Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KORREKTUR: Weil warnt vor höheren Beiträgen für gesetzliche Krankenkassen

21.10.2020 | 09:47

(Im 3. Absatz wurde der 1. Satz korrigiert. Weil hat keine Bundesratsinitiative ankündigt, sondern Widerstand dagegen im Bundesrat.)

HANNOVER (dpa-AFX) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angesichts wachsender Ausgaben für Corona-Tests vor Beitragssteigerungen der gesetzlichen Krankenversicherung gewarnt. Zu erwarten seien "knackige Beitragserhöhungen" im kommenden Jahr, sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel" (Mittwoch). "Jetzt kommt ein richtiger Griff in die Kassen, das hält das System nicht aus." Er lehnte Pläne der Bundesregierung ab, die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen von acht Milliarden Euro für die Bewältigung der Corona-Kosten heranzuziehen.

Werden die Rücklagen aufgebraucht, könnten viele gesetzliche Krankenkassen in die roten Zahlen rutschen und die Zusatzbeiträge am Ende daher deutlich stärker steigen. "Beitragserhöhungen sind letztlich für die allermeisten Zahler verdeckte Steuererhöhungen", sagte Weil. Zudem komme der dickste Kostenbrocken erst noch: "Wenn es gut geht, wird im nächsten Jahr eine umfassende Impfwelle durch Deutschland gehen, die sehr viel Geld kosten wird."

Weil kündigte dagegen Widerstand im Bundesrat an, um zu verhindern, dass die Kosten zu stark etwa auf die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) und die Betriebskassen abgewälzt werden. Ziel sei, das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz der Bundesregierung zu stoppen und notfalls den Vermittlungsausschuss anzurufen, betonte Weil. Er rief dazu auf, die privaten Krankenkassen stärker in die Finanzierung einzubeziehen. Der Bund solle zudem mehr als die bisher geplanten fünf Milliarden Euro zusätzlich zuschießen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Mitte September ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung vorgelegt. Besonders Kassen, die gut gewirtschaftet haben, würden bestraft, kritisierte Weil./tst/DP/he


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:08Auto fährt Fußgänger in Trierer Fußgängerzone an - mehrere Tote
DJ
15:08SCHOLZ : Müssen an einem Strang für EU-Aufbaupaket ziehen
DJ
15:02TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 2. Dezember (vorläufige Fassung)
DJ
15:01Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel
DP
15:01Rentschler Biopharma SE ernennt Diana Wiedmann zum Senior Vice President Human Relations
DP
15:00AUSBLICK/US-Stellenwachstum verliert weiter an Dynamik
DJ
15:00PROGNOSE/DE-EINZELHANDELSUMSATZ OKTOBER (2.12.; 8 : 00)
DJ
14:59Macron unter Zugzwang - Polizeigewalt löst politische Krise aus
DP
14:57Scholz zur Blockade des EU-Finanzpakets - Es gibt keinen Plan B
RE
14:53BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E : Bankenpräsident Peters zur Reform des Euro-Rettungsschirm
PU
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"