Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Devisen: Euro weiter schwach

20.09.2021 | 21:03

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag seine Verluste aus der vergangen Woche etwas ausgeweitet. Im US-Handel kostete die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1727 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1711 (Freitag: 1,1780) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8539 (0,8489) Euro.

Ausschlaggebend für die Euro-Verluste war die schlechte Stimmung an den Finanzmärkten. Der Dollar als Weltleitwährung wurde mehr nachgefragt. Belastet wurden die Börsen unter anderem durch die finanziellen Probleme des großen Immobilienentwicklers Evergrande aus China. Analysten und Anleger stellen sich die Frage, welche Auswirkungen die Probleme auf die Finanzstabilität der Volksrepublik haben. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. In diesem Umfeld profitierten als sicher geltende Währungen wie der Schweizer Franken und der japanische Yen, die zu anderen wichtigen Währungen zulegten.

Höhepunkt der Woche ist derweil die Zinssitzung der US-Notenbank (Fed). Sie gibt die Ergebnisse am Mittwoch bekannt. Entscheidend wird sein, ob die Fed konkretere Hinweise für eine um die Jahreswende herum erwartete geldpolitische Wende gibt. Der erwartete Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik stützt tendenziell den Dollar./la/jha/


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18.10.US-WIRTSCHAFT : Rückgang der Neubautätigkeit im September erwartet
MT
18.10.Täglicher Überblick über die wichtigsten US-Wirtschaftsdaten für den 18. Oktober
MT
18.10.DEVISEN : Eurokurs hält sich über 1,16 US-Dollar
DP
18.10.Snap Q3 Ergebnisse haben Upside auf Werbung Uptick Fed durch Spending Shift von Faceboo..
MT
18.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : AT&S stark nachgefragt
DP
18.10.US-Industrieproduktion im September überraschend gesunken - Autoeinbruch, anhaltende Au..
MT
18.10.DEVISEN : Euro kaum verändert
DP
18.10.US-Industrie produziert überraschend weniger
RE
18.10.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1604 US-Dollar
DP
18.10.NAHB Oktober US-Wohnungsbauindex verzeichnet überraschenden Zuwachs
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18.10.The WSJ Dollar Index Rises 0.04% to 88.42 -- Data Talk
DJ
18.10.Euro Gains 0.13% to $1.1614 -- Data Talk
DJ
18.10.Sterling Lost 0.14% to $1.3728 -- Data Talk
DJ
18.10.Dollar Gains 0.05% to 114.32 Yen -- Data Talk
DJ
18.10.US ECONOMICS : September Housing Data Expected to Show Decline in New Construction
MT
18.10.DJ INDUSTRIAL : Daily Roundup of Key US Economic Data for Oct. 18
MT
18.10.Gold Ends Lower on Rising Bond Yields
MT
18.10.SNAP : Q3 Results Have Upside on Advertising Uptick Fed by Spending Shift From Facebook, B..
MT
18.10.Chip shortages, Hurricane Ida weigh on U.S. factory output; demand remains strong
RE
18.10.Housing Starts and Existing Home Sales on the Docket -- Data Week Ahead Update
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend