Die Geschäftsführung der Signa Holding GmbH wird am Mittwoch bei einem Wiener Gericht die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragen, teilte der österreichische Immobilienkonzern in einer Erklärung mit.

Das Unternehmen wird auch die Annahme eines Sanierungsplans beantragen, so die Erklärung.

"Ziel ist die geordnete Fortführung des Geschäftsbetriebs im Rahmen der Eigenverwaltung und die nachhaltige Restrukturierung des Unternehmens", hieß es weiter.

Die Gruppe, die von einem österreichischen Magnaten kontrolliert wird, deren Geschäft aber in Deutschland verankert ist, wurde von einem europäischen Immobiliencrash getroffen, der durch den steilsten Anstieg der Kreditkosten in der 25-jährigen Geschichte des Euro ausgelöst wurde. (Berichterstattung von Matthias Inverardi, Schreiben von Rachel More; Bearbeitung von Madeline Chambers)