Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB)    USDRUB   

US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern

21.01.2021 | 23:10

(neu: Statement aus dem Weißen Haus)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der neue US-Präsident Joe Biden will den letzten großen atomaren Abrüstungsvertrag mit Russland verlängern. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington, sie könne bestätigen, dass die USA eine Verlängerung der Vereinbarung um fünf Jahre anstrebten. Am Mittwoch - unmittelbar nach Bidens Vereidigung - hatte Russland seinerseits eine Verlängerung um fünf Jahre angeboten. Eine konkrete Vereinbarung haben beide Seiten aber bislang noch nicht verkündet.

Der New-Start-Vertrag über die Begrenzung von Atomwaffen wäre in gut zwei Wochen ausgelaufen. Das am 5. Februar 2011 in Kraft getretene Abkommen begrenzt die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Es war für eine Laufzeit von zehn Jahren geschlossen worden und sah die Möglichkeit einer Verlängerung vor.

Die Regierung von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich mit Moskau in zähen monatelangen Verhandlungen nicht auf eine Verlängerung einigen können. Unmittelbar nach Bidens Vereidigung hatte das russische Außenministerium am Mittwoch eine Verlängerung des Vertrags um fünf Jahre ohne Vorbedingungen vorgeschlagen. Die Verhandlungslinie von Trump sei aggressiv und kontraproduktiv gewesen, hieß es.

Knackpunkt der Gespräche zwischen Moskau und der Trump-Regierung war nach US-Medien das "Einfrieren" der Zahl aller nuklearer Sprengköpfe beider Länder, auf das die USA bestanden hatten. Der derzeit gültige Vertrag legt nur die Begrenzung der Zahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe fest. Zudem hatte die US-Vorgängerregierung ein multilaterales Abkommen mit Beteiligung Chinas angestrebt. Peking weigert sich bisher aber, über sein wachsendes Atomwaffenarsenal zu verhandeln.

Biden hatte vor seinem Amtsantritt erklärt, dass der Vertrag ein "Anker der strategischen Stabilität" zwischen den USA und Russland sei und Grundlage für neue Vereinbarungen zur Rüstungskontrolle sein könne. Russland hatte sich früh für eine Verlängerung ausgesprochen und im Falle eines Scheiterns vor einem Wettrüsten gewarnt.

Würde der Vertrag ohne Verlängerung auslaufen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt. Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag in Brüssel, die Verlängerung des Abkommens könne den Beginn von Bemühungen um eine weitere Stärkung der Rüstungskontrolle markieren. Dabei werde man sich auch Waffensysteme anschauen müssen, die bislang nicht vom New-Start-Vertrag erfasst würden. Zudem müsse China miteinbezogen werden.

Die Gefahr eines auch mit Atomwaffen geführten Krieges galt während der Amtszeit von Trump als deutlich höher als in den vergangen drei Jahrzehnten. Grund war unter anderem das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomwaffenfähige Mittelstreckensysteme.

Die USA hatten das Abkommen im Sommer 2019 mit Rückendeckung der Nato-Partner aufgelöst, weil sie davon ausgehen, dass Russland es seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens 9M729 (Nato-Code: SSC-8) verletzt. Der INF-Vertrag untersagte beiden Seiten Produktion, Tests und Besitz von bodengestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörpern mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern./aha/lkl/jac/DP/he


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten auf US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
17:27Deutschland verspielte ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat - Bundeskanzler He..
DJ
13:22Russland fordert nach Sanktionen Beweise für Vergiftung Nawalnys
DP
12:07TROTZ IMPFRÜCKSTAND : Russland rechnet mit Herdenimmunität bis Juli
DP
06:02ORBAN : Suche Impfstoff auch in China oder Russland
DP
06:01GESPRÄCH MIT GUAIDÓ : USA fordern Rückkehr zu Demokratie in Venezuela
DP
05:48Haseloff wirbt für Einsatz von russischem Corona-Impfstoff Sputnik V
DP
02.03.Frankreich kündigt Iran-kritische Resolution bei IAEA an
DJ
02.03.DGAP-NEWS : MorphoSys' Lizenzpartner GSK gibt vorläufige Ergebnisse der OSCAR-St..
DJ
02.03.ROUNDUP 4/KOORDINIERT GEGEN RUSSLAND : EU und USA verhängen neue Sanktionen
DP
02.03.EU-RATSCHEF IN DER OSTUKRAINE : Russland-Sanktionen bleiben bestehen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
18:32OPEC+ considering oil output rollover for April, sources say
RE
18:17FACEBOOK  : removes Thai military-linked information influencing accounts
RE
15:33Nornickel will set a timeline to restore operations at mines and norilsk conc..
DJ
14:33QIWI  : Chief Financial Officer Pavel Korzh to Resign in April, Elena Nikonova N..
MT
10:46China's coal consumption seen rising in 2021, imports steady
RE
10:10Stocks, FX rise; Turkey's lira bolstered by tight monetary policy hopes
RE
08:03POLYMETAL  : Final dividend declaration of USUSD 0.89 per share
DJ
08:03POLYMETAL : Preliminary results for the year ended -2-
DJ
07:18OPEC oil has advantage over U.S. shale during pandemic recovery
RE
05:06Oil gains as U.S. fuel stocks drop, OPEC+ considers deal rollover
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
Dauer : Zeitraum :
US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) : Chartanalyse US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral