Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Taux d'interêt
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. UK 10Y Cash
  6. News
  7. Übersicht
       

UK 10Y CASH

Verzögert OTC Data Services  -  10:49 09.12.2022
3.127 %   +0
09:02Experte - Deutschlandticket drückt die Infaltionsrate
RE
08:48EU verweigert Rumänien und Bulgarien Schengen-Beitritt
RE
07:26Lösung für Schwedt in Sicht - Bund will nächste Woche entscheiden
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Asiatische Märkte durch Rezessionsrisiken verunsichert, Dollar steigt

28.09.2022 | 04:31
A man on a bicycle stands in front of an electronic board showing Shanghai stock index, Nikkei share price index and  Dow Jones Industrial Average outside a brokerage in Tokyo

Die asiatischen Aktienmärkte rutschten am Mittwoch ab, da die steigenden Kreditkosten die Angst vor einer globalen Rezession nährten, die Anleger in die Arme des sicheren Dollars trieben und den chinesischen Yuan auf ein Rekordtief trieben.

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans fiel um 1,7% auf den niedrigsten Stand seit April 2020, da in den Schwellenländern Verkäufe stattfanden.

Der japanische Nikkei verlor 2,1% und südkoreanische Aktien fielen um 2,4% auf ein Zweijahrestief. Chinesische Blue Chips verloren 0,6%.

Nach einem ruhigen Start gerieten die S&P 500-Futures in den Sog der Baisse und gaben um 0,8% nach, während die Nasdaq-Futures 1,0% verloren. Die EUROSTOXX 50-Futures fielen um 0,8%, während die FTSE-Futures 0,9% verloren.

"Es ist nun klar, dass die Zentralbanken in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften den aktuellen Straffungszyklus zum aggressivsten seit drei Jahrzehnten machen werden", sagte Jennifer McKeown, Leiterin der Abteilung für globale Wirtschaft bei Capital Economics. "Dies mag zwar notwendig sein, um die Inflation zu zähmen, aber es wird mit erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden sein."

"Kurz gesagt, wir glauben, dass das nächste Jahr wie eine globale Rezession aussehen, sich wie eine globale Rezession anfühlen und vielleicht sogar wie eine solche quaken wird, so dass wir es jetzt so nennen.

Das Vertrauen der Anleger wurde durch den Einbruch des britischen Pfunds und der Kurse britischer Anleihen erschüttert, was einige Fondsmanager dazu zwingen könnte, andere Vermögenswerte zu verkaufen, um die daraus resultierenden Verluste zu decken.

Der Chefvolkswirt der Bank of England sagte, dass die Steuersenkungen wahrscheinlich eine "erhebliche politische Reaktion" erfordern würden, was das Risiko noch höherer Zinssätze erhöht.

Die Ratingagentur Moody's warnte die britische Regierung am Dienstag, dass große, nicht finanzierte Steuersenkungen "kreditschädigend" seien und die finanzpolitische Glaubwürdigkeit der Regierung untergraben könnten.

George Saravelos, globaler Leiter der Devisenstrategie bei der Deutschen Bank, sagte, dass die Investoren nun mehr zur Finanzierung der Defizite des Landes verlangten, einschließlich einer Zinserhöhung um 200 Basispunkte bis November und einem Endsatz von 6%.

"Das ist die Höhe der Risikoprämie, die der Markt jetzt verlangt, um die Währung zu stabilisieren", sagte Saravelos. "Wenn dies nicht geschieht, besteht die Gefahr einer weiteren Schwächung der Währung, einer weiteren importierten Inflation und einer weiteren Straffung - ein Teufelskreis."

Das Pfund Sterling stand bei $1,0660 erneut unter Beschuss, da die Erholung von dem am Montag erreichten Rekordtief von $1,0327 weit hinter dem Niveau von $1,1300 zurückblieb, das vor dem britischen Haushalt der letzten Woche gehalten wurde.

Die Renditen für 10-jährige britische Staatsanleihen sind innerhalb von nur vier Tagen um unglaubliche 119 Basispunkte auf 4,50% gestiegen - der stärkste Anstieg seit mindestens 1979. [GBP/]

Der als sicherer Hafen geltende Dollar war ein großer Nutznießer der Talfahrt des Pfund Sterling und stieg gegenüber einem Währungskorb auf ein neues 20-Jahres-Hoch von 114,520.

Der Dollar stieg wieder auf 144,74 Yen und testete damit die Entschlossenheit der japanischen Behörden, die 145,00-Marke nach der Intervention der letzten Woche zu schützen.

Der Euro rutschte erneut auf $0,9552 und damit auf das Zweijahrzehntstief der vergangenen Woche von $0,9528 ab. Der Dollar erreichte gegenüber dem chinesischen Yuan mit 7,2088 ebenfalls ein Rekordhoch, nachdem er acht Sitzungen in Folge gestiegen war.

Der zunehmende Druck auf die Währungen der Schwellenländer durch den Anstieg des Dollars erhöht wiederum das Risiko, dass diese Länder die Zinssätze weiter anheben und das Wachstum untergraben müssen.

Der Anstieg des Dollars und der Anleiherenditen hat auch den Goldpreis belastet, der sich bei $1.624 je Unze bewegte, nachdem er einen Tiefstand erreicht hatte, den er seit April 2020 nicht mehr gesehen hatte. [GOL/]

Die Ölpreise fielen erneut, da der Aufbau von Rohöllagern und der starke Dollar die Unterstützung durch die durch den Hurrikan Ian verursachten Produktionskürzungen in den USA ausglichen. [O/R]

Brent fiel um $1,02 auf $85,25 pro Barrel, während US-Rohöl 93 Cent auf $77,57 pro Barrel verlor.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu UK 10Y CASH
09:02Experte - Deutschlandticket drückt die Infaltionsrate
RE
08:48EU verweigert Rumänien und Bulgarien Schengen-Beitritt
RE
07:26Lösung für Schwedt in Sicht - Bund will nächste Woche entscheiden
RE
06:01RKI: Viele Klinikeinweisungen wegen Atemwegsinfektionen
DP
05:51Bundeskanzler Scholz kommt zum Digital-Gipfel
DP
08.12.Iran richtet erstmals seit Beginn der Proteste Demonstranten hin
DP
08.12.Baerbock: Irland kann bei Energie 'grüne Herzkammer Europas' werden
DP
08.12.Golfländer: Gefangenenaustausch zwischen USA und Russland vermittelt
DP
08.12.Wüst: Bund sagt Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen zu
DP
08.12.Baerbock kündigt harte EU-Reaktion auf Hinrichtung im Iran an
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu UK 10Y CASH
07.12.ING Comments on The Euro, Sterling
MT
07.12.UK Sells GBP700 Million in August 2031 Index-Linked Gilt
DJ
06.12.BOE Sells GBP983.6 Million in Index-Linked Gilts
DJ
06.12.European Midday Briefing: Fed Rate Path Fears Dampen Mood Again
DJ
06.12.UK Sells GBP3.25 Billion in New January 2027 Gilt
DJ
06.12.Inflation-Linked Gilts Attract Higher Bids Than Nominal Gilts in BOE Sales
DJ
05.12.FTSE 100 Closes Up Slightly Amid Muted Reaction to China, US News
DJ
05.12.FX swap debt a $80 trillion 'blind spot' BIS says
RE
05.12.Vodafone's Dividend in Crosshairs Following CEO Departure
DJ
05.12.Aggregate funding level of UK pensions worsened in November -consultants XPS
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart UK 10Y CASH
Dauer : Zeitraum :
UK 10Y Cash : Chartanalyse UK 10Y Cash | MarketScreener
Vollbild-Chart