Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 20.10. 01:55:00
40.878 USD   -0.13%
19.10.Ölpreise leicht gestiegen
DP
19.10.Ölpreise geben zum Wochenstart nach
AW
19.10.Jefferies hebt Ziel für Microsoft auf 260 Dollar - 'Buy'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Teheran: Iranischer Öltanker im Roten Meer von Raketen getroffen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
11.10.2019 | 13:16

TEHERAN/RIAD (awp international) - Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden. An Bord des Schiffes habe es am frühen Freitagmorgen 60 Seemeilen (rund 110 Kilometer) von der saudischen Hafenstadt Dschidda entfernt Explosionen gegeben, teilte das iranische Ölministerium mit. Es sei jedoch niemand verletzt worden, alle Besatzungsmitglieder seien wohlauf, erklärte das Ministerium nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Die Schäden seien gering und die Crew habe das Schiff wieder unter Kontrolle, hiess es weiter. Demnach wurden zwar zwei Lagerräume auf dem Schiff beschädigt, aber es laufe kein Öl ins Meer. Experten untersuchen demnach jedoch weiterhin die Ursache der Explosion. Zu dem angeblichen Raketenangriff gab das Ölministerium keine weiteren Details bekannt. Auch die saudische Regierung äusserte sich zunächst nicht zu dem Zwischenfall.

Irans Staatssender IRIB veröffentlichte Bilder des Schiffes, auf denen aber keine Schäden zu sehen sind. Nach Angaben der Abteilung für Öltanker im Ölministerium NITC wird der Tanker seinen Kurs ändern und das Rote Meer verlassen. Schiff und Crew haben laut NITC nach den Explosionen keine Hilfe bekommen und die Schäden alleine behoben.

Um welches Schiff es sich handelte, war zunächst unklar. IRNA nannte den Öltanker in dem Bericht "Sabiti". Dem auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetportal "Marine Traffic" zufolge befand die "Sabiti" sich zuletzt im iranischen Hafen von Bandar Abbas. Das Schiff hatte Mitte August keine aktuellen Standort mitgeteilt und das System dafür offenbar abgestellt. Am Freitagvormittag tauchte dann plötzlich laut "Marine Traffic" ein Signal auf, wonach sich das Schiff mit Kurs Richtung Südwesten im Roten Meer befindet.

Zudem gab es Vermutungen, ob es sich um den unter iranischer Flagge fahrenden Öltanker "Sinopa" handeln könnte. Laut "Marine Traffic" war dieser zuletzt im Roten Meer vor der Küste Dschiddas in nordwestlicher Richtung unterwegs. Zum Zeitpunkt der Mitteilung des Ölministeriums hatte die "Sinopa" ebenfalls seit rund zehn Stunden keinen aktuellen Standort mehr geschickt.

Das iranische Aussenministerium hat den Angriff auf den Öltanker scharf verurteilt, ohne jedoch zu sagen, wer dafür verantwortlich sein könnte. "Das war ein sehr gefährliches Abenteuer ... derzeit untersuchen wir die Details des Angriffs und werden demnächst die Ergebnisse bekanntgeben", sagte Aussenamtssprecher Abbas Mussawi laut Nachrichtenagentur Isna.

Das Rote Meer, das Saudi-Arabien von Ägypten, dem Sudan und dem Horn von Afrika trennt, ist eine wichtige Schifffahrtsroute. Im Norden mündet der Suezkanal in das Meer, das im Süden vom Bab al-Mandab begrenzt wird. Diese Meeresstrasse ist wie die Strasse von Hormus ein wichtiges strategisches Nadelöhr für den internationalen Seehandel und den Öltransport aus dem Persischen Golf über das Arabische und das Rote Meer ins Mittelmeer.

Zwischen dem Iran und mehreren westlichen Staaten schwelt seit Monaten ein Streit, allen voran mit den USA, der auch auf internationalen Schifffahrtswegen ausgetragen wird. Dabei kam es zu mehreren Zwischenfällen vor allem in der Strasse von Hormus, die zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman liegt. Sie zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten weltweit. Fast ein Drittel des globalen Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Die USA machten den Iran für diverse Attacken auf Handelsschiffe in dem Seegebiet verantwortlich. Der Iran bestreitet das vehement./str/fmb/jot/jku/DP/jha


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -0.40%486.38 verzögerte Kurse.-9.06%
LONDON BRENT OIL -1.26%42.45 verzögerte Kurse.-34.86%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.36%161.21 verzögerte Kurse.-6.43%
WTI -0.09%40.878 verzögerte Kurse.-33.28%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf WTI
19.10.Ölpreise leicht gestiegen
DP
19.10.Ölpreise geben zum Wochenstart nach
AW
19.10.Jefferies hebt Ziel für Microsoft auf 260 Dollar - 'Buy'
DP
19.10.Ölpreise geben zum Wochenstart leicht nach
AW
19.10.Morning Briefing International
AW
19.10.dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt auf Richtungssuche
DP
16.10.Ölpreise geben nach - Corona-Krise belastet
AW
16.10.Morning Briefing - International
AW
16.10.Ölpreise geben weiter nach
DP
16.10.DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Leichte Erholung erwartet
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
02:08Oil Search Q3 revenue nearly halves on coronavirus hit to LNG prices
RE
02:07Asian markets under pressure as Wall Street falters, COVID-19 cases rise
RE
02:02Global equities decline on COVID lockdown fears
RE
00:02French activists say 100,000 hurt by Total's Ugandan oil operation
RE
19.10.Energy Down Amid Mixed Earnings, Deal Activity -- Energy Roundup
DJ
19.10.Canadian dollar steadies as U.S. stimulus uncertainty offsets Chinese data
RE
19.10.BHP Says Group Production Rises 2% in Sept Qtr
DJ
19.10.Canada's Alberta gives struggling oil and gas drillers municipal tax break
RE
19.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
19.10.Wall Street closes lower as stimulus deadline nears without deal
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral