Von David Harrison

NEW YORK (Dow Jones)--Nach einem historischen Anstieg der Inflation erleben die Amerikaner jetzt etwas, was sie seit drei Jahren nicht mehr gesehen haben: Deflation. Allerdings beschränkt sich die Deflation, das heißt der Preisverfall, weitgehend auf Haushaltsgeräte, Möbel, Gebrauchtwagen und andere Waren. Eine gesamtwirtschaftliche Deflation, bei der die Preise für die meisten Waren und Dienstleistungen kontinuierlich fallen, ist nicht zu erwarten. Ökonomen sind jedoch der Meinung, dass die Warenpreise wahrscheinlich noch weiter sinken werden, was die Rückkehr der Inflation zum Ziel der Federal Reserve von 2 Prozent vielleicht schon in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erleichtern wird.

Die Preise für langlebige Güter sind im Jahresvergleich seit fünf Monaten in Folge gesunken. Im Oktober lagen sie 2,6 Prozent unter ihrem Höchststand vom September 2022. Dies hat dazu beigetragen, dass die Kerninflation, die die volatilen Kategorien Lebensmittel und Energie ausschließt, im Oktober auf 3,5 Prozent gesunken ist, gegenüber 5,5 Prozent im September 2022, gemessen am Preisindex für persönliche Konsumausgaben, dem bevorzugten Inflationsmaß der Fed.

Die Preise für Dienstleistungen wie Wohnungsmiete und Kfz-Versicherung steigen weiter, wenn auch langsamer. Sie stiegen im Oktober um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit langsamer als im September mit 4,7 Prozent, aber deutlich schneller als vor der Pandemie. Eine gesamtwirtschaftliche Deflation ist selten und wird gewöhnlich als Zeichen einer stagnierenden oder stark gedrückten Nachfrage angesehen. Im Gegensatz dazu ist eine Deflation in bestimmten Sektoren üblich.

Vor der Pandemie fielen die Preise für langlebige Güter von 1995 bis 2020 um durchschnittlich 1,9 Prozent pro Jahr, da die Globalisierung die Produktion in Niedriglohnländer verlagerte und Produktivitätssteigerungen die Kosten senkten. Die Pandemie hat diese Kräfte vorübergehend ins Gegenteil verkehrt. Produktknappheit, gestörte Lieferketten und ein Nachfrageschub der zahlungskräftigen Verbraucher ließen die Preise in den Jahren 2021 und 2022 in die Höhe schnellen. Die Inflation bei langlebigen Gütern erreichte im Februar 2022 mit 10,7 Prozent den höchsten Stand seit 47 Jahren.


Lieferketten laufen wieder reibungslos 

Adam Shapiro, Ökonom bei der San Francisco Fed, kommt zu dem Ergebnis, dass etwa die Hälfte des Inflationsanstiegs in den Jahren 2021 und 2022 auf Lieferunterbrechungen zurückzuführen ist, die beispielsweise durch geschlossene Fabriken oder Lieferengpässe verursacht wurden. Einem Index der New Yorker Fed zufolge laufen die Lieferketten heute reibungslos. Die Nachfrage wurde unterdessen durch die Zinserhöhungen der Fed gebremst. Die Verbraucherausgaben stiegen im Oktober inflationsbereinigt um 0,2 Prozent und damit so schwach wie seit Mai nicht mehr.

In einem Blogbeitrag schätzt der Rat der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, dass besser funktionierende Lieferketten, die durch eine schwächere Nachfrage akzentuiert werden, für etwa 80 Prozent des Inflationsrückgangs seit 2022 verantwortlich sind. Im Oktober fielen die Preise für neue und gebrauchte Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile gegenüber September um 0,4 Prozent und damit den fünften Monat in Folge. Die Preise für Einrichtungsgegenstände sanken um 0,2 Prozent und für Freizeitartikel wie Computerausrüstung um 0,4 Prozent.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell sagte im September, dass die sinkenden Warenpreise ein Zeichen dafür seien, dass die höheren Zinssätze durch die Abschwächung der Nachfrage in Kombination mit einem reibungsloseren Versand tatsächlich funktionieren. Er hat aber auch betont, dass die Dienstleistungsinflation ohne den Wohnungsbau ebenfalls zurückgehen muss.

Die Ökonomen von Morgan Stanley prognostizieren, dass sich die Deflation bei den Kerngütern bis Mitte nächsten Jahres aufgrund der Verbesserung der Lieferketten und der schwächeren Nachfrage beschleunigen wird. Dies wird den anhaltenden Preisanstieg bei den Dienstleistungen ausgleichen. Infolgedessen sehen sie einen Rückgang der PCE-Inflation auf 1,8 Prozent im September, was unter dem Zielwert der Fed liegt. Sie rechnen nicht mit einer Rezession.

Das ist viel früher als die Fed-Notenbanker, die in ihrer September-Prognose eine Rückkehr der Inflation zum Zielwert im Jahr 2026 sahen. Sie werden am 13. Dezember neue Prognosen veröffentlichen. Die Preise entsprechen den Kosten der Inputs - Arbeit, Material, Kapital - plus Gewinn. Als die Warenpreise in die Höhe schossen, lag das zum Teil daran, dass die Löhne und einige Inputs wie Energie teurer wurden. Aber es lag auch daran, dass ein begrenztes Angebot in Verbindung mit einer starken Nachfrage es den Unternehmen ermöglichte, ihre Gewinnspannen auszuweiten.


Preise und Gewinnspannen dürften sinken 

Das deutet darauf hin, dass die Preise und Gewinnspannen zurückgehen werden, sobald diese Bedingungen nachlassen. "Wenn man davon ausgeht, dass Angebotsprobleme den Preis in die Höhe treiben, sollte die Behebung von Angebotsproblemen den Preis wieder auf das Gleichgewicht zurückführen", sagte Alan Detmeister, Ökonom bei UBS. So hat beispielsweise ein Mangel an Halbleitern die Produktion von Neufahrzeugen gebremst und deren Preis im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahr um rund 13 Prozent in die Höhe getrieben. Die Autohersteller verzeichneten in diesem Jahr hohe Gewinne. Nach Angaben des Arbeitsministeriums ist die Fahrzeugproduktion jetzt wieder ungefähr auf dem Stand von vor der Pandemie, und die Preise sind seit März unverändert.

Die Lagerbestände der Autohändler, gemessen als Anteil der Verkäufe, steigen zwar an, liegen aber immer noch weit unter dem Niveau der Vorpandemie. "Es ist wahrscheinlich, dass die Fahrzeuge die Inflation für einen Großteil des nächsten Jahres nach unten drücken werden", sagte Detmeister. UBS prognostiziert einen Rückgang der Inflation auf 1,7 Prozent im vierten Quartal 2024. Die Bank rechnet auch mit einer Rezession im nächsten Jahr.

Die Unternehmen, die von starken Preissteigerungen profitiert haben, stellen sich auf Preissenkungen ein. Niedrigere Preise für Holz und Kupfer beispielsweise haben das Wachstum des durchschnittlichen Kundeneinkaufs gebremst, sagte William Bastek, Executive Vice President für Merchandising bei Home Depot, gegenüber Analysten bei einer Telefonkonferenz am 14. November. Bei Walmart ist die Anzahl der Artikel mit Preissenkungen im Vergleich zum letzten Jahr um 50 Prozent gestiegen, sagte John Furner, Geschäftsführer von Walmart U.S., am 16. November gegenüber Analysten. "Wir haben in den letzten Jahren eine ziemlich starke Inflation erlebt. Daher ist es gut zu sehen, dass sich einige dieser Preise wieder angleichen", sagte er.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2023 10:53 ET (15:53 GMT)