Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise fallen deutlich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.07.2019 | 18:33

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich unter Druck geraten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank auf 61,96 US-Dollar. Das waren 1,72 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,56 Dollar auf 55,21 Dollar.

Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China drückten auch die Ölpreise nach unten. US-Präsident Donald Trump hatte Peking mit weiteren Strafzöllen gedroht. Sollte sich der Handelsstreit erneut verschärfen, dann würde dies die Weltwirtschaft belasten und die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

Auf die Beschlagnahmung eines ausländischen Tankers durch den Iran reagierten die Ölpreise nur vorübergehend mit leichten Kursgewinnen. "Noch ist nicht klar, was der Hintergrund der Meldungen über die Beschlagnahmung eines Tankschiffes ist", erklärte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die verhaltene Reaktion am Ölmarkt. Wie die Nachrichtenagentur Tasnim berichtet, haben die Revolutionsgarden (IRGC) am Donnerstag einen ausländischen Öltanker mit angeblich einer Million Liter geschmuggeltem Öl in der Nähe der Straße von Hormus gestoppt und die zwölf ausländischen Crew-Mitglieder verhaftet. Der Vorfall habe sich bereits am vergangenen Sonntag ereignet.

Da es sich um ein eher kleines Schiff handelt "geht der Markt derzeit noch eher davon aus, dass es sich um eine Schmuggel-Geschichte handelt", sagte Experte Fritsch. Details zum Tanker und zur Nationalität der Crew-Mitglieder wurden von den Revolutionsgarden des Iran zunächst nicht bekanntgegeben.

Zuletzt hatte es mehrfach Zwischenfälle in der Krisenregion gegeben, in denen Öltanker unter anderem auch beschädigt wurden. Seit Monaten schwelt ein Konflikt in der Region zwischen dem Opec-Land Iran und den USA. Die Auseinandersetzung hatte sich in den vergangenen Wochen verschärft und droht in eine militärische Auseinandersetzung zu münden./jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT 0.69%59.12 verzögerte Kurse.10.24%
COMMERZBANK AG 1.08%5.055 verzögerte Kurse.-13.52%
LONDON BRENT OIL 1.29%59.74 verzögerte Kurse.7.76%
WTI 1.58%56.05 verzögerte Kurse.20.64%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
19.08.London setzt trotz US-Drucks im Streit mit Teheran auf Entspannung
DP
19.08.BOTSCHAFTER : Supertanker mit iranischem Öl hat Gibraltar verlassen
DP
18.08.Supertanker mit iranischem Öl verlässt Gibraltar
DP
15.08.Ölpreise geraten erneut unter Druck
DP
15.08.USA bremsen Freigabe des iranischen Supertankers in Gibraltar aus
DP
15.08.WDH/Ölpreise geben weiter nach - Anstieg der US-Reserven belastet
DP
14.08.Preis für Opec-Rohöl gestiegen
DP
12.08.ENERGIEVERBAND : Erhebliches CO2-Einsparpotenzial bei Ölheizungen
DP
12.08.Ölpreise geben etwas nach
DP
09.08.Ölpreise legen zu
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart