Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Europäisches Zahlungssystem-Projekt EPI meldet Fortschritte

30.11.2021 | 15:26
ARCHIV: 500-Euro-Banknoten in der Unternehmenszentrale von Money Service Austria, Wien, Österreich, 3. März 2016. REUTERS/Leonhard Foeger

Frankfurt (Reuters) - Die von Banken angestoßene europäischen Zahlungssystem-Initiative EPI kommt langsam voran.

Bis zum Jahresende werde jeder Anteilseigner jetzt seine Entscheidungsprozesse abschließen, kündigte die EPI am Dienstag auf ihrer Webseite mit. Bis dahin werde auch die Liste der Anteilseigner an der EPI Holding Company bekannt sein. Zu Investitionen und anderen finanziellen Aspekten des Projekts gab es allerdings keine Informationen. Am Montagabend hatte es ein Treffen der zuletzt 31 unterstützenden Banken und Zahlungsdienstleister gegeben.

Zur EPI gehören Branchengrößen wie die Deutsche Bank und die Commerzbank sowie ING aus den Niederlanden, Santander aus Spanien, Unicredit aus Italien und BNP Paribas aus Frankreich. Auch bei der genossenschaftliche Finanzgruppe, zu der unter anderem Volks- und Raiffeisenbanken und die DZ Bank gehören, wurde einem Insider zufolge inzwischen grünes Licht für die Fortsetzung des Projekts gegeben. Die Bundesbank hatte am Montag noch einmal zum Ausdruck gebracht, dass sie dem EPI-Vorhaben positiv gegenüber steht.

"Mit der aktuellen Entscheidung des EPI-Boards ist ein weiterer Zwischenschritt für den Aufbau eines pan-europäischen Bezahlsystems erreicht", erklärte Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Nun komme es darauf an, dass im EPI-Projekt die verschiedenen Arbeitspakete konsequent voranschreiten. "Wichtig bleibt, dass sich in Europa ausreichend Länder EPI anschließen."

Mit dem Projekt soll Europa unabhängiger von ausländischen Zahlungsdienstleistern werden. Bei Kreditkarten sind die US-Konzerne Mastercard und Visa in Europa dominierend. Aber auch bei digitalen Zahlungen ist der Markt stark geprägt von US-Anbietern wie Apple Pay und oder Paypal. Erst vor kurzem hatten sich sieben EU-Länder, darunter Deutschland, Frankreich, Spanien und die Niederlande, in einem Positionspapier hinter die Initiative gestellt. Die Zeit sei gekommen für europäische Lösungen. Den größten Nutzen könne EPI bei einer europaweiten Verbreitung stiften.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:45WDH/VERMISCHTES/Nach Vulkanausbruch vor Tonga Erkundungsflüge
DP
19:23ÖZDEMIR SIEHT CHANCE FÜR BAUERN : Landwirtschaft soll CO2 speichern
DP
19:18GENESENENSTATUS VERKÜRZT - LAUTERBACH : Warn-App jetzt wichtig
DP
19:11CORONA-BLOG/Lauterbach sieht bei Omikron keinen Grund zur Entwarnung
DJ
19:02ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
19:01ANHÖRUNG ZUR IMPFPFLICHT IN ÖSTERREICH : Lob für Flexibilität
DP
18:55GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : „Diese Art der Bürgerbeteiligung ist beispielgebend für die Zukunft“
PU
18:43LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:33LAUTERBACH : 'Ich warne davor, Omikron zu unterschätzen'
DP
18:31MÄRKTE EUROPA/Ruhiger Wochenstart - Unilever brechen ein
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"