Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB/Panetta: Wachstums- und Inflationslücke schnell schließen

02.03.2021 | 15:30

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--EZB-Direktor Fabio Panetta hat eine rasche Schließung der Wachstums- und Inflationslücke gefordert, die sich in Folge der Corona-Pandemie aufgetan hat. In einer zur Bocconi-Universität übertragenen Rede forderte Panetta laut veröffentlichtem Redetext, dass die Politik für eine "Hochdruckwirtschaft" sorgen müsse, in der sich ausreichend schnell Inflationsdruck aufbaue. "2021 ist noch ein Pandemie-Jahr", sagte Panetta und warnte, dass das Risiko, politisch zu wenig zu unternehmen, weit schwerer wiege als das Risiko, zu viel zu tun.

"Es gibt immer noch zwei Lücken, die wir schließen müssen: Die Output-Lücke und die Inflationslücke. Und wenn wir das nicht kraftvoll genug tun, indem wir geldpolitische Unterstützung nicht ausreichend liefern oder sie zu rasch entziehen, könnten wir unabsichtlich das Wachstum und die Inflation auf Jahre bremsen", sagte Panetta.

Die Rede des als geldpolitische "Taube" eingestuften Italieners findet vor dem Hintergrund steigender Inflationsraten, Inflationserwartungen und Anleiherenditen statt. Panetta sagte: "Indem wir die nominalen Renditen für längere Zeit niedrig halten, können wir für die akkommodierenden Finanzierungsbedingungen einen starken Anker schaffen. Ein besserer Ausblick wird dann zu niedrigeren Realzinsen führen, was das Vertrauen in eine dauerhafte Rückkehr zu unserem Inflationsziel stärken würde."

Panetta sprach sich außerdem für eine Politik der Zinskurvensteuerung aus, ohne diesen Begriff zu verwenden. "Für eine solche Politik muss die Zentralbank grob definieren, welches Niveau bei den nominalen Renditen sie erreichen will, um ihre Käufe zu steuern und im nötigen Ausmaß zu intervenieren", sagte er.

Eine geeignete Orientierungsgröße wären seiner Meinung nach die im Dezember 2020 nach der Rekalibrierung der Geldpolitik herrschenden Refinanzierungsbedingungen, die die EZB als günstig bezeichnet habe.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/kla

(END) Dow Jones Newswires

March 02, 2021 09:29 ET (14:29 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.02%0.6402 verzögerte Kurse.2.00%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.02%0.670749 verzögerte Kurse.3.79%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:47PANETTA : EZB sollte lieber zu viel als zu wenig tun
DJ
17:44Hamburgs Bürgermeister will rasche Neufassung des Infektionsschutzgesetzes
DP
17:32Gerangel um Corona-Regeln - Nachbesserungen gefordert
DP
17:30WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/10. und 11. April 2021
DJ
17:30WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/10. und 11. April 2021
DJ
17:22Bafin prüft Mitarbeitergeschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien
DP
17:15Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur der Union bereit
DP
17:14Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten
DP
16:56Brandenburg trägt Vorschläge für Corona-Regeln grundsätzlich mit
DP
16:55GÖRING-ECKARDT : Bundes-Notbremse 'dringend nachbesserungsbedürftig'
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"