits am Mittwochabend hatte der Markt mit Sorge auf die neuen harten Massnahmen reagiert, die Regierungen etwa in Deutschland und Frankreich zur Eindämmung der Corona-Pandemie verkündet hatten. Im Anschluss hatten sich die Preise bis zum Morgen etwas stabilisiert.

Die Erholung hielt jedoch nicht an: Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Mittagshandel 37,93 US-Dollar. Das waren 1,19 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,34 Dollar auf 36,05 Dollar. Damit war US-Öl so günstig wie seit Juni nicht mehr.

Eine Reihe wichtiger Länder der Eurozone führte neue Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens ein. Auch in Deutschland, der grössten Volkswirtschaft in Europa, soll es im November erneut deutliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben.

Daneben hatten am Vortag neue Daten zur Entwicklung der Ölreserven in den USA die Preise am Ölmarkt belastet. Offizielle Daten zeigten einen unerwartet starken Anstieg der Rohölreserven in der vergangenen Woche, zugleich stieg die Fördermenge an. Marktbeobachter sprachen zuletzt bereits davon, dass die Sorgen vor einem Überangebot am Markt zurückgekehrt seien.

Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank, sieht den Preisrutsch jedoch mehr der Wahrnehmung am Markt als den reinen Tatsachen geschuldet. Die Rohöldaten bezeichnete er als "gar nicht so schlecht". Es falle ihm jedoch ebenfalls "schwer, vor lauter Risiken und Belastungsfaktoren kurzfristige stützende Katalysatoren für die Ölpreise zu identifizieren". Der Experte rechnet daher vorerst mit einem anhaltenden Abwärtssog./ssc/bgf/stk


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.51%49.04 verzögerte Kurse.-26.08%
WTI 0.97%46.11 verzögerte Kurse.-25.53%
Alle Nachrichten auf WTI
05.12.USA fordern Moratorium für Nord Stream 2
DJ
04.12.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - US-Arbeitsmarktbericht setzt keine Impulse
DJ
04.12.XETRA-SCHLUSS/DAX weiter in der Handelspanne - "Pattsituation"
DJ
04.12.Ost-Ausschuss kritisiert US-Sanktionspläne gegen Nord Stream 2 scharf
DJ
04.12.KORREKTUR : TABELLE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.MÄRKTE EUROPA/US-Arbeitsmarktbericht setzt keine neuen Impulse
DJ
04.12.TABELLE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.PROGNOSE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.Regierungsberater warnen vor LNG-Antrieben bei der Verkehrswende
DJ
04.12.Ölpreise steigen - Opec+ einigt sich auf moderate Ausweitung der Förderung
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
05.12.BÖRSE LONDON : FTSE Russell to drop eight Chinese firms after U.S. blacklisting
RE
05.12.STOCK BUYBACKS : What Every Investor Needs to Know -- Journal Report
DJ
05.12.Russian pipe-laying vessel stops near Nord Stream 2 site
RE
05.12.Regulator fines Bank of China over loss-making product linked to crude oil
RE
05.12.South Africa to review petroleum product supplies after refinery shutdown
RE
05.12.WALL STREET WEEK AHEAD : After blazing energy rally, investors check the fuel ga..
RE
04.12.GRAIN HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
04.12.CHEVRON, GENERAL MOTORS, ZOOM, AT&T : Stocks That Defined the Week
DJ
04.12.Wheat posts weekly dip as supply worries ease; corn, soy also lower
RE
04.12.Energy Rises As Vaccine, OPEC Momentum Builds -- Energy Roundup
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral