Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben nach

13.11.2019 | 13:15

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar.

Am Vorabend hatte US-Präsident Donald Trump in einer mit Spannung erwarteten Rede keine neuen Details zum Stand der Handelsgespräche mit China genannt. Dies habe an den Finanzmärkten die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Konflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt etwas verstärkt. Trump hatte nur bekräftigt, dass ein Teilabkommen weiter möglich sei.

Im Fokus stand auch der Jahresbericht der Internationale Energieagentur (IEA) mit dem Ausblick auf die Ölnachfrage. Die IEA rechnet längerfristig mit einem deutlich schwächeren Wachstum der Rohölnachfrage. Allerdings sei dies erst ab den 2030er Jahren zu erwarten. In den kommenden Jahren bis 2025 soll das Wachstum der globalen Ölnachfrage hingegen stabil bleiben und jedes Jahr um durchschnittlich 1 Million Barrel pro Tag zulegen.

In den kommenden Jahren rechnen die IEA-Experten darüber hinaus mit einer hohen Fördermenge in den USA. Bis zum Jahr 2030 werden die USA einen Anteil von 85 Prozent am Wachstum der weltweiten Ölproduktion erreichen. Die Förderung durch die Fracking-Technik werde sich dabei länger auf dem aktuell hohe Niveau halten als die IEA-Experten zuvor erwartet hatten.

jkr/jsl/jha/


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.20%1.212 verzögerte Kurse.8.32%
LONDON BRENT OIL 0.51%49.04 verzögerte Kurse.-26.08%
WTI 0.97%46.11 verzögerte Kurse.-25.53%
Alle Nachrichten auf WTI
08:49USA fordern Moratorium für Nord Stream 2
DJ
04.12.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - US-Arbeitsmarktbericht setzt keine Impulse
DJ
04.12.XETRA-SCHLUSS/DAX weiter in der Handelspanne - "Pattsituation"
DJ
04.12.Ost-Ausschuss kritisiert US-Sanktionspläne gegen Nord Stream 2 scharf
DJ
04.12.KORREKTUR : TABELLE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.MÄRKTE EUROPA/US-Arbeitsmarktbericht setzt keine neuen Impulse
DJ
04.12.TABELLE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.PROGNOSE/US-Handelsbilanz Oktober
DJ
04.12.Regierungsberater warnen vor LNG-Antrieben bei der Verkehrswende
DJ
04.12.Ölpreise steigen - Opec+ einigt sich auf moderate Ausweitung der Förderung
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
12:03Regulator fines Bank of China over loss-making product linked to crude oil
RE
11:12South Africa to review petroleum product supplies after refinery shutdown
RE
09:44BÖRSE LONDON : FTSE Russell to drop eight Chinese firms after U.S. blacklisting
RE
06:28WALL STREET WEEK AHEAD : After blazing energy rally, investors check the fuel ga..
RE
01:16FTSE Russell to drop eight Chinese firms after U.S. blacklisting
RE
04.12.GRAIN HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
04.12.CHEVRON, GENERAL MOTORS, ZOOM, AT&T : Stocks That Defined the Week
DJ
04.12.Wheat posts weekly dip as supply worries ease; corn, soy also lower
RE
04.12.Energy Rises As Vaccine, OPEC Momentum Builds -- Energy Roundup
DJ
04.12.Wall Street hits highs as slowing job growth spurs stimulus bets
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral