Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Devisen: Euro gibt moderat nach - Yuan leicht unter Druck

06.12.2021 | 12:44

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist mit leichten Kursverlusten in die Woche gestartet. Am Montagmittag kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,13 US-Dollar und damit etwas weniger als am Freitagabend. Zeitweise waren die Verluste etwas deutlicher ausgefallen, sie konnten aber überwiegend aufgeholt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1291 Dollar festgesetzt.

Etwas schwächer tendierte auch der chinesische Yuan. Beobachter nannten als Grund eine moderate geldpolitische Lockerung durch die nationale Notenbank People's Bank of China. Die Währungshüter reduzierten den Satz, den Banken zur allgemeinen Risikovorsorge ständig vorhalten müssen. Der Schritt unterstützt die chinesische Konjunktur, die derzeit einigen Gegenwind verspürt. Unter anderem leiden mehrere große Immobilienunternehmen unter Zahlungsschwierigkeiten.

Auftragsdaten aus der deutschen Industrie enttäuschten die Erwartungen erheblich. Anstatt des erwarteten leichten Rückgangs um 0,3 Prozent ergab sich ein kräftiger Rücksetzer um 6,9 Prozent. Es ist bereits der zweite deutliche Rückgang innerhalb weniger Monate. Ein wichtiger Grund sind deutlich schwächere Großaufträge aus Ländern außerhalb der Eurozone. "Das Infektionsgeschehen in Asien macht sich nun bemerkbar", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank.

Die Konjunkturstimmung im Euroraum trübte sich unterdessen deutlich ein. Der von Sentix erhobene Wirtschaftsindikator fiel im Dezember deutlich zurück. "Die erneuten weitreichenden Corona-Einschränkungsmaßnahmen belasten die Lage erheblich", kommentierte Sentix die Entwicklung. "Eine Abkühlung bis hin zur Rezession scheint nun nicht mehr ausgeschlossen."

Im Handelsverlauf dürfte die allgemeine Risikostimmung das Marktgeschehen bestimmen. Entscheidende Konjunkturdaten werden aus den USA nicht erwartet./bgf/jsl/stk


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
17:00DEVISEN : Euro knapp über 1,14 US-Dollar - China senkt Leitzins
DP
17:00++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (17.01.2021) +++
DJ
13:47BMO über den bevorstehenden Tag und die bevorstehende Woche in Kanada
MT
13:21BMO's Markets Wrap; USA und Kanada
MT
13:17Commerzbank zu den Overnight-Nachrichten
MT
12:49DEVISEN : Euro bewegt sich wenig - China senkt Leitzins
DP
12:36ING über den Euro, den Schweizer Franken und das Pfund Sterling
MT
10:40OANDA-ANALYST : Optimismus über Pandemie treibt Ölpreise trotz starkem Dollar nach oben
MT
09:55DEVISEN : Euro legt leicht zu - China senkt Leitzins
DP
09:36Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet mit knappen Gewinnen in die Woche
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
16:58Canadian Banks Have Room To Rise, BMO Says
MT
16:56STOCK MARKET : current trends in 4 charts
16:39Gold holds ground despite Fed's rate rise signals
RE
15:18Gold Edges Up in Light Holiday Trade Despite a Higher Dollar
MT
15:09Dollar edges up as traders assess Fed rate hike bets
RE
14:57Ukraine bonds sink into distress, Russia drops as tensions bite
RE
13:47BMO on The Day and Week Ahead in Canada
MT
13:21BMO's Markets Wrap; US and Canada
MT
13:17Commerzbank on Overnight News
MT
12:47Euro zone bond yields rise, focus on monetary tightening
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend