Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Euro / US Dollar (EUR/USD) : Die Inflation im Euroraum auf dem höchsten Stand seit 4 Jahren

03.02.2017 | 18:05

Vor nur 8 Monaten befand sich die Inflation noch im negativen Bereich. Im Januar liegt sie nun bei 1,8%, was auch einen großen Sprung im Vergleich zu den 1,1% aus dem Monat November bedeutet. Damit liegt die Inflationsrate nur noch geringfügig unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank welches bekannter Weise bei 2% liegt.

Ist das eine gute Nachricht? Das sollte man sich nicht so sicher sein.  In der Volkswirtschafslehre unterscheidet man die gute Inflation, die mit einem dynamischen Wirtschaftswachstum einhergeht, von jener die von temporären Faktoren bedingt ist. Im aktuellen Fall, wenn man die volatile Komponente, die sich aus Nahrungs- und Energiepreisen zusammensetzt, herausrechnet, liegt die Inflationsrate im Jahresvergleich nur bei 0,9%, unverändert im Vergleich zum Vormonat. Damit wird klar, dass sich der Rebound des Ölpreises, welcher sich innerhalb eines Jahres auf über $ 50 verdoppelt hat, stark auf die undifferenzierte Inflationsrate ausgewirkt hat.
 
Gleichzeitig hat die Arbeitslosenquote in der Eurozone den niedrigsten Stand seit 8 Jahren erreicht (9,6%), was einerseits positiv aber andererseits immer noch deutlich zu hoch ist.  Eine erste Schätzung der Wachstumsrate der 19 Euroländer taxiert diese auf 1,8% im Jahresvergleich. Schätzungen des International Währungsfonds (IMF) zufolge könnte sich das Wachstum im Jahr 2017 sogar verlangsamen. Somit bleibt real (nach Abzug der Inflationsrate vom Bruttowachstum) nur ein sehr geringes Wachstums übrig.
 
François Villeroy de Galhau, Gouverneur der Bank von Frankreich, konnte sich da noch so anstrengen zu betonen, dass die steigende Inflationsrate keine Bedrohung für das Ersparte darstelle. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie die Banken beeilen werden, dieser Entwicklung über die Sparbücher Rechnung zu tragen. Auch die in der Eurozone gezahlten Löhne werden erst einmal stabil bleiben. Andererseits erhöht der jüngste Anstieg der Energiepreise die Produktionskosten der Unternehmen, was sich wiederum negativ auf den Umfang neuer Investitionen auswirken und schließlich das ohnehin schon so träge Wachstum in der Region hemmen könnte.
 
Das Gesamtbild lässt sogar kurz- bis mittelfristig eine von Stagflation (schwaches oder nicht vorhandenes Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig hoher Inflation) geprägte Periode befürchten. Ein derartiger Kontext könnte für eine Umkehr der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sorgen.
 
Der dargestellte Sachverhalt macht die Aufgabe der Zentralbanker sicherlich nicht einfacher. Da gleichzeitig erstmals seit langer Zeit aus der amerikanischen Politik Aussagen zum EUR/USD Kurs zu hören sind – Peter Navarro, der führende Wirtschaftsberater des neuen US Präsidenten Donald Trump hat in dieser Woche den Euro als stark unterbewertet bezeichnet und dabei mit dem Finger auf Deutschland als merkantilistischen Hauptprofiteur gedeutet – ist es aktuell sehr schwierig, die Richtung des EUR/USD zu bestimmen.
 
Aus charttechnischer Sicht befindet sich das Schlüsselniveau nun bei $ 1,0873. Falls dieses Kursniveau auf Tagesschlusskursbasis durchbrochen wird, könnten Anleger auf einen Kursanstieg in Richtung $ 1,102 setzen. Falls der Wechselkurs unter $1,07 rutscht, würden wir von diesem von uns aktuell privilegierten Szenario abrücken und einen Kursrückgang in Richtung  1,0604 erwarten.


© MarketScreener.com 2017
Alle Nachrichten zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18.10.US-WIRTSCHAFT : Rückgang der Neubautätigkeit im September erwartet
MT
18.10.Täglicher Überblick über die wichtigsten US-Wirtschaftsdaten für den 18. Oktober
MT
18.10.DEVISEN : Eurokurs hält sich über 1,16 US-Dollar
DP
18.10.Snap Q3 Ergebnisse haben Upside auf Werbung Uptick Fed durch Spending Shift von Faceboo..
MT
18.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : AT&S stark nachgefragt
DP
18.10.US-Industrieproduktion im September überraschend gesunken - Autoeinbruch, anhaltende Au..
MT
18.10.DEVISEN : Euro kaum verändert
DP
18.10.US-Industrie produziert überraschend weniger
RE
18.10.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1604 US-Dollar
DP
18.10.NAHB Oktober US-Wohnungsbauindex verzeichnet überraschenden Zuwachs
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18.10.The WSJ Dollar Index Rises 0.04% to 88.42 -- Data Talk
DJ
18.10.Euro Gains 0.13% to $1.1614 -- Data Talk
DJ
18.10.Sterling Lost 0.14% to $1.3728 -- Data Talk
DJ
18.10.Dollar Gains 0.05% to 114.32 Yen -- Data Talk
DJ
18.10.US ECONOMICS : September Housing Data Expected to Show Decline in New Construction
MT
18.10.DJ INDUSTRIAL : Daily Roundup of Key US Economic Data for Oct. 18
MT
18.10.Gold Ends Lower on Rising Bond Yields
MT
18.10.SNAP : Q3 Results Have Upside on Advertising Uptick Fed by Spending Shift From Facebook, B..
MT
18.10.Chip shortages, Hurricane Ida weigh on U.S. factory output; demand remains strong
RE
18.10.Housing Starts and Existing Home Sales on the Docket -- Data Week Ahead Update
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend