Die argentinischen Landwirte beschleunigen die stark verzogerten Verkaufe von Sojabohnen, wie die jungsten Regierungsdaten zeigen. Dies ist auf die hoheren Weltmarktpreise und die besseren Wetterbedingungen fur die laufende Ernte zuruckzufuhren.

In den ersten drei Maiwochen wurden in dem sudamerikanischen Land, das zu den grossten Exporteuren von Sojaol und -mehl gehort, 4,2 Millionen Tonnen Soja verkauft, wie aus den Regierungsdaten hervorgeht, da das trockenere Wetter die Ernte ankurbelte.

Das ist bereits mehr als in den Monaten April und Marz, als 2,8 Millionen Tonnen bzw. 3,5 Millionen Tonnen Soja verkauft wurden. Die argentinischen Sojaverkaufe sind jedoch immer noch so langsam wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr.

Mit den Verkaufen im Mai, die Vereinbarungen bis zum 22. Mai einschliessen, belaufen sich die Gesamtverkaufe aus der laufenden Ernte 2023/24 auf rund 36,7% der erwarteten Ernte von 49,7 Millionen Tonnen.

Auch die Sojapreise sind in den letzten Wochen gestiegen. Die Juli-Futures am lokalen MATBA-ROFEX-Index lagen am Mittwoch bei etwa 325 $ pro Tonne und damit deutlich uber der Spanne von 290 $ pro Tonne im Marz und April.