Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kenias Oppositionsführer erkennt Wahlergebnis nicht an

16.08.2022 | 17:50
Kenias Oppositionsführer und Präsidentschaftskandidat Raila Odinga spricht bei einem Gottesdienst in der St. Francis-Kirche im Karen-Viertel von Nairobi, Kenia, 14. August 2022. REUTERS/Monicah Mwangi

- von George Obulutsa

Nairobi (Reuters) - Der kenianische Oppositionsführer Raila Odinga erkennt das Ergebnis der Präsidentenwahl nicht an, mit dem Vizepräsident William Ruto zum Sieger erklärt wurde.

Das Ergebnis sei "null und nichtig", sagte der 77-Jährige am Dienstag in einer ersten Stellungnahme nach der Bekanntgabe des Wahlausgangs. Er kündigte an, gegen das Ergebnis vor Gericht zu ziehen. "Was wir gestern gesehen haben, war ein Farce". Der Vorsitzende der Wahlkommission, Walufa Chebukati, hatte den 55-jährigen Ruto mit einem äußerst knappen Ergebnis zum Sieger erklärt. Nur Minuten zuvor hatte sich seine Stellvertreterin Juliana Cherera von den Ergebnissen distanziert.

Cherera und drei weitere Vertreter der siebenköpfigen Wahlkommission bekräftigten am Dienstag ihre abweichende Haltung. Cherera erklärte, die Ergebnisse seien falsch zusammengerechnet worden. Die Pressekonferenz der vier Wahlkommissare wurde von Odinga aus seinem Stützpunkt übertragen, bevor er dort selbst das Wort ergriff. Der Oppositionsführer, der bei den jüngsten Wahlen bereits den fünften Anlauf für das Präsidentenamt nahm, erklärte, Kenias Demokratie stehe vor einer langen juristischen Krise. Zugleich rief er seine Anhänger zu Zurückhaltung auf.

Die jüngste Entwicklung schürte Befürchtungen, Kenia könne auf gewaltsame Auseinandersetzungen wie nach früheren Wahlen zusteuern. Laut dem Vorsitzenden der Wahlkommission Chebukati stimmten für Ruto 50,49 Prozent, auf Odinga entfielen 48,5 Prozent. Odinga pocht darauf, dass ihm der Wahlsieg bei den vergangenen drei Präsidentenwahlen gestohlen wurde.

(Bericht von George Obulutsa, geschrieben von Zuzanna Szymanska, redigiert von Elke Ahlswede. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:34Sicherheitskreise: Ursache für Druckabfall in Pipelines noch unklar
DP
09:33London: Moskau hofft auf heimische Unterstützung für Annexionen
DP
09:31Bischof Bätzing: Winter wird Übungsfeld für Konsumverzicht
DP
09:30Der europäische STOXX 600 eröffnet nach dreitägigem Ausverkauf höher; Nexi glänzt
MR
09:29Bergbauunternehmen beflügeln Londons rohstofflastigen FTSE 100
MR
09:28EZB-Chefökonom Lane warnt vor Lohn-Preis-Spirale
AW
09:20Dänemark und Schweden : Auch Nord Stream 1 von Lecks betroffen
DJ
09:20POLITIK-BLOG/Studie : 6,6 Millionen Beschäftigte profitieren von Mindestlohnerhöhung
DJ
09:18Corona-Zahlen in München steigen immer schneller
DP
09:18IW : Deutschland schlittert in die Rezession
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"