US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)

Verzögert  -  24/05 20:26:56
56.3750 RUB   -3.76%
24.05.WDH/Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat
DP
24.05.GESAMT-Ukraine fordert mehr Waffen - Schröder verzichtet auf Posten
DP
24.05.ORBAN : Schnelle Einigung auf Öl-Embargo unwahrscheinlich
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

KORREKTUR/London wirft Moskau Komplott zur Einsetzung von pro-russischem Führer in Kiew vor

23.01.2022 | 12:09

(In der um 10.52 Uhr MEZ gesendeten Meldung wurde die Funktion Jewgeni Murajews falsch angegeben. Murajew ist ehemaliger ukrainischer Abgeordneter (NICHT: Ex-Ministerpräsident). Nachfolgend die korrigierte Fassung der Meldung):

London wirft Moskau Komplott zur Einsetzung von pro-russischem Führer in Kiew vor

LONDON (AFP)--Großbritannien hat Moskau ein Komplott zur Einsetzung eines pro-russischen Führers in der Ukraine vorgeworfen. "Wir verfügen über Informationen die darauf hindeuten, dass die russische Regierung versucht einen pro-russischen Führer in Kiew einzusetzen", erklärte das britische Außenministerium am Samstag. Das russische Außenministerium wies den Vorwurf als "Desinformation" zurück und forderte London auf, "die Verbreitung von Unsinn zu stoppen".

Das Außenministerium in London erklärte, es habe Beweise dafür, dass mehrere ehemalige ukrainische Politiker Verbindungen zu russischen Geheimdiensten hätten. "Einige von ihnen stehen in Kontakt mit russischen Geheimdienstmitarbeitern, die derzeit in die Planung eines Angriffs auf die Ukraine verwickelt sind", erklärte das Ministerium. Als ein möglicher pro-russischer Führer gelte der ehemalige Abgeordnete Jewgeni Murajew.

Das Außenministerium in Moskau wies den Vorwurf als gezielte Falschinformation zurück. Die vom britischen Außenministerium "verbreitete Desinformation" sei ein "weiteres Zeichen, dass es die von den angelsächsischen Nationen angeführten Nato-Mitglieder sind, welche die Spannungen um die Ukraine verschärfen", erklärte das russische Ministerium auf Twitter.

Russland hat in den vergangenen Wochen mehr als 100.000 Soldaten sowie Panzer, Militärfahrzeuge, Artillerie und Raketen an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Der Westen befürchtet deshalb einen russischen Großangriff auf das Nachbarland. Der Kreml dementiert Pläne für einen Einmarsch.

Der Vorwurf einer angeblichen Verschwörung Moskaus erfolgte zum Ende einer Woche intensiver internationaler Krisendiplomatie. Nach Gesprächen in Kiew und Berlin hatte sich US-Außenminister Antony Blinken am Freitag in Genf mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow auf eine Fortsetzung der diplomatischen Bemühungen in der Ukraine-Krise geeinigt.

Der von London als möglicher pro-russischer Führer benannte ukrainische Ex-Abgeordnete Murajew hatte seinen Sitz im Parlament in Kiew verloren, als seine Partei bei der Parlamentswahl 2019 an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte. Er gilt als Eigentümer des ukrainischen Fernsehsenders Nash, um dessen Abschaltung wegen pro-russischer Propaganda sich die ukrainischen Behörden im vergangenen Jahr bemüht hatten.

Bei vier weiteren von London genannten Politikern mit Verbindungen nach Russland handelt es sich um Mykola Asarow, Sergej Arbusow, Andrej Klujew und Wolodymyr Siwkowitsch. Asarow war unter dem pro-russischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch Ministerpräsident, beide flohen 2014 nach Russland. Arbusow und Klujew waren unter Janukowitsch Vize-Regierungschefs. Gegen Wladimir Siwkowitsch, Ex-Mitglied des ukrainischen nationalen Rates für Sicherheit und Verteidigung, verhängten die USA vor wenigen Tagen Sanktionen wegen des Verdachts der Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten.

Die britische Außenministerin Liz Truss erklärte auf Twitter, die vorliegenden Informationen "werfen ein Licht auf das Ausmaß der russischen Aktivitäten mit dem Ziel die Ukraine zu stürzen, und geben einen Einblick in die Denkweise des Kreml". Russland müsse "deeskalieren, seine Kampagnen der Aggression und Desinformation beenden und einen Weg der Diplomatie verfolgen", forderte Truss.

Das Weiße Haus bezeichnete "diese Art der Verschwörung" als "zutiefst beunruhigend". Das ukrainische Volk habe "das souveräne Recht, seine eigene Zukunft zu bestimmen", erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Emily Horne. Die Vereinigten Staaten stünden "an der Seite der demokratisch gewählten Partner in der Ukraine".

Wenige Stunden vor Veröffentlichung der Vorwürfe gegen Moskau war von britischer Seite ein geplantes Treffen zwischen dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu und seinem britischen Kollegen Ben Wallace zum Gespräch über die Ukraine-Krise bekannt geworden.

Großbritannien gehört zu einer Handvoll westlicher Staaten, die angesichts der Lage Waffen wie Panzerabwehrraketen in die Ukraine liefern. Deutschland lehnt Waffenlieferungen weiterhin ab. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba warf Berlin deshalb vor, den russischen Staatschef Wladimir Putin in seinem Vorgehen zu "ermutigen". Zudem untergrabe Deutschland die Geschlossenheit des Westens in dem Konflikt.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 23, 2022 06:08 ET (11:08 GMT)

Alle Nachrichten zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
24.05.WDH/Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat
DP
24.05.GESAMT-Ukraine fordert mehr Waffen - Schröder verzichtet auf Posten
DP
24.05.ORBAN : Schnelle Einigung auf Öl-Embargo unwahrscheinlich
DP
24.05.Chanel könnte die Käufe im Rahmen der Exklusivitätsoffensive stärker einschränken
MR
24.05.Qatar Investment Authority kann den russischen Markt nicht verlassen
MR
24.05.Russischer Rubel zum ersten Mal seit vier Jahren über 57 zum Dollar
MR
24.05.Deutsche Möbelexporte wuchsen im 1. Quartal deutlich
DP
24.05.Globale Elektroauto-Verkäufe verdoppeln sich 2021 und bleiben 2022 stark, berichtet die..
MT
24.05.Ölpreise sinken leicht
AW
24.05.DEUTSCHER CHEMIEVERBAND : Perspektiven zunehmend düster - weiter keine Prognose
AW
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
24.05.Russia to complete May oil loading plan from Baltic ports in full -traders, Reuters cal..
RE
24.05.Italy's Autogrill to sell its operations in Russia
RE
24.05.Factbox-Global banks pay price of Russia retreat
RE
24.05.Potash Prices May Suffer from Potential Deal to Allow Shipments From Russian and Belaru..
MT
24.05.UK Energy Price Cap Could Soar 42% to GBP2,800, Regulator Says
DJ
24.05.Indian April crude processing rises as cheap Russia oil boosts returns
RE
24.05.Chanel may limit purchases more in exclusivity drive
RE
24.05.North America lumber supply strain to flare up on Russia timber ban
RE
24.05.Senior Russian lawmaker questions need to service foreign debt
RE
24.05.Qatar Investment Authority cannot exit Russian market
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Chart US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
Dauer : Zeitraum :
US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) : Chartanalyse US Dollar / Russian Rouble (USD/RUB) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend