Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise sinken wieder - Opec-Förderdisziplin lässt nach

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
25.09.2020 | 12:54

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag anfängliche Gewinne nicht halten können und sind leicht gefallen. Händler nannten die allgemein trübe Finanzmarktstimmung als Grund. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,88 US-Dollar. Das waren sechs Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um zehn Cent auf 40,21 Dollar.

Wie schon an den Vortagen war die Preisentwicklung am Rohölmarkt auch vor dem Wochenende stark durch die allgemeine Marktstimmung geprägt. Verschlechtert sich die Stimmung der Anleger, werden meist auch die Ölnotierungen belastet. Bessert sich die Stimmung, profitieren viele riskante Anlageklassen, zu denen auch Erdöl zählt.

Ausschlaggebend für die hohe Stimmungsabhängigkeit ist vor allem die Corona-Krise. Sie bringt für den Ölmarkt in erster Linie eine konjunkturell bedingt schwache Nachfrage mit sich. Der Ölverbund Opec+ versucht zwar mit Fördergrenzen, die Preise zu stabilisieren. Allerdings halten sich nicht alle Mitglieder des Verbunds an die Absprachen, was immer wieder zu Preisdruck führt.

Die Fachleute der Commerzbank nennen vor allem den Irak als Abweichler. Das Land ist der zweitgrösste Produzent und Exporteur innerhalb des Ölkartells Opec. Offenbar gibt es Spekulationen, dass sich der Irak um eine Genehmigung für höhere Ölausfuhren bemüht. Sollte er diese erhalten, dürfte die ohnehin schwächelnde Förderdisziplin innerhalb der Opec weiter sinken, warnen die Experten. Das wiederum würde den Ölpreis belasten./bgf/jsl/stk


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG 3.11%4.574 verzögerte Kurse.-17.09%
LONDON BRENT OIL -1.65%41.66 verzögerte Kurse.-35.76%
WTI -2.04%39.715 verzögerte Kurse.-33.87%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf WTI
23.10.Ölpreise gefallen - Libyen will Förderung erhöhen
AW
23.10.Ölpreise im Aufwind - Russland zu Förderkürzung bereit
AW
23.10.Ölpreise fallen leicht - Russland zu Förderkürzung bereit
DP
23.10.Morning Briefing - International
AW
23.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax berappelt sich ein wenig
DP
22.10.Ölpreise legen zu - Robuste US-Konjunkturdaten
AW
22.10.Ölpreise mit leichter Erholung - US-Öl bleibt über 40 US-Dollar
DP
22.10.Ölpreise geben weiter nach - US-Öl wieder unter 40 Dollar
DP
22.10.Morning Briefing International
AW
22.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Corona-Sorgen ziehen Dax runter
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
13:55Libya's agoco announces restart of production at nafoora oil field
RE
06:56Croatia's Istria region producing some of the world's best olive oil, say exp..
RE
06:16To Find a Coronavirus Vaccine, GlaxoSmithKline Is -2-
DJ
05:48EXCLUSIVE : Biden wins major union endorsement in final days of White House race
RE
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
23.10.Investors left hanging as stimulus talks drag on
RE
23.10.Energy Down After Biden Pledges Gradual Shift To Renewable Energy -- Energy R..
DJ
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral