Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 25.11. 06:23:40
45.17 USD   +0.86%
24.11.Ölpreise steigen auf höchsten Stand seit erster Corona-Welle
AW
24.11.Ölpreise steigen weiter
AW
24.11.SAUDI-ARABIEN :  Aramcos Ölversorgung von Angriff nicht betroffen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise geben weiter kräftig nach - WTI fällt auf tiefsten Stand seit Juni

29.10.2020 | 17:46

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag erneut stark gefallen. Seit der Wochenmitte stehen die Notierungen unter anderem wegen der jüngsten Zuspitzung der Corona-Krise unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 37,42 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,56 Dollar auf 35,83 Dollar. Damit war US-Öl so günstig wie seit Juni nicht mehr.

Eine Reihe wichtiger Länder der Eurozone hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie neue Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens eingeführt und damit die weitere konjunkturelle Entwicklung belastet. Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens in führenden Industriestaaten hat die Ölpreise nach Einschätzung des Analysten David Iusow vom Frankfurter Handelshaus IG Group zeitgleich mit neuen Lagerdaten aus den USA belastet.

Im Verlauf der Woche war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) und die US-Regierung in der vergangenen Wochen einen Anstieg der Ölreserven verzeichnet hatten. Steigende Lagerbestände belasten in der Regel die Ölpreise.

Besser als erwartet ausgefallene Daten zum Wirtschaftswachstum in den USA konnte die Ölpreise im europäischen Nachmittagshandel immerhin etwas stützen. Im dritten Quartal hatte sich die grösste Volkswirtschaft der Welt stärker vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholen können als Analysten erwartet hatten./jkr/he


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
IG GROUP HOLDINGS PLC -1.53%802 verzögerte Kurse.15.40%
LONDON BRENT OIL 0.73%48.23 verzögerte Kurse.-31.62%
WTI 0.99%45.17 verzögerte Kurse.-30.81%
Alle Nachrichten auf WTI
24.11.Ölpreise steigen auf höchsten Stand seit erster Corona-Welle
AW
24.11.Ölpreise steigen weiter
AW
24.11.SAUDI-ARABIEN :  Aramcos Ölversorgung von Angriff nicht betroffen
AW
24.11.Ölpreise legen weiter zu - Brent auf höchstem Stand seit März
AW
24.11.Morning Briefing International
AW
24.11.DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Anleger warten auf frische Impulse
DP
23.11.Ölpreise auf höchstem Stand seit September
AW
23.11.Jefferies hebt Ziel für Salesforce auf 320 Dollar - 'Buy'
DP
23.11.Ölpreise bauen frühe Gewinne aus - Brent auf höchstem Stand seit September
DP
23.11.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax weiter auf Richtungssuche
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
06:17NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
05:36China shares slip as EV stocks drag; Hong Kong gains
RE
05:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
04:31Oil prices rally further on vaccine optimism despite inventory rise
RE
04:28BÖRSE WALL STREET : Global stocks hit record high as Biden, vaccine lift global ..
RE
04:17Stocks hit record high as Biden, vaccine lift global prospects
RE
04:13Wheat hits near three-week high on USDA's crop quality downgrade
RE
03:20NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
03:01EXCLUSIVE : Auto service company Monro pushed by activist Ides to make changes
RE
01:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral