Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Brexit-Handelspakt: Verhandlungen werden fortgesetzt

05.12.2020 | 19:26

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Verhandlungen über einen Handelspakt zwischen der Europäischen Union und Großbritannien werden trotz großer Differenzen am Sonntag fortgesetzt. Das teilten beide Seiten nach einem Telefonat zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Großbritanniens Premierminister Boris Johnson am Samstagabend mit. Beide wollen dann am Montagabend Bilanz ziehen.

Beide hätten anerkannt, dass die bisherigen Verhandlungen Fortschritte in vielen Punkten gebracht hätten. Trotzdem blieben "erhebliche Differenzen" bei drei entscheidenden Themen: gleiche Wettbewerbsbedingungen, Fischerei und die Instrumente zur Ahndung von Verstößen gegen das geplante Abkommen.

"Beide Seiten unterstrichen, dass kein Abkommen möglich sein wird, ohne dass diese Punkte gelöst werden", hieß es in einer schriftlichen Erklärung. Die Differenzen seien ernst. Dennoch habe man sich darauf verständigt, dass die Verhandlungsteams am Sonntag in Brüssel ihre Gespräche wieder aufnehmen.

Am Freitagabend hatten die Chefunterhändler Michel Barnier und David Frost ihre Gespräche nach einer intensiven Verhandlungswoche unterbrochen und erklärt, die Bedingungen für eine Einigung seien nicht erfüllt.

Großbritannien wird nach dem EU-Austritt im Januar zum Jahresende auch den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Erst dann kommt es zum wirtschaftlichen Bruch. Ohne Handelspakt, drohen von Januar an Zölle und hohe Handelshürden zwischen Großbritannien und der EU.

Der SPD-Brexit-Experte im Europaparlament, Bernd Lange, hatte der Deutschen Presse-Agentur vor dem Telefonat Johnsons mit von der Leyen gesagt: "Es steht Spitz auf Knopf." Die britische Seite lehne Instrumente zur Durchsetzung gleicher Wettbewerbsbedingungen fundamental ab. Es könne aber kein Abkommen um jeden Preis geben.

Bei den Wettbewerbsbedingungen - das Stichwort heißt Level Playing Field - geht es unter anderem um Umwelt-, Sozial- und Beihilfestandards. Großbritannien möchte sich dabei von der EU möglichst wenig Vorgaben machen lassen - für Johnson ist das eine Frage der Souveränität. Die EU möchte hingegen Wettbewerbsvorteile für britische Firmen durch Regeldumping verhindern, zumal das angestrebte Handelsabkommen britische Waren unverzollt und ohne Mengenbegrenzung auf den EU-Markt lassen würde.

Beim zweiten wichtigen Streitthema Fischerei sah Brexit-Experte Lange hingegen Einigungschancen. Dabei geht es um die Fischmengen, die EU-Fischer in britischen Gewässern fangen dürfen. Im Gespräch seien Quoten und eine Klausel zur Überprüfung der Regelung nach einer bestimmten Frist (Revisionsklausel), sagte Lange.

Vor allem für die EU-Küstenstaaten Frankreich, Belgien, die Niederlande aber auch Deutschland hat die Fischerei hohe politische Bedeutung. Der französische Präsident Emmanuel Macron pochte diese Woche noch einmal auf den Zugang französischer Fischer zu britischen Gewässern. Er werde einem Vertrag nur zustimmen, wenn die langfristigen Interessen seines Landes gewahrt blieben, sagte er. Das wurde als Vetodrohung verstanden./vsr/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
08:05JPMorgan senkt Ryanair auf 'Neutral' und Ziel auf 17,50 Euro
DP
07:33Morning Briefing International
AW
05:25WIRTSCHAFTSKANZLEI : Zahlreiche Brexit-Fragen trotz Vertrags ungeklärt
DP
19.01.KREISE : Triebwerksbauer MTU hat Interesse an Rolls-Royce-Tochter ITP Aero
AW
19.01.EU-Kommission will Euro als Weltwährung stärken
DP
19.01.DEVISEN : Euro steigt über 1,21 Dollar - wenig verändert zum Franken
AW
19.01.DEVISEN : Eurokurs legt zu - Konjunkturerwartungen steigen
DP
19.01.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2132 US-Dollar
DP
19.01.Experten rechnen mit deutlich weniger britischen Exporten nach Brexit
DP
18.01.U-Blox schreibt Telit-Übernahme endgültig ab
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
08:35UK inflation up on travel costs in Dec lockdown reprieve
RE
07:27Britain Grants $31 Million Funding to Seafood Exporters Amid Brexit Delays, C..
MT
07:01Stellantis To Make UK Investment Decision In 'Few Weeks'
MT
19.01.Stellantis ceo says possibility of further investment in britain, including e..
RE
19.01.U.S. Stock Futures Rise Ahead of Yellen's Testimony
DJ
18.01.British meat industry warns of border chaos as delays halt exports
RE
18.01.Software data shows freight groups avoiding UK, prices rising
RE
18.01.BÖRSE LONDON : Energy, travel stocks drag FTSE 100 down
RE
18.01.Sterling falls; speculative longs hit 10-month highs
RE
18.01.Dollar reaches one-month highs as markets eye Biden's FX policy
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Dauer : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend