News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Analyse-Wenn die Ausnahmestellung der US-Wirtschaft schwindet, schwindet auch der Dollar

25.05.2022 | 15:23
FILE PHOTO: U.S. one dollar banknotes are seen in this illustration

Der Anstieg des Dollars auf ein Zwei-Dekaden-Hoch scheint ins Stocken geraten zu sein. Die Zweifel wachsen, ob sich die US-Wirtschaft als so widerstandsfähig und die Geldpolitik als so aggressiv erweisen wird wie bisher erwartet.

Nachdem er innerhalb von drei Monaten um 10% gestiegen war, ist der Dollar seit dem 13. Mai um 3% gesunken. Einige meinen, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass das durch den Russland-Ukraine-Krieg ausgelöste Angebot an sicheren Häfen nun nachgelassen hat. Andere meinen, dass eine deutliche Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve die US-Wirtschaft in eine Rezession treiben könnte.

Und schließlich gibt es Anzeichen dafür, dass die Nachzügler in der Eurozone und der Schweiz ihre eigenen geldpolitischen Straffungskampagnen vorbereiten, auch wenn die Zinserhöhungen in den USA immer noch schneller erfolgen werden als in den anderen großen Volkswirtschaften.

Am Montag versetzte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, dem Dollar einen Schlag, als sie ankündigte, dass die 8-jährige Erfahrung des Blocks mit negativen Zinssätzen im September enden würde.

Damit widerlegte sie die von vielen vertretene Ansicht, dass die EZB aufgrund der Auswirkungen des Krieges nicht in der Lage sein würde, die Zinssätze deutlich anzuheben, und ließ den Euro gegenüber dem Dollar um 1% steigen.

"Was sich in all dem aufgebaut hat und was der Markt ignoriert hat, war die europäische Zinsgeschichte", sagte Richard Benson, Co-Chief Investment Officer bei Millennium Global, der Anfang des Monats von einer "strategisch langen" Dollar-Position zu einer "taktisch kurzen" Position übergegangen ist.

Eine robuste US-Wirtschaft und eine ungünstige geopolitische Lage boten ideale Bedingungen für eine Outperformance des Dollars, doch diese weichen nun einem, wie Benson es nannte, "schwammigen" Umfeld, in dem die Risiken einer wirtschaftlichen Verlangsamung deutlich werden.

Die Geldmärkte rechnen immer noch mit einem Anstieg der US-Zinsen um etwa 175 Basispunkte bis zum Jahresende. Aber sie rechnen jetzt auch mit Zinserhöhungen der EZB um etwa 100 Basispunkte, während es kurz nach dem russischen Angriff auf die Ukraine noch 20 Basispunkte waren.

Die Analysten von BNP Paribas erklärten in einer Notiz, dass der Zinszyklus der Fed nun "fair eingepreist" sei und dass sie ihre "Short"-Positionen im Dollar gegenüber der australischen, neuseeländischen und schwedischen Währung erhöht hätten.

Sollte der Markt keinen neuen Anstieg der US-Zinsraten erleben, so prognostizierten sie einen Rückgang des Dollars, wenn die Anleger ihre Carry-Trades wieder aufnehmen", eine Anspielung auf den Kauf von Währungen mit höheren Renditen.

JPMorgan ist zwar immer noch optimistisch für den Dollar, meint aber, dass die Devisenmärkte auf eine Verschiebung von der "US-Ausnahmeerscheinung zu einer globalen Verlangsamung reagieren, die die Vereinigten Staaten mit einschließt".

In der Tat deuteten die jüngsten US-Daten, von der Arbeitslosigkeit über den Wohnungsbau bis hin zu den wirtschaftlichen Bedingungen, auf eine nachlassende Dynamik hin.

Grafik: König Dollar - https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/byprjdqgape/King%20dollar.JPG

278d32a1-f01f-4c8c-91fa-ba843bb7f77f1

BENIGNER FALL?

Die gängige Meinung besagt, dass der Dollar im Vorfeld von Zinserhöhungen der US-Notenbank an Stärke gewinnt und dann an Kraft verliert. In drei der letzten vier Zinserhöhungszyklen fiel der Dollar-Index zwischen der ersten und der letzten Zinserhöhung um durchschnittlich 1,4%, wie eine Reuters-Analyse von Refinitiv-Daten ergab.

Einige glauben, dass dies immer noch der Fall ist. Scott Bessent, der die Key Square Group leitet, sagte in einem Investorenbrief, der Reuters vorliegt, der Dollar befinde sich in der Endphase, und "wenn diese Auflösung abgeschlossen ist, erwarten wir eine mehrjährige Abschwächung des Dollars". Key Square lehnte es ab, den Brief zu kommentieren.

Der Höchststand des Dollars am 13. Mai fiel mit einem Anstieg der spekulativen Long-Positionen in der Währung auf mehr als 20 Milliarden Dollar zusammen. Seitdem sind die Dollar-Bullen jedoch durch einen Rückgang der Treasury-Renditen um fast 20 Basispunkte unter Druck geraten.

Die Analysten von ING sagten, dass die Fed im "günstigen Fall" für die Finanzmärkte eine Pause einlegen würde, nachdem sie im Juli die Zinsen auf 2% erhöht hatte.

Andere sind der Meinung, dass die Fed Gefahr läuft, die Zinsen zu stark anzuheben, obwohl die Inflation durch angebotsseitige Spannungen angetrieben wird, die behoben werden müssen.

"Wenn die Fed die Zinsen zu stark anhebt, läuft sie Gefahr, potenzielle Investitionen abzuwürgen, die zur Entspannung der Situation beitragen könnten", sagte Stuart Cole, Chef-Makrostratege beim Brokerhaus Equiti Capital.

Grafik: Positionen am Devisenmarkt - https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/dwpkrnzgevm/Fx%20market%20positions.JPG

f74c61f9-9338-4abe-ab19-895dfea1d1212

Doch selbst nach den jüngsten Rückgängen liegt der Dollar-Index im Jahr 2022 um etwa 6,3% im Plus und könnte schnell wieder ansteigen, wenn sich eine europäische Rezession abzeichnet oder das Vertrauen der Anleger weltweit erneut einbricht.

Benson von Millennium geht davon aus, dass sich der derzeitige Rückgang der US-Währung fortsetzen wird, doch das jüngste Hoch als Höhepunkt für den Dollar zu bezeichnen, ist "eine sehr gewagte Aussage".


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:46Körber-Preis für Zellbiologen Hyman - Suche nach Alzheimer-Medikament
DP
11:42BERENBERG : EZB könnte Zinserhöhungen nach 75 Basispunkten beenden
DJ
11:36Putin weist Johnsons Behauptung zurück, dass eine Frau nicht in die Ukraine einmarschiert wäre
MR
11:34SNB hat auch im ersten Quartal Devisen in Milliardenhöhe gekauft
AW
11:31Russische Armee verkündet Rückzug von ukrainischer Schlangeninsel
DJ
11:23Großbritannien fordert Flughäfen und Fluggesellschaften auf, Störungen im Sommer zu vermeiden
MR
11:21Sieben Tote, 55 befürchtete Tote bei massivem Erdrutsch im Osten Indiens
MR
11:20Arbeitgeberpräsident sieht schwierige Zeiten - Kritik an Verdi-Streik
DP
11:10RUSSLANDS MILITÄR : Ziehen Truppen von Schlangeninsel zurück
DP
11:06EUROZONE : Arbeitslosenquote fällt auf Rekordtief von 6,6 Prozent
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"