Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

Realtime-Estimate TTMZero  -  18:09 29.11.2022
1.0351 USD   +0.07%
17:35WOCHENVORSCHAU: Termine bis 13. Dezember 2022
DP
17:20RBC Capital Markets nimmt die Ernennung des COO von Canadian National Railway zur Kenntnis; sagt, dass politische Änderungen nur begrenzte Auswirkungen auf kanadische Eisenbahnunternehmen haben
MT
16:54Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

Wall St Week Ahead - Abwarten oder Aktien aufkaufen? Investoren wägen ab, wenn der Markt abrutscht

07.10.2022 | 20:10
FILE PHOTO: A trader stands beneath a screen on the trading floor displaying the Dow Jones Industrial Average at the New York Stock Exchange (NYSE) in Manhattan, New York City

Während sich der schmerzhafte Rückgang der Märkte fortsetzt, stehen die Anleger vor einer schwierigen Entscheidung: Bleiben Sie bei Aktien und hoffen Sie auf eine Wende oder meiden Sie sie, bis bessere Zeiten kommen.

Der S&P 500 ist im Jahresverlauf um 23% gefallen. Eine kurze Erholung im Oktober drohte zu bröckeln, nachdem starke US-Arbeitsmarktdaten die Argumente für weitere marktbestrafende Zinserhöhungen der Federal Reserve, die die Inflationsbekämpfung zu ihrer obersten Priorität gemacht hat, untermauert hatten.

Da die Märkte gefallen sind, haben vorsichtige Anleger ihre Aktienbestände in diesem Jahr zugunsten eines sichereren Terrains reduziert, angezogen von höheren Renditen für alles, von Staatsanleihen bis zu Geldmarktkonten.

Einige Anleger beginnen jedoch zu befürchten, dass sie die Zurückhaltung an der Seitenlinie letztendlich teuer zu stehen kommen könnte, wenn sich der Markt dreht. Wenn man einige Tage mit großen Gewinnen verpasst, kann das im Laufe der Zeit die Gesamtrendite schmälern, während frühere Markttiefs von heftigen Erholungen geprägt waren, die diejenigen belohnten, die bei Aktien ausharrten.

"Es ist ein Hin und Her zwischen der Frage, ob ich mehr Angst habe, zu wenig investiert zu sein und eine Aufwärtsbewegung und eine Rallye zu verpassen, oder ob ich mehr Angst habe, eine falsche Entscheidung zu treffen", sagte Glenn Koh, Leiter des globalen Aktienhandels bei der Bank of America.

Die Geschichte zeigt, dass ein zu geringes Engagement in Aktien dazu führen kann, dass man erhebliche Gewinne verpasst. Eine Studie des Wells Fargo Investment Institute hat ergeben, dass die durchschnittliche jährliche Rendite der Anleger von 7,8 % auf 3,2 % fiel, wenn sie die 20 besten Börsentage der letzten drei Jahrzehnte verpassten.

Laut einer Studie von Goldman Sachs verzeichnet der Markt seine stärksten Zuwächse in dem Monat, nachdem er seinen Tiefpunkt erreicht hat. Das Unternehmen stellte fest, dass der S&P 500 im Monat nach dem Tiefpunkt von acht Bärenmärkten oder bärenähnlichen Märkten seit 1980 eine durchschnittliche Rendite von 16% verzeichnete.

John Lynch, Chief Investment Officer bei Comerica Wealth Management, ist der Ansicht, dass viele negative Nachrichten bereits in den Märkten eingepreist sind, einschließlich der Angst vor einer Rezession. Seine Firma behält in ihren Portfolios ihre Standardallokation in Aktien im Allgemeinen bei.

Die Chancen in 12-18 Monaten sind viel besser als die Risiken in drei bis sechs Monaten, so Lynch.

Die Anleger warten auf den US-Verbraucherpreisbericht in der nächsten Woche, um herauszufinden, ob die 300 Basispunkte an Zinserhöhungen, die die Fed bereits vorgenommen hat, die Inflation gedämpft haben. Anzeichen dafür, dass die Preise weiterhin stark steigen, dürften die Märkte belasten und die Argumente für einen Verbleib in Aktien weiter schwächen.

Viele Anleger sind der Meinung, dass es zu früh ist, um auf Aktien zu setzen. Die Bewertungen sind ein Grund zur Sorge: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 ist von fast 22 zu Beginn des Jahres auf etwa 16 gefallen, liegt aber immer noch über dem Niveau des 10-fachen Gewinns, das während der Finanzkrise 2007-2009 erreicht wurde.

Die Gewinnschätzungen haben sich zwar abgeschwächt, könnten aber in den kommenden Wochen weiter sinken, da die Anleger eine mögliche Konjunkturabschwächung einkalkulieren. Die Herausforderungen für die Unternehmensaussichten werden ab nächster Woche deutlicher werden, wenn die Ergebnisse für das dritte Quartal eintreffen.

Die Strategen von Morgan Stanley sagten in dieser Woche, dass der Aktienmarkt mehr Abwärtspotenzial habe, und verwiesen auf die Unsicherheiten bei den Gewinnen, einschließlich des stärkeren Dollars und der Schwäche in Europa.

"Dies ist eines der schwierigsten makroökonomischen Prognoseumfelder, mit denen die meisten Unternehmen je konfrontiert wurden", schrieben sie.

Inmitten der Unsicherheit haben konventionelle Aktienfonds laut Refinitiv Lipper seit 35 Wochen in Folge Nettoabflüsse verzeichnet. Unterdessen haben die Fondsmanager ihre durchschnittlichen Barbestände auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten erhöht, wie die jüngste monatliche Umfrage von BofA Global Research ergab.

King Lip, Chefstratege bei Baker Avenue Asset Management, sagte, dass viele seiner Kunden eher über größere potenzielle Verluste besorgt sind, als auf mögliche Gewinne zu verzichten.

In der Tat wollen einige Kunden des Unternehmens ihre Cash-Positionen weiter erhöhen - auch wenn viele jetzt 5 bis 10 % ihrer Portfolios in Bargeld halten, verglichen mit ihrer typischen Allokation im niedrigen einstelligen Bereich.

"Im Moment geht es nicht darum, den Aufschwung an sich zu verpassen, sondern darum, weitere 20 bis 30 % des Abwärtstrends abzufangen", so Lip. "Das ist es, worüber sich unsere Kunden im Moment Sorgen machen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
17:35WOCHENVORSCHAU: Termine bis 13. Dezember 2022
DP
17:20RBC Capital Markets nimmt die Ernennung des COO von Canadian National Railway zur Kennt..
MT
16:54Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu
DP
16:54Dallas Fed Dienstleistungsindex verbessert sich im November leicht, zeigt aber immer no..
MT
16:41Südafrikanischer Rand gewinnt bei schwächelndem Dollar; Arbeitslosenzahlen stehen an
MR
16:38Umfrage - US-Konsumstimmung trübt sich im November ein
RE
16:27RBC Capital Markets nimmt die Ernennung des COO von Canadian National Railway zur Kennt..
MT
16:17Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0366 US-Dollar
DP
16:12Aktien New York: Investoren halten sich bedeckt
AW
16:03MÄRKTE USA/Seitwärts - Sorgen um China flauen nur langsam ab
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18:00Stocks, dollar dip while oil gains on China hopes
RE
18:00LONDON MARKET CLOSE: FTSE 100 rises on improved China outlook
AN
17:20RBC Capital Markets Notes Canadian National Railway's COO Appointment; Says Policy Chan..
MT
17:01Wall Street flat as energy stocks limit declines in growth shares
RE
16:54Dallas Fed Services Index Improves Modestly in November, Still Indicates Contraction
MT
16:47Gold rises on dollar pullback, hopes of slower rate hikes
RE
16:41South African rand gains as dollar falters; Q3 jobless rate dips
RE
16:31November Dallas Fed Service Sector Index -11 vs. Prior -13.6 Reading
MT
16:27RBC Capital Markets Notes Canadian National Railway's COO Appointment; Says Policy Chan..
MT
15:25Gold Rises Despite Higher Bond Yields as ETF Buying Rises
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendFallend