Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)

Verzögert  -  00:02:43 31.01.2023
69.9242 RUB   +1.73%
30.01.Biden sagt, er werde Polen besuchen, weiß aber nicht wann
MR
30.01.UKRAINE-BLOG/US-Präsident Biden gegen Lieferung von F-16-Kampfjets an Ukraine
DJ
30.01.UKRAINE-BLOG/Macron schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an Ukraine nicht aus
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Exklusiv - USA und Russland haben im Ukraine-Krieg bisher einmal die "Dekonfliktlinie" benutzt - Quelle

28.11.2022 | 18:48
FILE PHOTO: Chief of the General Staff of Russian Armed Forces Gerasimov attends the Moscow Conference on International Security

Eine Kommunikationsverbindung zwischen den Militärs der Vereinigten Staaten und Russlands, die zu Beginn von Moskaus Krieg gegen die Ukraine eingerichtet wurde, ist bisher nur einmal benutzt worden, sagte ein US-Beamter gegenüber Reuters.

Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, dass die Vereinigten Staaten einen Anruf über die "Deconfliction"-Leitung initiierten, um ihre Besorgnis über russische Militäroperationen in der Nähe kritischer Infrastruktur in der Ukraine mitzuteilen.

Reuters ist der erste, der über die Nutzung der Dekonfliktlinie berichtet, die über die regelmäßigen Tests hinausgeht.

Über den konkreten Vorfall, der zu dem Anruf auf der Leitung führte, die das Europäische Kommando des US-Militärs und das Nationale Verteidigungsmanagementzentrum Russlands verbindet, sind nur wenige Details bekannt.

Der Beamte lehnte es ab, nähere Angaben zu machen, sagte aber, dass die Leitung nicht benutzt wurde, als am 15. November eine fehlgeleitete Rakete im NATO-Mitgliedstaat Polen landete und zwei Menschen tötete. Die Explosion wurde wahrscheinlich durch eine ukrainische Luftabwehrrakete verursacht, aber Russland war letztendlich verantwortlich, weil es den Krieg Ende Februar begonnen hatte, so die NATO.

Obwohl der US-Beamte es ablehnte, die russischen Aktivitäten zu spezifizieren, die den US-Alarm ausgelöst haben, gab es öffentlich bestätigte Vorfälle, bei denen russische Kämpfe um kritische ukrainische Infrastruktur stattfanden.

Dazu gehören russische Operationen um das ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja, das größte Europas, das unter russischer Kontrolle steht.

Die Ukraine hat auch die Befürchtung geäußert, dass Russland den Nova Kakhovka-Damm sprengen könnte, der ein riesiges Reservoir im Süden der Ukraine staut. Ein Bruch des Staudamms würde dazu führen, dass eine Flutwelle die darunter liegenden Siedlungen überschwemmt, darunter auch die strategisch wichtige Regionalhauptstadt Cherson, die am 11. November von ukrainischen Truppen zurückerobert wurde.

Die Kommunikation zwischen den USA und Russland steht seit dem Beginn des russischen Einmarsches in das Nachbarland im Mittelpunkt des Interesses, denn es besteht die große Gefahr, dass eine Fehlkalkulation einer der beiden Seiten einen direkten Konflikt zwischen den atomar bewaffneten Nationen auslösen könnte.

MEHRERE MÖGLICHKEITEN DER KOMMUNIKATION

Die Dekonfliktlinie ist nur eine von mehreren Möglichkeiten der Kommunikation zwischen den Streitkräften der USA und Russlands.

Zu den anderen militärischen Kanälen gehören die seltenen hochrangigen Gespräche zwischen US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Die obersten Generäle der USA und Russlands, US-Armeegeneral Mark Milley und der russische General Valery Gerasimov, haben seit Beginn des Krieges ebenfalls zwei Mal miteinander gesprochen, so sein Büro.

Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, und der Direktor der CIA, Bill Burns, hatten ebenfalls Kontakt mit russischen Beamten.

Dennoch befinden sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland auf dem tiefsten Stand seit dem Kalten Krieg. Das US-Außenministerium teilte am Montag mit, dass Moskau die Gespräche in Kairo über die Wiederaufnahme der Atomwaffeninspektionen verschoben hat. Das russische Außenministerium bestätigte, dass die Gespräche verschoben wurden. Keine der beiden Seiten nannte einen Grund.

Auf die Frage nach der Dekonfliktlinie sagte das Pentagon nur, dass es mehrere Kanäle beibehält, um "kritische Sicherheitsfragen mit den Russen während eines Notfalls oder einer Notsituation zu besprechen, um Fehleinschätzungen, militärische Zwischenfälle und eine Eskalation zu verhindern".

"Wir sind ermutigt durch die jüngsten Gespräche zwischen hochrangigen DoD-Mitarbeitern und russischen Kollegen und glauben, dass die Fortsetzung des Dialogs von entscheidender Bedeutung ist", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Weder die russische Botschaft in Washington noch das russische Verteidigungsministerium in Moskau reagierten auf Bitten um einen Kommentar.

KEINE 'BESCHWERDE'-LINIE

Als sie im März angekündigt wurde, erklärte das Pentagon, die Dekonflektionslinie sei geschaffen worden, um versehentliche Zusammenstöße im NATO-Luftraum oder am Boden zu vermeiden.

"Sie ist nicht dazu gedacht, eine universelle Beschwerdelinie zu sein, bei der wir einfach zum Telefon greifen und unsere Besorgnis über das, was Russland in der Ukraine tut, kundtun können", sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter zu dieser Zeit.

Während des Kalten Krieges unterhielten die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion solche Hotlines auf verschiedenen Ebenen.

Alexander Vershbow, ehemaliger US-Botschafter in Moskau und ehemaliger hochrangiger Pentagon- und NATO-Beamter, sagte, die jüngste Dekonfizierungslinie solle sich auf die täglichen Operationen konzentrieren - im Gegensatz zu den eher strategischen Gesprächen zwischen Spitzenbeamten wie Milley und Gerasimov.

Vershbow zog einen Vergleich mit der weitaus aktiveren Dekonfliktlinie für Syrien, wo amerikanische und russische Streitkräfte manchmal im selben Luftraum oder auf demselben Gelände operieren.

"Wir haben das in Syrien gesehen, wo ein direkter operativer Kanal zumindest die Absichten in einer schnelllebigen Situation klären kann, in der Washington vielleicht schläft", sagte Vershbow gegenüber Reuters.

Die Dekonfliktleitung wird zweimal täglich getestet, wobei die Gespräche auf Russisch geführt werden, sagte der US-Beamte gegenüber Reuters. Ein russischer Sprecher des US-Europakommandos initiiert diese Anrufe von Wiesbaden aus, sagte der Beamte.

In Wiesbaden befindet sich auch die neue Security Assistance Group-Ukraine (SAG-U) des Pentagons, die aus der Ferne die Verteidigung der Kiewer Regierung gegen russische Truppen unterstützt.

US-Beamte, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, sagten zuvor, dass die Planer zu Beginn des Konflikts glaubten, dass die Dekonflektionslinie nützlich sein könnte, wenn die Vereinigten Staaten Amerikaner aus dem von Russland besetzten Gebiet in der Ukraine evakuieren müssten.

Als der Krieg begann, dachten die Vereinigten Staaten, dass Russland in der Lage sein könnte, ukrainisches Territorium schnell zu erobern und damit amerikanische Bürger gefangen zu nehmen, bevor sie die Chance hatten, das Land zu verlassen.

Ein Beamter hatte spekuliert, dass sie auch eingesetzt werden könnte, wenn ein russischer Kampfjet ein ukrainisches Flugzeug in den polnischen Luftraum jagt oder eine russische Rakete den NATO-Luftraum durchquert.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
30.01.Biden sagt, er werde Polen besuchen, weiß aber nicht wann
MR
30.01.UKRAINE-BLOG/US-Präsident Biden gegen Lieferung von F-16-Kampfjets an Ukraine
DJ
30.01.UKRAINE-BLOG/Macron schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an Ukraine nicht aus
DJ
30.01.Ukrainischer Botschafter betont Bedeutung von Kampfjets
DP
30.01.UKRAINE-BLOG/Norwegen will "so schnell wie möglich" Leopard-Panzer liefern
DJ
30.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
30.01.MÄRKTE USA/Zurückhaltung vor US-Notenbank und Technologie-Zahlen
DJ
30.01.HANDELS-UPDATES: DP Eurasia steigert Jahresumsatz trotz Rückgang in Russ..
AN
30.01.Scholz bremst Debatte um Lieferung von Kampfflugzeugen für Ukraine
RE
30.01.Frankreich sagt, dass der französisch-emiratische Wirtschaftsrat die wirtschaftlichen B..
MR
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
01:04EU coal rebound smaller than feared in 2022 energy crunch
RE
30.01.Biden says he will visit Poland but doesn't know when
RE
30.01.Wealthy Russian undertook $90 mln hack-and-trade scheme, U.S. says at trial
RE
30.01.U.S. soybeans firm as Argentina drought worries persist
RE
30.01.Russia bans oil exporters from adhering to Western price caps
RE
30.01.Asia absorbs big rise in Russian Urals crude exports - sources
RE
30.01.U.S. soybeans firm as Argentina drought worries persist
RE
30.01.Glencore sells Russian aluminium into LME storage, sources say
RE
30.01.Zelenskiy calls for Russia Olympic ban
RE
30.01.Zelenskiy joins Danish PM in embattled region
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
Dauer : Zeitraum :
US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) : Chartanalyse US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendFallend