Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Bundesregierung widerspricht Briten: Keine neue Brexit-Position

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
09.10.2019 | 17:45

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat der britischen Darstellung widersprochen, Deutschland habe eine neue Position im Brexit-Streit eingenommen. "Wir haben keine neue Position zum Brexit, weder die Bundeskanzlerin noch die Bundesregierung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag mit dem britischen Premierminister Boris Johnson telefoniert. Anschließend war von britischer Seite kolportiert worden, Merkel habe eine neue Haltung eingenommen: Großbritannien könne die Staatengemeinschaft nur verlassen, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe. "Wenn das eine neue, etablierte Position ist, dann bedeutet das, dass ein Abkommen prinzipiell unmöglich ist, nicht nur jetzt, sondern immer", hieß es in einer Stellungnahme der britischen Regierungszentrale zu dem Telefonat, die vom Sender Sky News verbreitet wurde.

Seibert wollte sich wie auch schon am Dienstag mit Hinweis auf die Vertraulichkeit nicht weiter zu den Gesprächsinhalten äußern. Er betonte aber, die Bundesregierung werde sich bis zum letzten möglichen Zeitpunkt um eine Lösung bemühen, damit Großbritannien geordnet aus der Europäischen Union austreten könne. Der Brexit ist für den 31. Oktober geplant, beide Seiten zielen eigentlich auf eine Einigung vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche. Johnson will den Austritt Großbritanniens notfalls auch ohne Abkommen vollziehen./mfi/DP/fba

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
21.10.DEUTSCHE ANLEIHEN : Leichte Kursverluste - Hoffnung bei Brexit-Gesprächen
DP
21.10.BREXIT : Großbritannien kehrt an Verhandlungstisch zurück
DP
21.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Verluste - Post und Andritz gefragt, Porr geben nach
DP
21.10.DEVISEN : US-Dollar gibt zu Euro und Franken nach
AW
21.10.MEDIEN : Wirtschaftsvertreter nach Treffen mit Boris Johnson sauer
DP
21.10.DEVISEN : Euro und britisches Pfund bleiben im US-Handel im Plus
DP
21.10.BARNIER : Abkommen mit London bei Kompromisswillen in Reichweite
DP
21.10.WDH/DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1852 US-Dollar
DP
21.10.HELABA : Zahl der Banken-Jobs am Finanzplatz Frankfurt schrumpft
DP
21.10.Aktien Frankfurt: Dax mit weiterem Dämpfer
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
03:14Dollar steadies as trading buffeted by U.S. stimulus
RE
21.10.Markets mixed with all eyes on U.S. stimulus talks
RE
21.10.Markets mixed with all eyes on stimulus talks
RE
21.10.BÖRSE LONDON : FTSE 100 slides as stronger pound, lockdown worries weigh
RE
21.10.EUROPA : European stocks fall as healthcare, construction sectors drag
RE
21.10.EU expects to resume Brexit trade talks as soon as Thursday - sources
RE
21.10.Norway has concluded transition bilateral post-brexit deal with britain - ind..
RE
21.10.Sterling jumps 1.7% as Brexit talks resume
RE
21.10.Stocks fall as investors focus on U.S. stimulus
RE
21.10.New Brexit deal not possible unless last one respected, EU official says
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Dauer : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend