Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Tauziehen um Brexit-Handelspakt: Nun sollen die Chefs ran

05.12.2020 | 09:55

LONDON (dpa-AFX) - Nach der Unterbrechung der Gespräche über einen EU-Handelspakt wollen der britische Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstagnachmittag nach Lösungen suchen. Den Unterhändlern Michel Barnier und David Frost und ihren Teams war es trotz intensiver Gespräche in dieser Woche nicht gelungen, einen Durchbruch zu erzielen. Am Freitagabend gaben sie schließlich auf - zumindest vorerst.

Die Bedingungen für eine Einigung seien nicht erfüllt, schrieb EU-Unterhändler Barnier auf Twitter. Grund dafür seien Differenzen über einheitliche Wettbewerbsbedingungen, Fischerei und Regeln zur Einhaltung des Abkommens. Eine gleichlautende Erklärung veröffentlichte auch sein britisches Gegenüber Frost auf dem Kurznachrichtendienst. Die Streitpunkte sind seit Monaten dieselben.

Großbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten. Am 31. Dezember endet die Brexit-Übergangsphase, in der weitgehend die gleichen Regeln gelten wie zuvor. Sollte eine Einigung auf einen Handelspakt nicht mehr rechtzeitig gelingen, drohen vom Jahreswechsel an Zölle und hohe Handelshürden zwischen Großbritannien und dem Kontinent.

Beide Seiten hatten zuletzt versucht, den Druck zu erhöhen. Die britische Regierung kündigte an, die umstrittenen Klauseln ihres Binnenmarktgesetzes zurückzubringen - und damit das erst vor einem guten Jahr geschlossene Austrittsabkommen zu gefährden - ein Affront.

EU-Ratspräsident Charles Michel warnte vor einem Veto der Mitgliedstaaten. Er bezog sich damit wohl vor allem auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Der hatte kürzlich erklärt, er werde einem Vertrag nur zustimmen, wenn die langfristigen Interessen seines Landes gewahrt blieben. "Die Beibehaltung der Aktivitäten unserer Fischer in britischen Gewässern ist eine wichtige Bedingung", hatte Macron dazu gesagt. Doch die Drohungen zeigten keine Wirkung.

Es scheint, dass die Unterhändler ihr Mandat nun ausgeschöpft haben. Ihre Forderungen liegen wohl zu weit auseinander. Johnson und von der Leyen dürften etwas mehr Spielraum haben. Doch als Vertreterin von 27 Mitgliedstaaten hat die Kommissionspräsidentin auch einiges unter einen Hut zu bekommen.

Boris Johnson betonte stets, Großbritannien müsse keinerlei schmerzhafte Kompromisse eingehen, wenn es aus der EU austrete. Mit dem Slogan "Get Brexit Done" (etwa: Den Brexit durchziehen) fuhr er vor einem Jahr bei der Parlamentswahl einen klaren Sieg ein. Eine Verlängerung der Übergangsphase, die nun in knapp vier Wochen zu Ende geht, schlug er folglich aus. Großbritannien werde mit einem No Deal florieren, sagte Johnson. Es dürfte ihm nun schwer fallen, die für einen Deal notwendigen Zugeständnisse zu machen, ohne einen Teil seiner Anhänger zu verprellen./cmy/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
23.01.Schottische Nationalisten mit Plan für Unabhängigkeitsreferendum
DP
22.01.DEVISEN : Euro stabil - Schwache Konjunktur belastet britisches Pfund
AW
22.01.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 22.01.2021 - 17.00 Uhr
DP
22.01.DEVISEN : Euro legt etwas zu - Britisches Pfund unter Druck
DP
22.01.DEVISEN : Eurokurs unverändert - EZB-Referenzkurs: 1,2158 US-Dollar
DP
22.01.Lieber verbrennen? Hohe Brexit-Zölle belasten Warenhandel mit EU
DP
22.01.Regierung dementiert 500-Pfund-Prämie für alle Corona-Positiven
DP
22.01.DEVISEN : Euro legt zu - Pfund unter Druck
DP
22.01.Unternehmensstimmung in Grossbritannien bricht ein
AW
22.01.Britische Regierung plant 500 Pfund für alle Corona-Positiven
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
22.01.EUROPA : European stocks sapped by weak economic data, travel curbs
RE
22.01.After Brexit, Ireland and France cut out the middleman - Britain
RE
22.01.France, Ireland cut UK trade route after Brexit
RE
22.01.European Commission Proposes $5.15 Billion Increase in 2021 Budget As Brexit ..
MT
22.01.Euro zone business activity shrinks in January as lockdowns hit services
RE
22.01.MARKET CHATTER : UK Retailers Mull Leaving Returned Goods Behind Due To Higher C..
MT
22.01.UK Private Sector's January Slump Pushes Economy Towards Double-Dip Recession
MT
22.01.European stocks sapped by weak economic data, travel curbs
RE
22.01.Nissan to source more UK batteries as part of Brexit deal 'opportunity'
RE
22.01.Weak December retail sales upset sterling
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Dauer : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral